Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2010: Von Biomedizin bis zu Lebensmittelmärkten der Zukunft

12.05.2010
Mit neuen Schwerpunktthemen und erweiterten Inhalten geht die BIOTECHNICA 2010 vom 5. bis 7. Oktober in Hannover an den Start. "Wer aktuelle Trends, Ideen und Impulse sucht, wird auf der BIOTECHNICA fündig", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. "Hier treffen Unternehmen neue Kunden und Geschäftspartner für ihre Produkte und Lösungen, Ideen finden Investoren und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse ein breites Fachpublikum."

Im Fokus der BIOTECHNICA 2010 stehen biotechnologische Anwendungen und marktfähige Produkte in den Bereichen Medizin, Pharmaindustrie, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umweltschutz sowie Laborgeräte, Biotechnik und Dienstleistungen. "Als echte Querschnittstechnologie birgt die Biotechnologie immenses, noch nicht ausgeschöpftes Potenzial.

Sie hat noch echte Innovationsschübe vor sich. Damit aus ihren Innovationen auch nützliche und bezahlbare Produkte werden, ist es wichtig, dass alle Beteiligte eng zusammenarbeiten. Hierzu trägt die BIOTECHNICA bei. Mit ihren unterschiedlichen Bausteinen hat sie sich immer wieder sehr flexibel auf die Bedürfnisse der Branche eingestellt und ist längst mehr geworden als eine reine Messe", sagt Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender Sartorius AG, Göttingen.

Die BIOTECHNICA bietet nicht nur eine umfassende Leistungsschau aktueller Anwendungen und marktfähiger Produkte. Durch die Kombination aus Ausstellung, Konferenzen, Partnering, Karriereplattform und Award-Verleihung fördert sie den Dialog zwischen den Akteuren der Branche. Das bestätigt auch Dr. Wolfgang Kronemeyer, Sales Director Central Region, QIAGEN, Hilden: "Für uns als weltweit führenden Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien stellt die BIOTECHNICA seit Jahren eine feste Größe dar, um internationale Kunden und Partner zu treffen und Ideen auszutauschen. Sie ist eine einzigartige Plattform im deutschsprachigen Raum, um sich einen globalen Überblick über neueste Trends in der Industrie zu verschaffen."

Ausstellung und Konferenzen werden sich in diesem Jahr thematisch noch stärker ergänzen. "Die Konferenzinhalte spiegeln die Themen aus dem Ausstellungsbereich wider und werden unter anderem durch Sonderschauen in den Hallen begleitet", fügt Kühne hinzu. "Präventive und regenerative Medizin spielen dabei eine tragende Rolle. Diesem zukunftsträchtigen Feld der Biomedizin bieten wir eine internationale Plattform für den Wissenstransfer."

Zentrum für regenerative Medizin

Ein Höhepunkt ist der 5. Weltkongress für Präventive und Regenerative Medizin (WRCM), der 2010 erstmals im Rahmen der BIOTECHNICA ausgerichtet wird. Mehr als 800 internationale Wissenschaftler und Klinikexperten werden neue Wege diskutieren, um bisher schwierig oder nicht heilbare Krankheiten mit regenerativen Therapien zu heilen. Die Themenschwerpunkte reichen von Gewebezüchtung über den Einsatz regenerativer Medizin in den Kliniken und Anti-Aging-Medizin bis hin zu Stammzellforschung.

Ergänzend dazu widmet sich der internationale Kongress "bone-tec"
der Regeneration von Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern mit biotechnologischen Methoden. Zu dem viertägigen Kongress vom 7. bis 10. Oktober werden mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet. Er gehört damit zu den führenden Veranstaltungen weltweit.

Neue Plattform für Molekulare Diagnostik Werkzeuge für die Molekulare Diagnostik gelten als Treiber der biomedizinischen Forschung. Daher bietet die BIOTECHNICA gemeinsam mit dem US-Cambridge Healthtech Institute (CHI) erstmals die Konferenz und Sonderausstellung "Molecular Diagnostics Europe" an. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen neue Methoden der Molekularen Diagnostik vom Labor bis hin zur praktischen Anwendung, insbesondere bei Krebs und Infektionskrankheiten.

IT-Werkzeuge für die Bioforschung

Weiter ausgebaut wird das bisherige Fokusthema "BIO-IT" mit einem umfangreichen Vortragsprogramm und begleitender Ausstellung zu angewandten Methoden der Bioinformatik. Die zweite "Bio-IT World Europe" zeigt, welche zentrale Rolle "Next Generation Sequencing"-Plattformen (NGS) in der Bioforschung haben und gibt Antworten auf die Frage, wie IT-Werkzeuge für die Analyse von Daten eingesetzt werden können. Darüber hinaus geht es um Lizenzierung und Urheberrechte für die Software. Ebenso stehen Datenintegration und Wissensmanagement zur Verbesserung der Produktivität in den Unternehmen auf dem Programm.

Aktuelle Techniken zur Protein Expression Die Expression und Aufreinigung von Proteinen bilden eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung therapeutischer Antikörper zur Behandlung von Krebs oder immunologischen Krankheiten. Die zweite Konferenz und Ausstellung "PEGS Europe" gibt einen Überblick über aktuelle Ergebnisse, neue Techniken und Strategien zur Expression und Reinigung von Proteinen sowie Antikörperentwicklung.

Lebensmittelmärkte der Zukunft

Lebensmittel müssen heutzutage nicht nur immer differenzierteren Verbrauchererwartungen genügen, sondern auch speziellen Ernährungsbedürfnissen gerecht werden. Daher bietet die BIOTECHNICA am ersten Messetag ein Symposium an, das sich mit den Themen Lebensmittelmärkte der Zukunft, Technologien der Lebensmittelverarbeitung sowie aktuellen Entwicklungen in der Gesetzgebung beschäftigt.

Molekulare Lebensmittelanalytik, Stammzellen, Biobanken und Forensik sind die Schwerpunktthemen im Anwenderforum "Life Science Spotlight". Es wird von den Life-Science-Research-Unternehmen (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie ausgerichtet. Die Hersteller von Instrumenten und Reagenzien laden täglich von 12 bis 14 Uhr zu Vorträgen in die Halle 9 ein.

Ideen treffen Investoren

Für den Zugang zu neuen Geschäftsfeldern und die richtigen Partner sorgt das "BIOTECHNICA Partnering", das die BIOTECHNICA gemeinsam mit dem weltweit führenden Partnering-Spezialisten EBD Group anbietet.
Zudem haben Start-up-Unternehmen die Möglichkeit, sich vor potenziellen Kapitalgebern auf der zweiten "Bio@Venture Conference"

zu präsentieren und über Finanzierungstrends zu informieren.

Den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie fördert das "Projektforum Biotechnologie". Dort stellen mehr als 120 Wissenschaftler ihre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

(BMBF) geförderten Forschungsprogramme vor.

Das in die Ausstellung integrierte "Innovation Forum" bietet vor allem Jungunternehmen die Chance, sich und ihre Produkte einem internationalen Publikum vorzustellen.

Neue Perspektiven zu Beruf und Karriere in den Life Sciences bietet die "jobvector-Karriereplattform" für Studenten, Doktoranden, Berufsanfänger und Branchenexperten. Einstellungsgespräche mit Personal suchenden Unternehmen können direkt vor Ort geführt werden.

Bereits zum achten Mal vergibt die Deutsche Messe mit ihren Partnern den EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. Er ist mit 75 000 Euro dotiert. Der Preis richtet sich an europäische Unternehmen der Biotechnologie und Life Sciences, die Innovationskraft mit Markterfolg verbinden.

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise