Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochauflösende vollautomatische Lötstelleninspektion (µAXI)

28.11.2007
Höchste Vergrößerung, maximale Fehlererkennung, minimale Kosten

Mit vielen neuen technischen Entwicklungen präsentierte sich phoenix|x-ray in diesem Jahr auf der Productronica in München. Unter anderem stellte das Unternehmen seine neue Softwareplattform x|act für die CAD-Daten basierte automatische Lötstelleninspektion (µAXI) mit höchster Vergrößerung vor.


CAD-Overlay in ovhm


microme|x von phoenix|x-ray

Mit dieser einzigartigen Plattform wird mit einem einmal erstellten Prüfprogramm innerhalb kurzer Zeit eine automatische Analyse der gewünschten Lötstellen durchgeführt. Die Prüfprogramme lassen sich einfach auf alle baugleichen phoenix|x-ray Röntgensysteme übertragen. Dies spart Zeit und Geld bei jeder einzelnen Inspektion. Über eine Schnittstelle werden die CAD-Daten der zu untersuchenden Baugruppe schnell und komfortabel in das Röntgensystem eingelesen und zum Vergleich über das Röntgenbild gelegt (live CAD-Overlay). Damit stehen dem Anwender jederzeit alle Informationen zu den einzelnen Komponenten der Leiterplatte zur Verfügung, selbst in Schrägdurchstrahlung und Rotation.

Eine optimale Orientierung während der Arbeit mit dem Röntgensystem erhält der Anwender durch einen CAD-Overview. Diese Ansicht wird im Kleinformat auf dem Bildschirm dargestellt, so dass der Anwender jederzeit weiß, an welchem Punkt des Prüfobjektes er sich gerade befindet. Eine weitere neue Funktion der Software ist die Höhenmap. Sie stellt Höhenunterschiede, die durch eine mögliche Verwölbung der Leiterplatte entstehen, durch verschiedene Farb¬ab¬stufungen dar. Die lokalisierten Unter¬schiede werden automatisch ausgeglichen. Neben Höhenunterschieden können aber auch Schrumpfung und Dehnung der Leiterplatte bestimmt werden. Viel Wert wurde dabei immer auf eine benutzerfreundliche Bedienung gelegt. Der Anwender kann daher frei wählen, welche Art der Steuerung er bevorzugt. Neben der Steuerung mit dem Joystick ist auch eine komplette Maussteuerung der Manipulation möglich.

Für die automatische Lötstelleninspektion ist besonders der microme|x von phoenix|x-ray gut geeignet, den das Unternehmen ebenfalls auf der Productronica vorstellte. Die Kombination von technologisch ausgefeilter Hard- und Software ermöglicht höchste Vergrößerung und maximale Fehlererkennung zu minimalen Kosten. Der microme|x stellt damit eine optimale wirtschaftliche Systemlösung dar, die sowohl für die automatische Inspektion beste Ergebnisse liefert als auch 2D-Röntgeninspektion und 3D-Computertomographie in einem Gerät vereint.
Ebenfalls zum ersten Mal auf der Productronica stellte phoenix|x-ray sein hochleistungsfähiges nanoCT®-System vor, das eine neue Dimension der 3D-Röntgenanalyse mit Voxelauflösungen

Darüber hinaus hat phoenix|x-ray einen weiteren Meilenstein in der Röhrentechnologie gesetzt. Mit der Entwicklung der 180kV Röhre mit eigener Generatortechnologie können im Gegensatz zu 160kV Röhren auch stark absorbierende Objekte problemlos durchstrahlt werden. Gemeinsam mit dem 4 Megapixel Detektor kann eine hervorragende Bildqualität und damit optimale Analyseergebnisse erzielt werden.

Über phoenix|x-ray Systems + Services:

Die phoenix|x-ray®-Firmengruppe, gegründet im Jahr 1999, ist der führende Spezialanbieter von Mikrofocus- und nanofocusTM-Röntgeninspektionssystemen, Röntgenröhren und Computertomographiesystemen für die zerstörungs-
freie Prüfung.
phoenix|x-ray liefert weltweit anwendungsorientierte Röntgensysteme und komplette, auf den Kunden zuge¬schnittene Inspektionslösungen für die Elektronik- und Halbleiterindustrie, Automotive, Luft- und Raumfahrt¬technik und viele weitere Industriezweige. Das Unternehmen legt größten Wert auf die intensive Betreuung seiner Kunden und investiert intensiv in die Entwicklung von System- und Softwarekonfigurationen, um eine umfassende, vielseitige Unterstützung bieten zu können und somit langfristige, partnerschaftliche Kundenbeziehungen aufzubauen.
Pressekontakt:
phoenix|x-ray Systems + Services GmbH
Marketing | Kommunikation | Beate Pruess
Niels-Bohr-Str. 7 | DE- 31515 Wunstorf
Tel: +49 5031.172-0 | Fax: +49 5031.172-299
bpruess@phoenix-xray.com

Beate Pruess | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie