Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2009 mit neuen Schwerpunkten

15.04.2009
Die BIOTECHNICA 2009 macht die Zukunft der Biotechnologie lebendig und erfahrbar.

Europas Leitmesse für Biotechnologie zeigt vom 6. bis 8. Oktober die aktuellen Trends der internationalen Branche. "Wir blicken zuversichtlich auf die kommende BIOTECHNICA", sagt Stephan Kühne, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Hannover.

"Mit ihrer Kombination aus Ausstellung, Kongress, Partnering, Award und Karriereplattform wird sie der Biotech-Branche neue Impulse geben."

Im Fokus der Veranstaltung stehen Geschäftsanbahnungen, Geschäftsentwicklung sowie Wissenstransfer und dessen Umsetzung. "Aussteller und Besucher setzen große Hoffnung in die BIOTECHNICA. Sie kommen nach Hannover, um neue Geschäfte erfolgreich aufzubauen und bestehende zielorientiert weiterzuentwickeln", betont Kühne.

Viele namhafte Unternehmen wie Eppendorf, Millipore, VWR International, Qiagen, Roche Diagnostics und Sarstedt haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Ebenso vertreten sind forschende und entwickelnde Biotech-Institutionen sowie Gemeinschaftsstände nationaler und internationaler BioCluster und Verbände. Auch die Bundesministerien BMELV, BMBF und BMWi sowie die Europäische Kommission sind mit eigenen Ständen vor Ort.

Das Angebotsspektrum umfasst Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen der Biotechnologie in Pharmaindustrie, Medizin, Ernährung, Landwirtschaft, industrielle Biotechnologie und Umweltschutz.

"Dabei legen wir in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf Bioinformatik", ergänzt Kühne. Sie sei aus der modernen Biologie und Pharmazie nicht mehr wegzudenken. So ist erstmals ein Sonderstand zum Thema Bio-IT geplant. Die BIOTECHNICA zeigt, wie sich mit dem Einsatz von IT vielfältige biologische Datensätze einordnen und komplexe Sachverhalte analysieren lassen.

Durch die Beteiligung der Life-Science-Research-Firmen (LSR), einer Interessenvertretung der Hersteller von Instrumenten und Reagenzien für die Lebenswissenschaften im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH), ist die BIOTECHNICA auch für den Life-Science-Sektor attraktiv. Im Forum "Life Science Spotlight" erläutern hochkarätige Wissenschaftler anhand ihrer spannenden Forschungsergebnisse neue Geräte und Techniken, unter anderem zur Expression von Proteinen.

Darüber hinaus bietet das ebenfalls in die Ausstellung integrierte "BIOTECHNICA INNOVATION FORUM" mit den Vorträgen der Aussteller eine weitere Gelegenheit zum direkten Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern.

Neue Kooperationen mit international führenden Instituten und Fachverbänden sorgen für ein spannendes Konferenzprogramm. "Wir werden das Angebot in diesem Jahr fokussieren, straffen und zielorientiert ausrichten", sagt Kühne. "Dabei liegen die Akzente auf Bio-IT, Therapeutika und Diagnostik/Bioanalytik."

Durch die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Cambridge Healthtech Institute bietet die BIOTECHNICA 2009 hochkarätige Vorträge zu aktuellen Problemstellungen und angewandten Methoden der Bioinformatik. Die in den USA bereits etablierte Fachkonferenz "BioITWorld" feiert auf der BIOTECHNICA als "BioITWorld Europe" ihre europäische Premiere.

Das Themenspektrum der neuen Konferenz reicht von IT-Hardware and IT- Software für den Bereich Life Sciences über Bioinformatik für die Genomforschung bis hin zu Datenintegration and Wissensmanagement. Zudem schließt die Zusammenarbeit mit dem Cambridge Healthtech Institute auch wissenschaftliche Vortragsveranstaltungen zu den Themen Proteine und Antikörper ein.

Erstmals eingebunden in die BIOTECHNICA ist der international bedeutende Kongress zur Modernen Knochenregeneration "Bone-tec 2009" (8. bis 11. Oktober). Der viertägige Kongress wird vom Institut Indente, Centre for Tissue Engineering, Hannover, ausgerichtet. Im Zentrum des wissenschaftlichen Austausches stehen die Regeneration von Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern.

Geschäftsentwicklung - das so genannte Business Development - werde auf der BIOTECHNICA groß geschrieben. Dabei gehe es um die Verbindung zwischen Forschung, Entwicklung und deren Kommerzialisierung, sagt Kühne. Mit dem Forum "Science to Market" bietet die European Association of Pharma Biotechnology (EAPB) einen Treffpunkt für europäische Forschungseinrichtungen und die biopharmazeutische Industrie, um die Weiterentwicklung von Innovationen voranzutreiben. Auch das "Projektforum Biotechnologie" des Bundesforschungsministeriums (BMBF) stellt wieder vom Bund geförderte Biotech-Projekte vor.

Ein weiteres Highlight ist das eintägige Symposium "Biomanufacturing". Im Blickpunkt des Symposiums, das in Kooperation mit Capgemini Consulting veranstaltet wird, steht die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wirkstoffentwicklern und -produzenten.

Da die weitere Finanzierung von Forschung und Entwicklung angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise zunehmend an Bedeutung gewinnt, wird es erstmals auch eine Tagung zum Thema "Biofinance" geben. Und über biopolitische Rahmenbedingungen in Europa sowie das Thema "Bio-based Economy" wird auf der "Europäischen Biopolitik-Konferenz" diskutiert.

Damit die richtigen Geschäftspartner bei der Vielzahl der Angebote zusammentreffen, kooperiert die Deutsche Messe wie im Vorjahr mit dem weltweit führenden Partnering-Anbieter EBD-Group. Mit der online-basierten Netzwerk-Plattform von EBD können Anbieter, Kunden, Biotech-, Pharma- und Finanzunternehmen bereits im Vorfeld der BIOTECHNICA potenzielle Partner suchen und Termine vereinbaren.

Zudem werden zahlreiche qualifizierte Naturwissenschaftler vor Ort sein, um neue berufliche Herausforderungen zu suchen. Beim "jobvector career day" können beteiligte Unternehmen ihrem Fachkräftemangel entgegenwirken, und Bewerbern werden neue Berufsperspektiven in den Life Sciences aufgezeigt.

Eröffnet wird die BIOTECHNICA 2009 am Abend des 5. Oktober traditionell mit der Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. Die Auszeichnung ist mit 100 000 Euro der höchstdotierte Biotech-Preis in Europa.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie