Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegung fördern – Gesundheit stärken

12.11.2009
Bewegung und Fitnessübungen gehören zu einer gesunden Lebensweise. Wer Menschen zu mehr Bewegung motiviert, fördert ihre Gesundheit. Das ­Fraunhofer IIS zeigt bei der MEDICA 2009 unterschiedliche Ansätze zur Erfassung, Auswertung und Beurteilung von Bewegung. Kleine technische Helfer liefern Vorschläge und Anleitungen zu Bewegungsübungen und geben direktes Feedback.

Wer bis ins hohe Alter mobil und körperlich aktiv ist, kann leichter unabhängig und selbstständig bleiben. Zudem wirkt sich die körperliche Aktivität positiv auf das Wohlbefinden aus. Das Fraunhofer IIS verstärkt seine Forschung im Bereich des Bewegungsmonitorings, der Klassifizierung und qualitativen Beurteilung von Bewegung mit dem Ziel, Menschen zu mehr Bewegung zu motivieren und sie in ihrer Aktivität zu unterstützen.

Bei Unsicherheit bezüglich ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit oder der richtigen Ausführung von Fitness­übungen bieten kleine technische Helfer Unterstützung. Mit Hilfe der exakten Erfassung von Bewegungen und dem direkten Feedback an den Trainierenden kann sowohl die Angst vor falschem Training überwunden als auch Wissen zum richtigen Sport- und Bewegungsprogramm aufgebaut werden. Ergänzend dazu zeigt das Institut weitere Sensorik zur Erfassung unterschiedlicher Vitalparameter, um den gesundheitlichen Zustand und das aktuelle Maß der körperlichen Belastung zu erfassen.

ActiSENS ist ein Bewegungssensor, der über den ganzen Tag die Bewegungsaktivität des Trägers misst. Er wird am Gürtel getragen und ist etwa so groß wie ein Mobiltelefon. Der Sensor teilt die Aktivität in fünf Klassen ein: Gehen, Laufen, Fahrradfahren, Treppen hoch- und hinabsteigen und erkennt Inaktivität, wie beispielsweise Stehen, Sitzen oder Liegen. Jeder Bewegungsklasse sind Punkte zugeteilt: Laufen bringt mehr Punkte als Radfahren, Radfahren mehr als Gehen usw. Für Sitzen oder Aufzugfahren gibt es gar keine Punkte. Den ganzen Tag über summiert der Sensor die Punkte auf, und je mehr und je intensiver man sich bewegt, umso mehr Punkte sammelt man an. Damit gibt der Sensor eine objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Eine Anzeige direkt am Sensor gibt permanent Auskunft über die bisher angesammelten Punkte. Nachts um 24 Uhr stellt sich der Zähler automatisch wieder auf Null, und eine neue Runde beginnt. Ein Bluetooth-Modul ermöglicht die einfache Übertragung der Daten zu einem PC, wo die Daten noch detaillierter ausgewertet werden und sich beispielsweise Monatsübersichten darstellen lassen.

Ein weiteres System, der sogenannte Fitnessbegleiter, besteht aus einem Sensoranzug, um Bewegungen zu erfassen, einem T-Shirt zur Atemmessung und einem PDA. Der PDA dient als Benutzerinterface, wertet die gemessenen Daten aus, gibt dem Nutzer Rückmeldung zu seinen Aktivitäten und kann ihn bei Gymnastik- oder Reha-Übungen anleiten. Der Fitnessbegleiter ist so konzipiert, dass er überall eingesetzt werden kann. Er leistet einen Beitrag dazu, durch regelmäßige Bewegungsübungen die Fitness zu erhalten. Das beeinflusst den Gesundheitszustand positiv. Eine wichtige Zielgruppe für den Fitnessbegleiter ist die wachsende Gruppe der Senioren in unserer Gesellschaft. Um ihre Unabhängigkeit und Mobilität zu erhalten, sind hier ein Anreiz zu mehr Bewegung und die direkte Anleitung zu körperlichem Training von besonderer Bedeutung.

Ziel dieser beiden Entwicklungen ist es, die Anwender spielerisch zu mehr Bewegung zu motivieren und die motorische Leistungsfähigkeit zu steigern oder wenigstens zu erhalten. Einsatzgebiete sind beispielsweise Prävention oder Therapiebegleitung bei Adipositas und kardiovaskulären Erkrankungen, Bewegungsprogramme für Senioren oder Patienten, die sich in Rehabilitation befinden. Diese Angebote richten sich vorwiegend an Erwachsene. Da sich Bewegungsmangel und Adipositas zunehmend aber auch schon bei Kindern und Jugendlichen feststellen lassen, beteiligt sich das Fraunhofer IIS an Forschungsprojekten, um diese Anwendungen zum Beispiel durch die Kombination mit Spielen oder mit virtuellen Wettkämpfen im Internet auch für junge Zielgruppen attraktiv zu gestalten.

Besuchen Sie uns vom 18. bis 21. November auf der MEDICA 2009 in Düsseldorf: Halle 10 Stand F05.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth, Ilmenau und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren mp3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden. In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und entwickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten: Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfsautomatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie Supply Chain Services. Rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Budget von 80 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von weniger als 25 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Ansprechpartner
Herbert Siegert
Telefon +49 9131 776-7307
Fax +49 9131 776-7309
herbert.siegert@iis.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 9131 776-1630
Fax +49 9131 776-1649
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics