Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik als Musterbeispiel für Förderung von der Idee bis zum fertigen Produkt

14.11.2007
DFG-Generalsekretärin eröffnet weltweit größte Medizinmesse MEDICA

Als wichtige Stütze der Forschung in der Schlüsselbranche Medizintechnik und als Brückenbauerin zur Anwendung in Klinik, Praxis und Gesundheitssystem präsentiert sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Start der "MEDICA 2007". Die weltweit größte Medizinmesse wird am Mittwoch, dem 14. November, von der Generalsekretärin der DFG, Frau Dorothee Dzwonnek, in Düsseldorf eröffnet. In ihrem Eröffnungsvortrag beschreibt Dzwonnek die Medizintechnik als "Musterbeispiel für die DFG-Förderung von der Idee bis zum fertigen Produkt".

Deutschland sei in der Medizintechnik international weiter mit führend, unterstreicht die DFG-Generalsekretärin, die neben dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und dem Vorstandsvorsitzenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, Dr. Ulf Schneider, zu den Rednern der Eröffnungsveranstaltung in der Düsseldorfer Messe gehört. Diese führende Rolle rühre daher, "dass wir über eine große Zahl gut ausgebildeter Forscher verfügen, die gemeinsam mit Medizinern intensiv daran arbeiten, innovative Produkte aus Labor und Werkstatt in die klinische Erprobung und schließlich in die Marktreife zu überführen". Dabei werde, wie Dzwonnek weiter erläutert, nicht nur die mit hohem Aufwand und über die Grenzen vieler Fächer hinweg betriebene Forschung, sondern auch der Transfer der Forschungsergebnisse in die Anwendung von der DFG auf vielfältige Weise gefördert.

So hat es sich die DFG zur Aufgabe gemacht, die an der Medizintechnik beteiligten Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen zum intensiven Dialog miteinander und mit Industrievertretern zusammenzubringen. Diesem Ziel dient etwa die "Projektgruppe Medizintechnik", in der Ingenieur- und Naturwissenschaftler, Informatiker und Mediziner mit den jeweiligen DFG-Programmdirektoren innovative Forschungsfelder identifizieren und multidisziplinäre Forschungsprojekte initiieren. Die "Modellierung und Simulation computer- und robotergestützter Interventionen" war hier bereits ebenso Thema wie die "Zelluläre Diagnostik" oder die "Bildgebenden Verfahren". Besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler werden in der "Exzellenzakademie Medizintechnik" gefördert, in der bislang mit großem Erfolg erste Forschungsprojekte zur "Multimodalen Bildgebung" und zu "Monitoring und Computing der perioperativen Medizin" angestoßen wurden. In einer weiteren Runde soll es 2008 um "Adaptive Implantate" gehen.

Auf dem besonders zukunftsträchtigen Gebiet der "Regenerativen Therapien" hat die DFG im vergangenen Jahr in Dresden eines ihrer insgesamt sechs Forschungszentren eingerichtet. Das Zentrum mit dem Titel "Regenerative Therapies: From Cell to Tissues to Therapies - Engineering the Cellular Basis of Regeneration" wird inzwischen als Exzellenzcluster auch im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern zur Stärkung der universitären Spitzenforschung gefördert ebenso wie das DFG-geförderte Cluster "Regenerative Biology and Reconstructive Therapy" (Rebirth) in Hannover.

Darüber hinaus sorgt die DFG auch durch die Begutachtung aller Anträge auf medizinische Großgeräte in wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitätskliniken für die weitere medizintechnische Innovation.

Die Forschung auf diesem Schlüsselgebiet und deren Förderung benötige Geld, Zeit und nicht zuletzt Mut zum Risiko, betont Generalsekretärin Dzwonnek in ihrem Vortrag zur MEDICA-Eröffnung und fügt hinzu: "Die DFG wird diesen Mut aufbringen, zum Wohle der Innovation."

Auf der diesjährigen MEDICA präsentieren sich bis zum Samstag, dem 17. November, mehr als 4800 Aussteller aus 65 Nationen, darunter über 2500 allein aus dem Bereich der Medizintechnik. Eine ganze Reihe der gezeigten Produkte und Dienstleistungen rund um Klinik, medizinische Forschung und Praxis sind dabei aus DFG-geförderten Projekten hervorgegangen. Auch auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisierten Begleitkongress MEDICA Vision werden DFG-Projekte vorgestellt. Ebenfalls auf der Messe vertreten sind kooperierende Wissenschaftseinrichtungen, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Mainzer Universitätsklinikum.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zur Förderung der Medizintechnik durch die DFG unter: www.dfg.de/forschungsfoerderung/foerderinitiativen_projektgruppen/

projektgruppen/projektgruppe_medizintechnik

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Werner Bröcker, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2476, Werner.Broecker@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizinmesse Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften