Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösende vollautomatische Lötstelleninspektion (µAXI)

28.11.2007
Höchste Vergrößerung, maximale Fehlererkennung, minimale Kosten

Mit vielen neuen technischen Entwicklungen präsentierte sich phoenix|x-ray in diesem Jahr auf der Productronica in München. Unter anderem stellte das Unternehmen seine neue Softwareplattform x|act für die CAD-Daten basierte automatische Lötstelleninspektion (µAXI) mit höchster Vergrößerung vor.


CAD-Overlay in ovhm


microme|x von phoenix|x-ray

Mit dieser einzigartigen Plattform wird mit einem einmal erstellten Prüfprogramm innerhalb kurzer Zeit eine automatische Analyse der gewünschten Lötstellen durchgeführt. Die Prüfprogramme lassen sich einfach auf alle baugleichen phoenix|x-ray Röntgensysteme übertragen. Dies spart Zeit und Geld bei jeder einzelnen Inspektion. Über eine Schnittstelle werden die CAD-Daten der zu untersuchenden Baugruppe schnell und komfortabel in das Röntgensystem eingelesen und zum Vergleich über das Röntgenbild gelegt (live CAD-Overlay). Damit stehen dem Anwender jederzeit alle Informationen zu den einzelnen Komponenten der Leiterplatte zur Verfügung, selbst in Schrägdurchstrahlung und Rotation.

Eine optimale Orientierung während der Arbeit mit dem Röntgensystem erhält der Anwender durch einen CAD-Overview. Diese Ansicht wird im Kleinformat auf dem Bildschirm dargestellt, so dass der Anwender jederzeit weiß, an welchem Punkt des Prüfobjektes er sich gerade befindet. Eine weitere neue Funktion der Software ist die Höhenmap. Sie stellt Höhenunterschiede, die durch eine mögliche Verwölbung der Leiterplatte entstehen, durch verschiedene Farb¬ab¬stufungen dar. Die lokalisierten Unter¬schiede werden automatisch ausgeglichen. Neben Höhenunterschieden können aber auch Schrumpfung und Dehnung der Leiterplatte bestimmt werden. Viel Wert wurde dabei immer auf eine benutzerfreundliche Bedienung gelegt. Der Anwender kann daher frei wählen, welche Art der Steuerung er bevorzugt. Neben der Steuerung mit dem Joystick ist auch eine komplette Maussteuerung der Manipulation möglich.

Für die automatische Lötstelleninspektion ist besonders der microme|x von phoenix|x-ray gut geeignet, den das Unternehmen ebenfalls auf der Productronica vorstellte. Die Kombination von technologisch ausgefeilter Hard- und Software ermöglicht höchste Vergrößerung und maximale Fehlererkennung zu minimalen Kosten. Der microme|x stellt damit eine optimale wirtschaftliche Systemlösung dar, die sowohl für die automatische Inspektion beste Ergebnisse liefert als auch 2D-Röntgeninspektion und 3D-Computertomographie in einem Gerät vereint.
Ebenfalls zum ersten Mal auf der Productronica stellte phoenix|x-ray sein hochleistungsfähiges nanoCT®-System vor, das eine neue Dimension der 3D-Röntgenanalyse mit Voxelauflösungen

Darüber hinaus hat phoenix|x-ray einen weiteren Meilenstein in der Röhrentechnologie gesetzt. Mit der Entwicklung der 180kV Röhre mit eigener Generatortechnologie können im Gegensatz zu 160kV Röhren auch stark absorbierende Objekte problemlos durchstrahlt werden. Gemeinsam mit dem 4 Megapixel Detektor kann eine hervorragende Bildqualität und damit optimale Analyseergebnisse erzielt werden.

Über phoenix|x-ray Systems + Services:

Die phoenix|x-ray®-Firmengruppe, gegründet im Jahr 1999, ist der führende Spezialanbieter von Mikrofocus- und nanofocusTM-Röntgeninspektionssystemen, Röntgenröhren und Computertomographiesystemen für die zerstörungs-
freie Prüfung.
phoenix|x-ray liefert weltweit anwendungsorientierte Röntgensysteme und komplette, auf den Kunden zuge¬schnittene Inspektionslösungen für die Elektronik- und Halbleiterindustrie, Automotive, Luft- und Raumfahrt¬technik und viele weitere Industriezweige. Das Unternehmen legt größten Wert auf die intensive Betreuung seiner Kunden und investiert intensiv in die Entwicklung von System- und Softwarekonfigurationen, um eine umfassende, vielseitige Unterstützung bieten zu können und somit langfristige, partnerschaftliche Kundenbeziehungen aufzubauen.
Pressekontakt:
phoenix|x-ray Systems + Services GmbH
Marketing | Kommunikation | Beate Pruess
Niels-Bohr-Str. 7 | DE- 31515 Wunstorf
Tel: +49 5031.172-0 | Fax: +49 5031.172-299
bpruess@phoenix-xray.com

Beate Pruess | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise