Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioImaging Center - Hochparallele, vernetzte und dynamische Lebend-Zell-Mikroskopie

29.09.2009
Untersuchung zellulären Verhaltens im Hochdurchsatz unter physiologischen Bedingungen - Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik auf der BIOTECHNICA 2009 in Halle 9 Stand D30

Das vorgestellte BioImaging Center des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT besteht aus einem skalierbaren und dynamischen Mikroskopiesystem, welches durch seine hohe Parallelität die Untersuchung von zellulärem Verhalten im Hochdurchsatz unter physiologischen Bedingungen erlaubt.

Hierfür sind mehrere automatisierte Mikroskope (auf Basis der Nikon Biostation IM) in einer Laborinfrastruktur integriert, die von definierten Punkten in einer Probe Phasenkontrast- und Fluoreszenzaufnahmen machen.

Zusätzlich stehen dem Anwender neue Hardwarekomponenten zur Verfügung, die eine maßgeschneiderte Vernetzung der Proben mit einer Mikrofluidik erlauben und somit größtmögliche Flexibilität bei Experimenten ermöglichen. Die Petrischalen mit den Proben werden mit einem speziellen Adapter an die Mikrofluidik angeschlossen, die neu entwickelte Zellpatrone (auf Basis des Perma-Cryo Technologie Icebreaker Cryo Vial) erlaubt einen direkten Anschluss von kryokonservierten Proben aus modernen Biobanken an dieses Mikroskopsystem.

Die Steuerung des kompletten Systems erfolgt durch eine Softwareumgebung, mit der in Zukunft auch eine Bildanalyse-Software des zellulären Verhaltens in Echtzeit erfolgen und ggf. bestimmte Aktionen (z. B. Medienwechsel, Einspritzen von Wirkstoffen, Differenzierungsfaktoren, etc.) vollautomatisch einleiten soll.

Anwendungen findet das BioImaging Center u. a. bei der Entwicklung von alternativen In-vivo-Tests, um z. B. die aufkommenden Testreihen zu bewältigen, die durch die neue EU-Verordnung "REACh" durchgeführt werden müssen. Die mikrofluidische Verbindung der Mikroskope miteinander ermöglicht Untersuchungen im Bereich der regenerativen Medizin wie z. B. der Simulation einzelner Organe in verschiedenen Mikroskopen.

Durch die massive Parallelisierung der Mikroskope ist eine Beobachtung mehrerer 1000 Zellen möglich und dadurch die Detektion seltener zellulärer Ereignisse in Zellpopulationen.

Das BioImaging Center entsteht in enger Kooperation mit Nikon Instruments Europe B. V. sowie durch die Förderung des Bundesministerum für Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 16SV3868).

Besuchen Sie uns auf der BIOTECHNICA 2009 in Halle 9 Stand D30.

Ihr Ansprechpartner auf der Messe:
Michael Gepp, M.Sc. Biotech.
Telefon: +49 6894 980-261
E-Mail: michael.gepp@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics