Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anästhesiegerät Fabius plus ergänzt die Fabius Familie

14.11.2007
Auf der diesjährigen Medica stellt die Dräger Medical AG & Co. KG, Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG, das neue Anästhesiegerät Fabius plus1 vor, das zu Beginn des kommenden Jahres die Fabius Familie ergänzt.

Gleichzeitig läuft der seit über einem Jahrzehnt im Markt befindlichen Fabius CE aus. Der modulare Ansatz erlaubt den Einsatz des Geräts sowohl in einfachen klinischen Umgebungen als auch in technisch hoch komplexen - sei es in der kurzen Phase der Anästhesieeinleitung, während unterschiedlicher Operationen oder aber in spezialisierten Tageskliniken.


Aktuelle Kundenbedürfnisse berücksichtigend ist die Bedienoberfläche dem allgemeinen Dräger Standard angepasst worden: Nunmehr ist die Bedienphilosophie der Fabius-Familie einheitlich. Optional erhältlich ist ein Farbmonitor, der so auch eine farbige Differenzierung der Alarmlevels ermöglicht. Ebenfalls optional erhältlich sind auch weitere Beatmungsmodi wie beispielsweise die druckkontrollierte und druckunterstützende Beatmung sowie SIMV/PS. Standardmäßig bietet Fabius plus mit dem Dräger E-Vent® Kolbenventilator bewährte Beamtungsqualität. So können verschiedene Patientengruppen beatmet werden und auch ein Einsatz in der Pädiatrie ist möglich. Durch die E-Vent-Technologie wird kein Antriebsgas mehr benötigt, so dass Einsparpotenziale durch einen geringeren Verbrauch medizinischer Gase bestehen. Darüber hinaus hat der Anwender die Möglichkeit, komplett lachgasfrei zu arbeiten.

Auch das bewährte kompakte Atemsystem „COSY“ (Compact Breathing System), das Bestandteil der gesamten Fabius Familie ist, findet sich im Fabius plus wieder. Dieses Atemsystem mit Frischgasentkopplung vermeidet die Beeinflussung des eingestellten Tidalvolumens bei verändertem Frischgasflow und kann so kontinuierlich die eingestellten Beatmungsparameter des Patienten gewährleisten.

... mehr zu:
»Anästhesiegerät

Fabius plus verfügt über einen einheitlichen Trolley inklusive Schreibplatte und bietet mit seinen drei Schubladen ausreichend Stauraum. Er kann künftig auch als Wandversion konfiguriert werden. Die Architektur des Trolleys erlaubt eine individuelle Positionierung von Patientenmonitoren links- oder rechtsseitig oder oben auf dem Gerät selbst.

Darüber hinaus kann der Fabius plus schon heute mit den Infinity® Monitoren, Infinity® Delta, Infinity® Delta XL, Infinity® Gamma XXL, Infinity® Vista XL und zukünftig mit weiteren Infinity®-Monitoring-Lösungen kombiniert werden. Hierüber ist auch die Anbindung an Patientendaten-Management-Systeme (PDMS) gegeben. So stellt sich das Produkt einerseits als altbewährtes, praktisches Einstiegsgerät dar, das anderseits aber auch an künftige technische und klinische Bedürfnissen angepasst werden kann. Neben dem Primus und dem High-End-Anästhesiesystem Zeus® rundet der Fabius plus das Anästhesie-Portfolio der Dräger Medical ab.

1) Das Produkt ist noch nicht weltweit erhältlich.

Über Dräger:

Die Drägerwerk AG ist ein international führender Konzern der Medizin- und Sicherheitstechnologie: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2006 weltweit einen Umsatz von 1.801,3 Mio. Euro und ein EBIT von 148,2 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.

Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: Anästhesiegerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten