Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Herzzellenforschung: Mit Elektrophysiologie und Live-Cell-Imaging lebende Systeme verstehen

07.09.2011
Fraunhofer FIT präsentiert auf der BIOTECHNICA 2011 mit "Aktivates" ein Komplettsystem für die automatisierte Untersuchung lebender Kulturzellen.

Durch die Synthese von Mikroskopie, Elektrophysiologie und anderen Disziplinen können mehrere Zellparameter gleichzeitig aufgezeichnet werden. Das erlaubt die automatisierte Risikobewertung von Wirkstoffen, beispielsweise an schlagenden Herzmuskelzellen. Das System ist gleichzeitig so modular und frei konfigurierbar, dass es auch für Arrhythmieforschung oder neuronale Zellkulturen angewendet werden kann.


Mikrofluidikchip mit vier Kammern.
Foto: Fraunhofer FIT


Elektroden des Chips mit angewachsenen Kardiomyozyten. Foto: Fraunhofer FIT

Viele Unternehmen müssen für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Wirkstoffen frühzeitig mögliche schädliche Effekte für den Menschen und die Umwelt erkennen. Daher sind Testverfahren nötig, die einfach aufgebaut und kostengünstig sind, aber trotzdem eine relevante Aussage über biologische Systeme treffen können. In vitro Testverfahren können dabei immer nur einen ersten Anhaltspunkt liefern und den Tierversuch nicht immer ersetzen. Das liegt häufig daran, dass hier Einzelparameter-Assays eingesetzt werden, mit denen die Ursachen für die Toxizität schlecht eingegrenzt werden können.

Das Komplettsystem "Aktivates" erlaubt jetzt Einsatz und Auswertung multipler Parameter bei toxikologischen und pharmakologischen Wirkstoffuntersuchungen. Diese können an funktionalen Zellen sowohl mit elektrophysiologischen als auch optischen Methoden getestet werden. Mit Multielektroden-Arrays werden Feldpotentiale der Zellen gemessen. Dadurch können in hoher zeitlicher Auflösung Effekte von Wirkstoffen auf die elektrische Aktivität der Zellen bestimmt werden, beispielsweise eine Veränderung der EKG-Kurve. Dies wäre ein Hinweis auf eine mögliche Störung des Herzrhythmus. Die Mikroskopeinheit bildet gleichzeitig die Signalausbreitung der elektrischen Aktivität über einen großen räumlichen Bereich ab. Damit kann etwa der Effekt eines Wirkstoffes auf die Stärke der Kontraktion der Herzmuskelzellen oder die Weiterleitung der Aktivität zwischen den Zellen bestimmt werden.

Die Abteilung von Prof. Dr. Harald Mathis für Biomolekulare Optische Systeme des Forschungsbereichs Life Science Informatik im Fraunhofer FIT hat "Aktivates" in enger Kooperation mit dem Kölner Biotech-Unternehmen Axiogenesis AG entwickelt. Axiogenesis, unter Leitung von Dr. med. Heribert Bohlen, hat auf dem Gebiet der Stammzellentwicklung einen wichtigen Grundstein auf dem Weg der Verringerung von Tierversuchen geleistet. Auf Mikrofluidikchips können die Wissenschaftler die Stammzellen über lange Zeiträume kultivieren und währenddessen typische Kultivierungsparameter wie pH und Temperatur genau kontrollieren. Die Mikrofluidikchips sind verschließbar, um die Zellen steril zu halten. Außerdem hat Fraunhofer FIT die Oberfläche für die Zelladhäsion und die Fluidik für eine homogene Wirkstoffanflutung optimiert. Die Fluidik stellt dabei eine konstante Kontrolle der Zellviabilität bei minimalem Einsatz von Verbrauchsmaterialien sicher.

Die elektrophysiologische Messeinheit wurde als Digitalverstärker realisiert. "Der Vorteil zum analogen Verstärker liegt darin, dass wir Bausteine programmieren und damit erste Analyseschritte der Daten auf der Verstärkerplatine durchführen können. Außerdem können wir dadurch eine Vergrößerung von derzeit 4 auf beispielsweise 96 Kammern bewerkstelligen – und das bei gleicher Kompaktheit.", erklärt Prof. Dr. Thomas Berlage, Leiter des Forschungsbereichs Life Science Informatik des FIT, die entscheidenden Innovationen des Systems.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT stellt "Aktivates" auf der BIOTECHNICA 2011 vom 11. – 13. Oktober 2011 in Hannover erstmals der Öffentlichkeit vor. Besuchen Sie uns auf der Fraunhofer Gemeinschaftstand, Halle 9, D10.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive