Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anästhesiegerät Fabius plus ergänzt die Fabius Familie

14.11.2007
Auf der diesjährigen Medica stellt die Dräger Medical AG & Co. KG, Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG, das neue Anästhesiegerät Fabius plus1 vor, das zu Beginn des kommenden Jahres die Fabius Familie ergänzt.

Gleichzeitig läuft der seit über einem Jahrzehnt im Markt befindlichen Fabius CE aus. Der modulare Ansatz erlaubt den Einsatz des Geräts sowohl in einfachen klinischen Umgebungen als auch in technisch hoch komplexen - sei es in der kurzen Phase der Anästhesieeinleitung, während unterschiedlicher Operationen oder aber in spezialisierten Tageskliniken.


Aktuelle Kundenbedürfnisse berücksichtigend ist die Bedienoberfläche dem allgemeinen Dräger Standard angepasst worden: Nunmehr ist die Bedienphilosophie der Fabius-Familie einheitlich. Optional erhältlich ist ein Farbmonitor, der so auch eine farbige Differenzierung der Alarmlevels ermöglicht. Ebenfalls optional erhältlich sind auch weitere Beatmungsmodi wie beispielsweise die druckkontrollierte und druckunterstützende Beatmung sowie SIMV/PS. Standardmäßig bietet Fabius plus mit dem Dräger E-Vent® Kolbenventilator bewährte Beamtungsqualität. So können verschiedene Patientengruppen beatmet werden und auch ein Einsatz in der Pädiatrie ist möglich. Durch die E-Vent-Technologie wird kein Antriebsgas mehr benötigt, so dass Einsparpotenziale durch einen geringeren Verbrauch medizinischer Gase bestehen. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, komplett lachgasfrei zu arbeiten.

Auch das bewährte kompakte Atemsystem „COSY“ (Compact Breathing System), das Bestandteil der gesamten Fabius Familie ist, findet sich im Fabius plus wieder. Dieses Atemsystem mit Frischgasentkopplung vermeidet die Beeinflussung des eingestellten Tidalvolumens bei verändertem Frischgasflow und kann so kontinuierlich die eingestellten Beatmungsparameter des Patienten gewährleisten.

... mehr zu:
»Anästhesiegerät

Fabius plus verfügt über einen einheitlichen Trolley inklusive Schreibplatte und bietet mit seinen drei Schubladen ausreichend Stauraum. Er kann künftig auch als Wandversion konfiguriert werden. Die Architektur des Trolleys erlaubt eine individuelle Positionierung von Patientenmonitoren links- oder rechtsseitig oder oben auf dem Gerät selbst.

Darüber hinaus kann der Fabius plus schon heute mit den Infinity® Monitoren, Infinity® Delta, Infinity® Delta XL, Infinity® Gamma XXL, Infinity® Vista XL und zukünftig mit weiteren Infinity®-Monitoring-Lösungen kombiniert werden. Hierüber ist auch die Anbindung an Patientendaten-Management-Systeme (PDMS) gegeben. So stellt sich das Produkt einerseits als altbewährtes, praktisches Einstiegsgerät dar, das anderseits aber auch an künftige technische und klinische Bedürfnissen angepasst werden kann. Neben dem Primus und dem High-End-Anästhesiesystem Zeus® rundet der Fabius plus das Anästhesie-Portfolio der Dräger Medical ab.

1) Das Produkt ist noch nicht weltweit erhältlich.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnologie: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2006 weltweit einen Umsatz von 1.801,3 Mio. Euro und ein EBIT von 148,2 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Anästhesiegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics