Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen mit Ysio wi-D: bequemer für den Patienten, flexibler für den Arzt

14.11.2007
Siemens bringt neues Röntgengerät mit kabellosem Detektor auf den Markt

Mit Ysio wi-D stellt Siemens Medical Solutions sein erstes digitales Röntgengerät mit einem kabellosen Detektor vor. Detektoren wandeln Röntgenstrahlung in digitale Bildinformationen um und sind üblicherweise fest im Untersuchungstisch eingebaut. Der Detektor von Ysio wi-D (wireless Detector) lässt sich aus dem Tisch herausnehmen und direkt unter oder neben den Patienten setzen. Aufnahmen, die mit einem fest integrierten Detektor nicht oder nur schwer möglich sind, wie etwa laterale Aufnahmen der Hüfte, sind nun problemlos machbar. Außerdem können Patienten mit Bewegungseinschränkungen zum Beispiel ohne Umlagern aus einem Rollstuhl geröntgt werden. Der kabellose Detektor, der die Bilddaten per W-LAN an die Befundungsstation übermittelt, ist so flexibel einsetzbar wie eine Kassette beim analogen Röntgen und hat gleichzeitig alle Vorteile des digitalen Röntgens.

Das digitale Röntgen bietet gegenüber dem Röntgen mit Film oder Speicherfolie mannigfaltige Vorteile. Allerdings können die fest im System integrierten Flachdetektoren nicht so flexibel angewandt werden wie die Kassetten, und auch mit verkabelten, mobilen Flachdetektoren ist man im wahrsten Sinne des Wortes angebunden. Das neue Röntgensystem Ysio wi-D von Siemens Medical Solutions vereint nun die Vorteile des Flachdetektors mit denen der Kassette. Grundlage hierfür ist ein kabelloser Detektor (wi- D – wireless Detector), der flexibel wie eine Kassette eingesetzt werden kann.

Ysio wi-D ist ein von Grund auf neu konzipiertes Röntgensystem, bei dem das Deckenstativ, der Untersuchungstisch und das Rasterwandgerät speziell auf das digitale Röntgen abgestimmt wurden. Während im Rasterwandgerät ein ebenfalls neu entwickelter Detektor fix installiert ist, der erweiterte Applikationen erlaubt, kommt im Tisch ein kabelloser Detektor zum Einsatz, der seine ganze Stärke besonders dann ausspielt, wenn er außerhalb des Tisches eingesetzt wird. Wie eine Filmkassette kann der Detektor nahezu überall positioniert werden. Wird der Patient auf einem Trolley oder im Rollstuhl in den Untersuchungsraum gebracht, muss er nicht umgelagert werden, denn der Detektor kann direkt unter oder neben dem Patienten platziert werden. Mit seinen über 7 Millionen Pixeln und einer Pixelgröße von 144 Mikrometern liefert der Detektor in Sekundenschnelle Bilder in exzellenter Bildqualität. Die weiterentwickelte Software DiamondViewPlus optimiert zusätzlich den Detailkontrast und den Rauschpegel der Bilder.

... mehr zu:
»Ysio

Digitale Röntgensysteme vereinfachen gegenüber Kassettensystemen die Arbeitsabläufe ganz wesentlich, zum Beispiel weil die Bilddaten automatisch an die Befundungsstation übergeben werden. Ysio wi-D erleichtert den Arbeitsalltag mit einer Reihe zusätzlicher Leistungsmerkmale: Auf Knopfdruck fährt das System bis zu 1.000 verschiedene Positionen gemäß der eingestellten Organprogramme an. Fixe Hindernisse im Raum, beispielsweise ein Waschbecken, werden dabei elegant umfahren. Die Einstellwerte können auf dem farbigen, übersichtlichen Display am Strahlerstativ, welches als Touchscreen-Oberfläche ausgelegt ist, schnell und leicht geändert werden. Eine Fernbedienung erhöht den Bedienkomfort.

Da Ysio wi-D durch seine Vielseitigkeit in allen Röntgenräumen eingesetzt werden kann und seine Leistungsmerkmale auf kurze Untersuchungszeit ausgerichtet sind, ist es ein ideales System, um den täglichen Patientendurchsatz entscheidend zu erhöhen.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik wird Siemens Medical Solutions das erste voll integrierte Diagnostik-Unternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. € (vorläufige Zahlen, nicht testiert).

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical
http://www.siemens.com/med-bilder/Ysio_wi_D

Weitere Berichte zu: Ysio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten