Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Softwaresysteme aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum auf der MEDICA

12.11.2007
Arbeitserleichterung für den Chirurgen soll Behandlungsergebnisse verbessern

Einst beschwor der Begriff "Navigation" Bilder von Seefahrt und den Sieben Meeren herauf, heute kommt uns eher das "Navi" in den Sinn, das vielen Autofahrern den Weg zum Ziel weist. Dass die Navigation inzwischen auch für Mediziner ein Thema ist, liegt vor allem an der zunehmenden Verbreitung minimal-invasiver operativer Eingriffe: Hier ist die Orientierung im Operationsgebiet im Vergleich zu offenen Operationstechniken stark eingeschränkt.

Bei solchen Eingriffen helfen dem Operateur Verfahren, die ihm ständig in dreidimensionaler Ansicht die Lokalisation seines Operationsinstruments im Bezug zur Umgebung anzeigen. Mitarbeiter der Abteilung Medizinische und Biologische Informatik des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen bei der MEDICA vom 14. bis 17. November am Stand von "Baden-Württemberg International" (Halle 16, Stand E41) solche Navigationssysteme vor. Die Systeme sollen Ärzten etwa bei der Bronchoskopie im verzweigten Labyrinth der Atemwege den Weg weisen, um eine Strahlenquelle direkt an den Tumor heranzubringen. Sei es Hitze oder Kälte - Gewebezerstörung durch lokale Temperaturveränderungen wird immer häufiger bei der minimal-invasiven Behandlung von Tumormetastasen in der Leber eingesetzt. Hier haben die Navigationssysteme das Potential, die Behandlung zu verkürzen, die Strahlungsdosis zu verringern, die Tumoren genauer zu treffen und den Eingriff somit insgesamt für den Patienten schonender durchzuführen,

Am Stand des Bundesforschungsministeriums (Halle 3, Stand F92) ist die Abteilung Medizinische und Biologische Informatik unter anderem mit ihrem Projekt "RepliCardio" vertreten: Dieses Softwaresystem ermöglicht, anhand von Schnittbildaufnahmen (CT oder Kernspintomographie) des Herzens das individuelle Organ bis ins kleinste Detail genau als echtes, "begreifbares" Modell herzustellen. Durch so genannte Rapid Prototyping-Techniken entsteht das computergenerierte Modell aus Kunstharz oder anderen Materialien. Besondere Vorteile bringen die originalgroßen Repliken bereits heute bei der Behandlung schwerster und sehr seltener Herzfehlbildungen, bei der ärztlichen Weiterbildung und der Patienteninformation.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Navigationssysteme Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten