Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klebstoffe für schnelle zuverlässige Prozesse gefragt

12.11.2007
DELO auf der Productronica

DELO Industrie Klebstoffe präsentiert auf der Productronica in München vom 13. bis 16. November 2007 High-Tech-Klebstoffe und ergänzende Gerätesysteme für die Elektronikbranche (Halle A3, Stand 367).


Klebstoffe für schnelle Prozesse:
Verklebung von Miniaturbauteilen auf einer Leiterplatte


Chipvergussanwendung „Glob Top“ auf Leiterplatte

Die Produktneuheiten werden im Rahmen eines neuen Standkonzepts auf insgesamt 72 m² Fläche präsentiert. Im Mittelpunkt stehen Klebstoffe, die schnelle zuverlässige Prozesse in der industriellen Fertigung unterstützen.

Schnellere Prozesse in der Elektronikfertigung

... mehr zu:
»Bauteil »DELOLUX

Reduzierte Taktzeiten und schnelle zuverlässige Prozesse sind in der industriellen Fertigung gefragt. DELO Industrie Klebstoffe bietet speziell darauf zugeschnittene Produkte an, z. B. neue schnellhärtende Epoxidharze, etablierte schnelle lichthärtende Acrylate und Epoxies sowie die Aushärtelampe DELOLUX 80. Die neuen schnellhärtenden Epoxidharze härten im Vergleich zu den meisten am Markt verfügbaren warmhärtenden Klebstoffen wesentlich schneller aus – und zwar innerhalb weniger Sekunden. Gleichzeitig werden Eigenschaften wie hohe Festigkeiten, gute chemische Beständigkeit und Einsatz bei hohen Temperaturen beibehalten. Zum Einsatz kommen sie bei der Verklebung und Abdichtung von Miniaturbauteilen, z. B. Sensoren und Gehäusen, bei Die-Attach-Anwendungen und im Smart Label-Bereich.

Etablierte Produkte wie lichthärtende Acrylate und Epoxies zeichnen sich generell durch kurze Aushärtezeiten aus und sind bei der schnellen Fixierung von Bauteilen gefragt. Im Vordergrund steht die Optimierung des Aushärteprozesses durch leistungsfähigere Aushärtelampen. Die neu entwickelte LED-Punktlichtquelle DELOLUX 80 dient der schnellen Aushärtung licht- und UV-härtender Klebstoffe. Gegenüber konventionellen Entladungslampen ist die Lebensdauer der Lampe 20-fach höher und die Lichtleistung sofort verfügbar. Darüber hinaus kann sie einfacher in den Produktionsprozess integriert werden, da die Außenkante des LED-Kopfs nur minimal größer ist als der Lampenkopf selbst – somit ist der Platzbedarf innerhalb der Fertigungsanlage sehr gering.

Mehr Sicherheit für ungehäuste Chips und Sensoren

Leistungsfähige Vergussmassen werden insbesondere für den Hochzuverlässigkeitsbereich benötigt - etwa wenn es um das Abdichten von Sensoren im Automobil geht oder elektronische Bauteile extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. So werden Halbleiter-Chips, die in fast allen elektronischen Geräten eingesetzt werden, durch säureanhydridvernetzende Epoxide wie DELO-MONOPOX GE geschützt. Auch Sensoren im Automobil müssen gegenüber schwierigen Umgebungsbedingungen abgedichtet werden. Hier kommen ebenfalls neu entwickelte Epoxidharze mit organischen Säureanhydriden als Härter, z.B. DELO-MONOPOX GE720, zum Einsatz. Diese sind hervorragend beständig gegenüber hohen Temperaturen und aggressivsten Medien.

Spezialklebstoffe für Displays

Verkapselungsmassen zum Versiegeln von OLED-Displays sind auf dem Vormarsch: Die neue Displaytechnologie kommt bereits in ersten Anwendungen wie Mobiltelefonen zum Einsatz. Der Vorteil: Der Stromverbrauch ist im Vergleich zu LEDs deutlich geringer, hinzu kommt die Möglichkeit, flexible biegsame Licht emittierende Schichten oder Displays herzustellen. Das Bauteil ist eine selbst leuchtende Anordnung halbleitender Schichten, ähnlich wie bei einer klassischen LED, allerdings bestehen die einzelnen Schichten aus organischen Substanzen. Diese wiederum reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit und Sauerstoff: Die OLED muss daher zwischen zwei Glasplatten verkapselt werden. Die speziellen OLED-Verkapselungsmassen (UV-härtende Epoxidharze) von DELO zeigen sehr niedrige Permeationswerte für Sauerstoff und Feuchtigkeit sowie sehr gute Glashaftung und müssen im Gegensatz zu vielen derzeit erhältlichen Produkten nicht thermisch nachgehärtet werden.

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen mit Sitz in Windach, 40 km westlich von München, und 200 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glas- und Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, DaimlerChrysler, Festo, Infineon, Philips und Siemens. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 27 Millionen Euro. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
DELO-Allee 1, D-86949 Windach
Telefon +49 8193 9900-212
Telefax +49 8193 9900-5212
E-Mail jennifer.bader@DELO.de

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: Bauteil DELOLUX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics