Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Herzzellenforschung: Mit Elektrophysiologie und Live-Cell-Imaging lebende Systeme verstehen

07.09.2011
Fraunhofer FIT präsentiert auf der BIOTECHNICA 2011 mit "Aktivates" ein Komplettsystem für die automatisierte Untersuchung lebender Kulturzellen.

Durch die Synthese von Mikroskopie, Elektrophysiologie und anderen Disziplinen können mehrere Zellparameter gleichzeitig aufgezeichnet werden. Das erlaubt die automatisierte Risikobewertung von Wirkstoffen, beispielsweise an schlagenden Herzmuskelzellen. Das System ist gleichzeitig so modular und frei konfigurierbar, dass es auch für Arrhythmieforschung oder neuronale Zellkulturen angewendet werden kann.


Mikrofluidikchip mit vier Kammern.
Foto: Fraunhofer FIT


Elektroden des Chips mit angewachsenen Kardiomyozyten. Foto: Fraunhofer FIT

Viele Unternehmen müssen für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Wirkstoffen frühzeitig mögliche schädliche Effekte für den Menschen und die Umwelt erkennen. Daher sind Testverfahren nötig, die einfach aufgebaut und kostengünstig sind, aber trotzdem eine relevante Aussage über biologische Systeme treffen können. In vitro Testverfahren können dabei immer nur einen ersten Anhaltspunkt liefern und den Tierversuch nicht immer ersetzen. Das liegt häufig daran, dass hier Einzelparameter-Assays eingesetzt werden, mit denen die Ursachen für die Toxizität schlecht eingegrenzt werden können.

Das Komplettsystem "Aktivates" erlaubt jetzt Einsatz und Auswertung multipler Parameter bei toxikologischen und pharmakologischen Wirkstoffuntersuchungen. Diese können an funktionalen Zellen sowohl mit elektrophysiologischen als auch optischen Methoden getestet werden. Mit Multielektroden-Arrays werden Feldpotentiale der Zellen gemessen. Dadurch können in hoher zeitlicher Auflösung Effekte von Wirkstoffen auf die elektrische Aktivität der Zellen bestimmt werden, beispielsweise eine Veränderung der EKG-Kurve. Dies wäre ein Hinweis auf eine mögliche Störung des Herzrhythmus. Die Mikroskopeinheit bildet gleichzeitig die Signalausbreitung der elektrischen Aktivität über einen großen räumlichen Bereich ab. Damit kann etwa der Effekt eines Wirkstoffes auf die Stärke der Kontraktion der Herzmuskelzellen oder die Weiterleitung der Aktivität zwischen den Zellen bestimmt werden.

Die Abteilung von Prof. Dr. Harald Mathis für Biomolekulare Optische Systeme des Forschungsbereichs Life Science Informatik im Fraunhofer FIT hat "Aktivates" in enger Kooperation mit dem Kölner Biotech-Unternehmen Axiogenesis AG entwickelt. Axiogenesis, unter Leitung von Dr. med. Heribert Bohlen, hat auf dem Gebiet der Stammzellentwicklung einen wichtigen Grundstein auf dem Weg der Verringerung von Tierversuchen geleistet. Auf Mikrofluidikchips können die Wissenschaftler die Stammzellen über lange Zeiträume kultivieren und währenddessen typische Kultivierungsparameter wie pH und Temperatur genau kontrollieren. Die Mikrofluidikchips sind verschließbar, um die Zellen steril zu halten. Außerdem hat Fraunhofer FIT die Oberfläche für die Zelladhäsion und die Fluidik für eine homogene Wirkstoffanflutung optimiert. Die Fluidik stellt dabei eine konstante Kontrolle der Zellviabilität bei minimalem Einsatz von Verbrauchsmaterialien sicher.

Die elektrophysiologische Messeinheit wurde als Digitalverstärker realisiert. "Der Vorteil zum analogen Verstärker liegt darin, dass wir Bausteine programmieren und damit erste Analyseschritte der Daten auf der Verstärkerplatine durchführen können. Außerdem können wir dadurch eine Vergrößerung von derzeit 4 auf beispielsweise 96 Kammern bewerkstelligen – und das bei gleicher Kompaktheit.", erklärt Prof. Dr. Thomas Berlage, Leiter des Forschungsbereichs Life Science Informatik des FIT, die entscheidenden Innovationen des Systems.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT stellt "Aktivates" auf der BIOTECHNICA 2011 vom 11. – 13. Oktober 2011 in Hannover erstmals der Öffentlichkeit vor. Besuchen Sie uns auf der Fraunhofer Gemeinschaftstand, Halle 9, D10.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie