Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für nature.tec: Grüne Woche startet nachhaltig durch

03.12.2007
Neue Fachschau für Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe

Landwirte werden zu Energiewirten, Kraftstoffe und Heizöl werden "grün" und Verpackungen werden biologisch abbaubar. Die Landwirtschaft liefert längst nicht mehr nur Nahrungsmittel, sondern trägt mit der Produktion von nachwachsenden Rohstoffen zu Umweltschutz und Ressourcenschonung bei.

Diesem Wachstumsmarkt widmet sich die Internationale Grüne Woche Berlin 2008 mit einem eigenen Bereich. Die nature.tec - Fachschau für Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe zeigt vom 18. bis 27. Januar auf 3.000 Quadratmetern Fläche in Halle 4.2 die Vielfalt dieses neuen und innovativen Wirtschaftsbereichs.

Getragen wird die nature.tec von insgesamt sieben Branchenverbänden und Institutionen, die gemeinsam mit der Messe Berlin diesem rasant wachsenden Markt einen gewichtigen Stellenwert auf der Grünen Woche einzuräumen werden. Die Ausstellung wird vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert.

... mehr zu:
»Bioenergie »FNR »Fachschau »Rohstoffe

"Wir brauchen nachwachsende Rohstoffe als wichtige Bausteine für eine nachhaltige Energie- und Rohstoffversorgung der Zukunft. Die nature.tec-Fachschau zeigt den Stand der Technik in den wesentlichen Anwendungsbereichen nachwachsender Rohstoffe. Sie zeigt darüber hinaus die Chancen, aber auch die Grenzen der Produktion und An- und Verwendung dieser natürlichen Ressourcen. Die neue Fachschau soll zudem eine Plattform für den Dialog von Experten und der breiten Öffentlichkeit sein", sagt Horst Seehofer, Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV).

Das Ministerium fördert nicht nur diese Fachschau, sondern begleitet intensiv die Forschung und Markteinführung nachwachsender Rohstoffe und ihrer Endprodukte im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung bereits seit Jahren über seinen Projektträger, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie verständlich und für jedermann erfahrbar zu machen - das ist das Motto des von den Verbänden und Institutionen präsentierten nature.tec-Zentralbereichs.

Informationsstände mit attraktiven Exponaten, vom BioConcept-Car-Rennwagen des Sängers SMUDO über eine Biogasproduktion zum Anfassen bis hin zu Farben, Verpackungen sowie Kraft- und Heizstoffen auf pflanzlicher Basis setzen das Motto der Fachschau praktisch um. Showeinlagen und Informationsveranstaltungen auf der zentralen Bühne vervollständigen das Angebot, während das nature.tec-Besucherquiz eine kleine Herausforderung für Jung und Alt darstellt. Ergänzt wird der zentrale Ausstellungsbereich der nature.tec durch zahlreiche Ausstellungsstände von Unternehmen aus dem Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Wer will, kann hier gleich seinen Pelletofen für die eigenen vier Wände oder einen Wagen mit Bioethanolbetrieb ordern.

Projektträger der "nature.tec sind der Bundesverband BioEnergie e.
V. (BBE), der Fachverband Biogas e.V., die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), das Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.

V. (IWO), der Verband Landwirtschaftliche Biokraftstoffe e. V. (LAB), die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP), der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V. (VDB) sowie die Messe Berlin. Sponsoren sind der Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) und der Verband Deutscher Oelmühlen e.V. (VDOe).

Pressekontakt:

Service- und Organisationsbüro nature.tec c/o WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG Paula Pülz, Saarbrücker Straße 36, 10405 Berlin
Tel.: 0 30/44 03 88-18, Fax: 0 30/44 03 88-20
E-Mail: info@naturetec-igw.de, Internet: www.naturetec-igw.de

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturetec-igw.de

Weitere Berichte zu: Bioenergie FNR Fachschau Rohstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie