Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2009 startet mit positiven Signalen

28.09.2009
20 Prozent mehr Aussteller, über 30 Prozent Flächenzuwachs

Die BIOTECHNICA vom 6. bis 8. Oktober 2009 setzt mit einem Plus bei Ausstellern und Fläche positive Zeichen in der Wirtschaftskrise. "Sowohl Ausstellerbeteiligung als auch Flächenbelegung sorgen bereits vor der Veranstaltung für gute Stimmung", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. Insgesamt sind mehr als 11 200 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche belegt.

"Damit liegen wir mit über 30 Prozent sehr deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres. Die Neuausrichtung der BIOTECHNICA in den letzten beiden Jahren trägt Früchte und stärkt die Führungsposition von Europas Leitmesse für Biotechnologie und Life Sciences. Sie wird gerade in diesen wirtschaftlich unruhigen Zeiten wichtige Zeichen setzen."

In diesem Jahr zeigen 650 Aussteller (2008:535), welche Anwendungsmöglichkeiten die Biotechnologie in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umweltschutz zu bieten hat. "Mit einer Vielzahl an Innovationen und neuen Schwerpunktthemen wird die BIOTECHNICA der Branche nachhaltige Impulse geben", betont Kühne. EU-Kommissar Dr. Janez Potocnik und der niedersächsische Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler werden die 17. BIOTECHNICA eröffnen.

BIOTECHNICA als internationale Bühne

Vertreten sind Unternehmen und Institutionen aus 28 Nationen. Die meisten ausländischen Unternehmen kommen aus Frankreich, der Schweiz, den USA, Großbritannien und den Niederlanden. Auch aus China, Neuseeland und Brasilien haben sich Aussteller angemeldet. Größte asiatische Ausstellernation ist Korea. Insgesamt kommen Unternehmen von fünf Kontinenten nach Hannover.

BIOTECHNICA zieht Top-Wissenschaftler an

Neben Geschäftsanbahnungen stehen internationales Networking und Wissensvermittlung im Mittelpunkt. "Das Konferenzprogramm ist ein Highlight der diesjährigen Veranstaltung", sagt Kühne. Mehr als 500 internationale Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik referieren über die aktuellen Entwicklungen der Branche. Dazu gehören der Virologe Dr. Werner Wunderli, Universität Genf, der Wissenschaftshistoriker und Buchautor Prof. Dr. Ernst Peter Fischer, Universität Konstanz, und der Amerikaner Dr. Kary Mullis, Nobelpreisträger Chemie und Erfinder der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die zum Nachweis von Erbkrankheiten, Virusinfektionen wie der Schweinegrippe, für das Erstellen und Überprüfen genetischer Fingerabdrücke sowie von Abstammungsgutachten verwendet wird.

Von Bio-IT bis Knochenregeneration

Ausstellung und Konferenzen werden sich in diesem Jahr stärker ergänzen. "Dabei legen wir einen Schwerpunkt auf Bioinformatik", betont Kühne. Die BIOTECHNICA zeige, wie sich mit dem Einsatz von IT vielfältige biologische Datensätze einordnen sowie komplexe Sachverhalte analysieren und vereinfachen lassen. Der Ausstellungsbereich begleitet die neue Konferenz "Bio-IT World Europe", die mehr als 70 praxisorientierte Vorträge für Biotechnologen, Pharmazeuten, Klinikexperten und IT-Fachleute bietet.

Ebenfalls Premiere feiern die Ausstellung und Konferenz zum Thema "Protein Engineering". Im Mittelpunkt stehen aktuelle Techniken zur Proteinexpression. Die Expression und Aufreinigung von Proteinen ermögliche die Entwicklung therapeutischer Antikörper zur Behandlung von Krebs oder immunologischen Krankheiten, sagt Kühne. Sowohl der "Protein Engineering Summit - PEGS Europe" als auch die "BIO-IT World Europe" werden vom Cambridge Healthtech Institute, einem führenden Veranstalter biomedizinischer Konferenzen in den USA, erstmals in Europa ausgerichtet.

Ein weiteres Top-Thema sei die Moderne Knochenregeneration, fügt Kühne hinzu. Auf dem internationalen Kongress "Bone-tec 2009" diskutieren mehr als 300 Wissenschaftler über neue Möglichkeiten der Knochen- und Knorpelregeneration mit biotechnologischen Methoden. Die Nachzüchtung von natürlichen Geweben (Tissue Engineering) biete gute Alternativen zu chirurgischen Eingriffen bzw. Knochentransplantationen. Der viertägige Kongress wird vom Institute Indente, Centre for Tissue Engineering Hannover, veranstaltet.

Trendthema Finanzierung

Zudem greift die BIOTECHNICA das aktuelle Thema der Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf. Die erste "Bio@Venture Conference" führt Firmengründer, etablierte Life-Science-Unternehmen und Kapitalgeber zusammen. Sie wird vom niedersächsischen Life-Science-Netzwerk BioRegioN, der Investitions- und Förderbank NBANK und dem Enterprise Europe Network Niedersachsen veranstaltet.

Weitere Themen sind "Molekulare Lebensmittelanalytik" sowie Anwendungen biotechnologischer Verfahren in anderen Industriebereichen außerhalb der Medizin, etwa der Automobil-, Chemie- und Energiewirtschaft. Ebenso auf der Agenda stehen neue Erkenntnisse der Stammzellforschung sowie aktuelle Techniken der Polymerase-Kettenreaktion. Attraktive Berufsperspektiven in der Life-Science-Branche zeigt die Karriereplattform "jobvector career day" auf.

Neben EU-Kommissar Dr. Potocnik und Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Rösler werden bei der Eröffnung am 5. Oktober Dr. Stefan Marcinowski, Vorstandsmitglied der BASF und Präsident der deutschen Industrievereinigung Biotechnologie, sowie der Nobelpreisträger Dr. Kary Mullis sprechen. Traditionell wird in diesem Rahmen der mit 100 000 Euro dotierte EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Für das Finale haben sich drei biopharmazeutische Unternehmen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz qualifiziert.

Zu der Eröffnungsfeier werden 500 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erwartet.

Über die BIOTECHNICA

Die BIOTECHNICA in Hannover ist die europäische Leitveranstaltung für Biotechnologie und Life Sciences. Das Angebotsspektrum umfasst Biotechnik, Laborgeräte, Bioinformatik und Dienstleistungen sowie Anwendungen der Biotechnologie in den Bereichen Pharma/Medizin, Industrie, Ernährung, Landwirtschaft und Umweltschutz. Seit 1985 wird die BIOTECHNICA von der Deutschen Messe AG am Messeplatz Hannover veranstaltet. Zudem ist die BIOTECHNICA mit der BIOTECH CHINA in Asien und der BIOTECHNICA AMERICA in den USA global aufgestellt.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de/presseservice
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie