Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anästhesiegerät Fabius plus ergänzt die Fabius Familie

14.11.2007
Auf der diesjährigen Medica stellt die Dräger Medical AG & Co. KG, Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG, das neue Anästhesiegerät Fabius plus1 vor, das zu Beginn des kommenden Jahres die Fabius Familie ergänzt.

Gleichzeitig läuft der seit über einem Jahrzehnt im Markt befindlichen Fabius CE aus. Der modulare Ansatz erlaubt den Einsatz des Geräts sowohl in einfachen klinischen Umgebungen als auch in technisch hoch komplexen - sei es in der kurzen Phase der Anästhesieeinleitung, während unterschiedlicher Operationen oder aber in spezialisierten Tageskliniken.


Aktuelle Kundenbedürfnisse berücksichtigend ist die Bedienoberfläche dem allgemeinen Dräger Standard angepasst worden: Nunmehr ist die Bedienphilosophie der Fabius-Familie einheitlich. Optional erhältlich ist ein Farbmonitor, der so auch eine farbige Differenzierung der Alarmlevels ermöglicht. Ebenfalls optional erhältlich sind auch weitere Beatmungsmodi wie beispielsweise die druckkontrollierte und druckunterstützende Beatmung sowie SIMV/PS. Standardmäßig bietet Fabius plus mit dem Dräger E-Vent® Kolbenventilator bewährte Beamtungsqualität. So können verschiedene Patientengruppen beatmet werden und auch ein Einsatz in der Pädiatrie ist möglich. Durch die E-Vent-Technologie wird kein Antriebsgas mehr benötigt, so dass Einsparpotenziale durch einen geringeren Verbrauch medizinischer Gase bestehen. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, komplett lachgasfrei zu arbeiten.

Auch das bewährte kompakte Atemsystem „COSY“ (Compact Breathing System), das Bestandteil der gesamten Fabius Familie ist, findet sich im Fabius plus wieder. Dieses Atemsystem mit Frischgasentkopplung vermeidet die Beeinflussung des eingestellten Tidalvolumens bei verändertem Frischgasflow und kann so kontinuierlich die eingestellten Beatmungsparameter des Patienten gewährleisten.

... mehr zu:
»Anästhesiegerät

Fabius plus verfügt über einen einheitlichen Trolley inklusive Schreibplatte und bietet mit seinen drei Schubladen ausreichend Stauraum. Er kann künftig auch als Wandversion konfiguriert werden. Die Architektur des Trolleys erlaubt eine individuelle Positionierung von Patientenmonitoren links- oder rechtsseitig oder oben auf dem Gerät selbst.

Darüber hinaus kann der Fabius plus schon heute mit den Infinity® Monitoren, Infinity® Delta, Infinity® Delta XL, Infinity® Gamma XXL, Infinity® Vista XL und zukünftig mit weiteren Infinity®-Monitoring-Lösungen kombiniert werden. Hierüber ist auch die Anbindung an Patientendaten-Management-Systeme (PDMS) gegeben. So stellt sich das Produkt einerseits als altbewährtes, praktisches Einstiegsgerät dar, das anderseits aber auch an künftige technische und klinische Bedürfnissen angepasst werden kann. Neben dem Primus und dem High-End-Anästhesiesystem Zeus® rundet der Fabius plus das Anästhesie-Portfolio der Dräger Medical ab.

1) Das Produkt ist noch nicht weltweit erhältlich.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnologie: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2006 weltweit einen Umsatz von 1.801,3 Mio. Euro und ein EBIT von 148,2 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Anästhesiegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie