Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik als Musterbeispiel für Förderung von der Idee bis zum fertigen Produkt

14.11.2007
DFG-Generalsekretärin eröffnet weltweit größte Medizinmesse MEDICA

Als wichtige Stütze der Forschung in der Schlüsselbranche Medizintechnik und als Brückenbauerin zur Anwendung in Klinik, Praxis und Gesundheitssystem präsentiert sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Start der "MEDICA 2007". Die weltweit größte Medizinmesse wird am Mittwoch, dem 14. November, von der Generalsekretärin der DFG, Frau Dorothee Dzwonnek, in Düsseldorf eröffnet. In ihrem Eröffnungsvortrag beschreibt Dzwonnek die Medizintechnik als "Musterbeispiel für die DFG-Förderung von der Idee bis zum fertigen Produkt".

Deutschland sei in der Medizintechnik international weiter mit führend, unterstreicht die DFG-Generalsekretärin, die neben dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und dem Vorstandsvorsitzenden des Gesundheitskonzerns Fresenius, Dr. Ulf Schneider, zu den Rednern der Eröffnungsveranstaltung in der Düsseldorfer Messe gehört. Diese führende Rolle rühre daher, "dass wir über eine große Zahl gut ausgebildeter Forscher verfügen, die gemeinsam mit Medizinern intensiv daran arbeiten, innovative Produkte aus Labor und Werkstatt in die klinische Erprobung und schließlich in die Marktreife zu überführen". Dabei werde, wie Dzwonnek weiter erläutert, nicht nur die mit hohem Aufwand und über die Grenzen vieler Fächer hinweg betriebene Forschung, sondern auch der Transfer der Forschungsergebnisse in die Anwendung von der DFG auf vielfältige Weise gefördert.

So hat es sich die DFG zur Aufgabe gemacht, die an der Medizintechnik beteiligten Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen zum intensiven Dialog miteinander und mit Industrievertretern zusammenzubringen. Diesem Ziel dient etwa die "Projektgruppe Medizintechnik", in der Ingenieur- und Naturwissenschaftler, Informatiker und Mediziner mit den jeweiligen DFG-Programmdirektoren innovative Forschungsfelder identifizieren und multidisziplinäre Forschungsprojekte initiieren. Die "Modellierung und Simulation computer- und robotergestützter Interventionen" war hier bereits ebenso Thema wie die "Zelluläre Diagnostik" oder die "Bildgebenden Verfahren". Besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler werden in der "Exzellenzakademie Medizintechnik" gefördert, in der bislang mit großem Erfolg erste Forschungsprojekte zur "Multimodalen Bildgebung" und zu "Monitoring und Computing der perioperativen Medizin" angestoßen wurden. In einer weiteren Runde soll es 2008 um "Adaptive Implantate" gehen.

Auf dem besonders zukunftsträchtigen Gebiet der "Regenerativen Therapien" hat die DFG im vergangenen Jahr in Dresden eines ihrer insgesamt sechs Forschungszentren eingerichtet. Das Zentrum mit dem Titel "Regenerative Therapies: From Cell to Tissues to Therapies - Engineering the Cellular Basis of Regeneration" wird inzwischen als Exzellenzcluster auch im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern zur Stärkung der universitären Spitzenforschung gefördert ebenso wie das DFG-geförderte Cluster "Regenerative Biology and Reconstructive Therapy" (Rebirth) in Hannover.

Darüber hinaus sorgt die DFG auch durch die Begutachtung aller Anträge auf medizinische Großgeräte in wissenschaftlichen Einrichtungen und Universitätskliniken für die weitere medizintechnische Innovation.

Die Forschung auf diesem Schlüsselgebiet und deren Förderung benötige Geld, Zeit und nicht zuletzt Mut zum Risiko, betont Generalsekretärin Dzwonnek in ihrem Vortrag zur MEDICA-Eröffnung und fügt hinzu: "Die DFG wird diesen Mut aufbringen, zum Wohle der Innovation."

Auf der diesjährigen MEDICA präsentieren sich bis zum Samstag, dem 17. November, mehr als 4800 Aussteller aus 65 Nationen, darunter über 2500 allein aus dem Bereich der Medizintechnik. Eine ganze Reihe der gezeigten Produkte und Dienstleistungen rund um Klinik, medizinische Forschung und Praxis sind dabei aus DFG-geförderten Projekten hervorgegangen. Auch auf dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisierten Begleitkongress MEDICA Vision werden DFG-Projekte vorgestellt. Ebenfalls auf der Messe vertreten sind kooperierende Wissenschaftseinrichtungen, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Mainzer Universitätsklinikum.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zur Förderung der Medizintechnik durch die DFG unter: www.dfg.de/forschungsfoerderung/foerderinitiativen_projektgruppen/

projektgruppen/projektgruppe_medizintechnik

Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Werner Bröcker, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2476, Werner.Broecker@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizinmesse Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten