Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebstoffe für schnelle zuverlässige Prozesse gefragt

12.11.2007
DELO auf der Productronica

DELO Industrie Klebstoffe präsentiert auf der Productronica in München vom 13. bis 16. November 2007 High-Tech-Klebstoffe und ergänzende Gerätesysteme für die Elektronikbranche (Halle A3, Stand 367).


Klebstoffe für schnelle Prozesse:
Verklebung von Miniaturbauteilen auf einer Leiterplatte


Chipvergussanwendung „Glob Top“ auf Leiterplatte

Die Produktneuheiten werden im Rahmen eines neuen Standkonzepts auf insgesamt 72 m² Fläche präsentiert. Im Mittelpunkt stehen Klebstoffe, die schnelle zuverlässige Prozesse in der industriellen Fertigung unterstützen.

Schnellere Prozesse in der Elektronikfertigung

... mehr zu:
»Bauteil »DELOLUX

Reduzierte Taktzeiten und schnelle zuverlässige Prozesse sind in der industriellen Fertigung gefragt. DELO Industrie Klebstoffe bietet speziell darauf zugeschnittene Produkte an, z. B. neue schnellhärtende Epoxidharze, etablierte schnelle lichthärtende Acrylate und Epoxies sowie die Aushärtelampe DELOLUX 80. Die neuen schnellhärtenden Epoxidharze härten im Vergleich zu den meisten am Markt verfügbaren warmhärtenden Klebstoffen wesentlich schneller aus – und zwar innerhalb weniger Sekunden. Gleichzeitig werden Eigenschaften wie hohe Festigkeiten, gute chemische Beständigkeit und Einsatz bei hohen Temperaturen beibehalten. Zum Einsatz kommen sie bei der Verklebung und Abdichtung von Miniaturbauteilen, z. B. Sensoren und Gehäusen, bei Die-Attach-Anwendungen und im Smart Label-Bereich.

Etablierte Produkte wie lichthärtende Acrylate und Epoxies zeichnen sich generell durch kurze Aushärtezeiten aus und sind bei der schnellen Fixierung von Bauteilen gefragt. Im Vordergrund steht die Optimierung des Aushärteprozesses durch leistungsfähigere Aushärtelampen. Die neu entwickelte LED-Punktlichtquelle DELOLUX 80 dient der schnellen Aushärtung licht- und UV-härtender Klebstoffe. Gegenüber konventionellen Entladungslampen ist die Lebensdauer der Lampe 20-fach höher und die Lichtleistung sofort verfügbar. Darüber hinaus kann sie einfacher in den Produktionsprozess integriert werden, da die Außenkante des LED-Kopfs nur minimal größer ist als der Lampenkopf selbst – somit ist der Platzbedarf innerhalb der Fertigungsanlage sehr gering.

Mehr Sicherheit für ungehäuste Chips und Sensoren

Leistungsfähige Vergussmassen werden insbesondere für den Hochzuverlässigkeitsbereich benötigt - etwa wenn es um das Abdichten von Sensoren im Automobil geht oder elektronische Bauteile extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. So werden Halbleiter-Chips, die in fast allen elektronischen Geräten eingesetzt werden, durch säureanhydridvernetzende Epoxide wie DELO-MONOPOX GE geschützt. Auch Sensoren im Automobil müssen gegenüber schwierigen Umgebungsbedingungen abgedichtet werden. Hier kommen ebenfalls neu entwickelte Epoxidharze mit organischen Säureanhydriden als Härter, z.B. DELO-MONOPOX GE720, zum Einsatz. Diese sind hervorragend beständig gegenüber hohen Temperaturen und aggressivsten Medien.

Spezialklebstoffe für Displays

Verkapselungsmassen zum Versiegeln von OLED-Displays sind auf dem Vormarsch: Die neue Displaytechnologie kommt bereits in ersten Anwendungen wie Mobiltelefonen zum Einsatz. Der Vorteil: Der Stromverbrauch ist im Vergleich zu LEDs deutlich geringer, hinzu kommt die Möglichkeit, flexible biegsame Licht emittierende Schichten oder Displays herzustellen. Das Bauteil ist eine selbst leuchtende Anordnung halbleitender Schichten, ähnlich wie bei einer klassischen LED, allerdings bestehen die einzelnen Schichten aus organischen Substanzen. Diese wiederum reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit und Sauerstoff: Die OLED muss daher zwischen zwei Glasplatten verkapselt werden. Die speziellen OLED-Verkapselungsmassen (UV-härtende Epoxidharze) von DELO zeigen sehr niedrige Permeationswerte für Sauerstoff und Feuchtigkeit sowie sehr gute Glashaftung und müssen im Gegensatz zu vielen derzeit erhältlichen Produkten nicht thermisch nachgehärtet werden.

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach, 40 km westlich von München, und 200 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glas- und Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, DaimlerChrysler, Festo, Infineon, Philips und Siemens. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 27 Millionen Euro. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
DELO-Allee 1, D-86949 Windach
Telefon +49 8193 9900-212
Telefax +49 8193 9900-5212
E-Mail jennifer.bader@DELO.de

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: Bauteil DELOLUX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics