Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2008 zündet Feuerwerk an Zukunftsthemen

01.10.2008
- Positive Resonanz auf jährlichen Turnus
- Kongressprogramm in Größe und Vielfalt einmalig in Europa
- Mehr Top-Redner denn je
- Neu: Nachwuchsförderung mit BioTech4U

Ob neue Medikamente gegen Krebs, innovative Impfstoffe, die Züchtung neuer Pflanzen, Energie schonende Waschmittel oder genetischer Fingerabdruck - die Biotechnologie ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Die größte europäische Biotechnologie-Messe BIOTECHNICA zeigt vom 7. bis 9. Oktober, welche viel versprechenden Anwendungsmöglichkeiten die Biotechnologie in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umweltschutz, aber auch beim Aufklären von Kriminalfällen zu bieten hat. "Spannender geht es kaum", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover. "Die Besucher erfahren, welche enormen Potenziale und Chancen die moderne Biotechnologie heute und in Zukunft für uns bereithält."

Neuer Jahresturnus kommt gut an

Der neue Jahresturnus stößt auf positive Resonanz. Vom Start weg werden insgesamt 530 Aussteller aus 27 Ländern neueste Produkte und Entwicklungen präsentieren. Zahlreiche Marktführer wie Boehringer Ingelheim, Eppendorf, GE Healthcare, Invitrogen, Merck, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific sind vertreten. Insgesamt sind über 8 200 Quadratmeter Ausstellungsfläche belegt. Zudem ist das Convention Center vollständig mit Konferenzen ausgebucht. "Damit liegen wir weit über Plan, denn durch die Umstellung des Veranstaltungsturnus war eine kleinere BIOTECHNICA zu erwarten.

Dieses beachtliche Ergebnis bestärkt uns darin, dass wir mit einer jährlich stattfindenden BIOTECHNICA den richtigen Weg eingeschlagen haben", sagt Kühne. Allein rund ein Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland. Am stärksten vertreten sind Unternehmen aus Großbritannien, Österreich, der Schweiz und den USA.

Mit der Kombination der vier Veranstaltungselemente Ausstellung, Konferenzen, Partnering und EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD hat die BIOTECHNICA bereits im Vorjahr eine solide Basis für den Jahresturnus geschaffen. "In diesem Jahr haben wir insbesondere das Konferenzprogramm und das internationale Partnering-Programm deutlich ausgebaut. Damit bietet die BIOTECHNICA 2008 viel Raum für neue Inhalte und schafft eine ideale Plattform für Geschäftsanbahnungen, strategische Bündnisse und den Wissenstransfer", hebt Kühne hervor.

Größtes Konferenzprogramm seit Bestehen der BIOTECHNICA Das Konferenzprogramm ist ein Highlight der diesjährigen BIOTECHNICA. "Es ist in Größe und Vielfalt einmalig in Europa", betont Kühne.

Eingebunden sind wichtige Tagungen, Kongresse und Workshops der europäischen Biotech-Branche. Dazu gehören unter anderem der Biotechnologie-Leitkongress "European BioPerspectives", das neue Forum "Science to Market" für biopharmazeutische Arzneimittel und Diagnoseverfahren, die Biopolitik-Konferenz mit Politikern und Branchenexperten oder die Konferenz "Industrielle Biotechnologie", die von Dr. Alfred Oberholz, Mitglied des Vorstandes, Evonik Industries, eröffnet wird. Erstmals findet auch ein Deutsch-Russischer Workshop statt, um den bilateralen Austausch zu fördern.

Ein weiterer Höhepunkt sind die zweitägigen "EU-Biotech-Days" mit hochrangigen Vertretern aus dem EU-Parlament und der EU-Kommission sowie wichtigen Vertretern der europäischen Biotech-Industrie. Im Fokus der Podiumsdiskussionen und Vorträge stehen u. a. europäische Strategien der Stammzell- und Gentechnikforschung sowie Trends und Perspektiven im Gesundheitswesen.

BIOTECHNICA zieht Top-Wissenschaftler an Welche Aussichten bietet die Stammzellforschung für die Behandlung von Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson? Lassen sich nicht funktionierende Organe aus körpereigenem Material nachbauen und implantieren, beispielsweise mitwachsende Herzklappen? Wie lassen sich nachwachsende Rohstoffe industriell nutzbar machen, um den weltweit steigenden Energiebedarf zu decken? Das Konferenzprogramm der BIOTECHNICA stellt für die Wissenschaft, die Industrie und das interessierte Publikum ein Feuerwerk an Zukunftsthemen bereit. Mehr als 500 internationale Experten beleuchten sämtliche Aspekte der modernen Biotechnologie, darunter der britische Stammzellforscher Stephen Minger, der schweizer Proteomforscher Ruedi Abersold und der Amerikaner Stephen Mayfield, der Mikroalgen als Lieferanten von neuartigen Biotreibstoffen erforscht. Besonders spannend wird sicher der Vortrag des Australiers John Mattick über die überraschenden Forschungserkenntnisse an bisher eher rätselhaften Abschnitten des menschlichen Genoms. Ein weiteres Highlight ist die Präsentation des Kriminalbiologen Mark Benecke. Der als "Herr der Maden" international bekannte Benecke wertet biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolge anhand von Insektenlarven aus.

Zudem empfängt das Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) auf der BIOTECHNICA eine Delegation von mehr als 30 Spitzenwissenschaftlern aus Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Kolumbien, Kuba und Mexiko. Das internationale Treffen dient der engen Vernetzung von Aktivitäten deutscher und latein-amerikanischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen.
Erweitertes Angebot rund um das Thema Personal Das Thema Fachkräftemangel wird für die Biotechnologie-Branche immer brennender. Daher erweitert die BIOTECHNICA in diesem Jahr das Angebot rund um das Thema Personal. "Hier kann die BIOTECHNICA als europäische Leitveranstaltung einen wesentlichen Beitrag leisten, um Firmen bei der Suche nach qualifiziertem Personal zu unterstützen", sagt Kühne. Im Rahmen des stark erweiterten "jobvector career day"

können Jobsuchende am dritten Messetag mit Personalverantwortlichen namhafter Unternehmen, darunter Hexal, Novartis, Olympus Europa, Qiagen oder Sandoz, direkt vor Ort ins Gespräch kommen.

Eigene Halle für die Jugend - Wissenschaft zum Anfassen Einen Schritt früher setzt das neue Schülerprogramm BioTech4U an. Damit möchte die BIOTECHNICA junge Menschen für naturwissenschaftliche Berufe begeistern. Das neue Schülerprogramm ist vom Start weg ausgebucht. 1500 Oberstufenschüler aus ganz Deutschland werden in der eigens für die Jugendinitiative mit Labor- und HighTech-Bereichen ausgestatteten Halle 8 Forscherluft schnuppern. Unter Anleitung von Wissenschaftlern führen sie biotechnologische Experimente durch.

Ergänzend erhalten sie wertvolle Informationen über Studien- und Karrieremöglichkeiten.

Im brandneuen Biotech-Truck des BMBF am Übergang der Halle 8 zu Halle 9 können Messebesucher Biotechnologie hautnah erleben. Das doppelstöckige BIOTechnikum bietet auf 100 Quadratmetern eine komplette Laborinfrastruktur sowie eine multimediale Biotechnologie-Ausstellung. Auch für Experten ist der Besuch lohnenswert.

Eröffnet wird die Messe am Abend des 6. Oktober von EU-Kommissar Günter Verheugen. Weitere Eröffnungsredner sind Niedersachsens Wirtschaftsminister Walter Hirche und Professor Dr. Jens Schneider-Mergener, Vorstandsvorsitzender, Jerini AG, Berlin.

Verheugen wird zudem während des festlichen Eröffnungsabends den mit 100 000 Euro dotierten EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verleihen. Für das Finale haben sich die deutschen Unternehmen immatics biotechnologies und GeneArt sowie die britische Astex Therapeutics qualifiziert.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften