Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung hautnah erleben

09.11.2007
Bundesforschungsministerium präsentiert Innovationen bei der MEDICA

Am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) auf der MEDICA gibt es Gesundheitsforschung und Medizintechnik zum Anfassen. Die weltgrößte Medizinmesse präsentiert in Düsseldorf vom 14. bis zum 17. November neueste Trends und Innovationen. Das BMBF zeigt in Halle 3, Stand F92 spannende Exponate aus der aktuellen Gesundheitsforschung, die mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums entwickelt wurden. Kleine und mittelständische Unternehmen können sich über Fördermöglichkeiten und Fragen des Patentrechtes informieren. Und alle Interessierten können mit den innovativen Exponaten auf Tuchfühlung gehen:

Clevere Kleidung
Intelligente Textilien sollen den Wasserhaushalt und den Ernährungszustand des Körpers anzeigen. Hierfür werden Sensoren, die kontinuierlich den Wasser-, Muskel- und Fettgehalt messen, in bequeme Kleidungsstücke eingearbeitet. Eine spezifische Mikroelektronik wertet die gespeicherten Daten dann aus. Schließlich soll ein mobiles Endgerät dem Träger beispielsweise anzeigen, dass er mehr trinken muss. Mangel- und Fehlernährung im Alter, bei Sportlern oder Ernährungsproblemen könnten auf diese Weise mit NutriWear erkannt und anschließend behandelt werden. Wissenschaftler der RWTH Aachen, Motorola GmbH, Philips GmbH, Elastic GmbH und suprima GmbH stellen die innovativen textilen Sensoren und Leiter vor.
Hand aufs Herz
Mit einer zukunftsweisenden Software lassen sich detailgetreue 3D-Abbilder von Patientenorganen anfertigen. Messebesucher können dem Computerprogramm bei der Herstellung anatomischer Modelle zusehen und fertige Herzmodelle aus Kunststoff selbst in die Hand nehmen. Die Software Third Millennium arbeitet herkömmliche zweidimensionale Kernspin- oder CT-Aufnahmen auf und übersetzt sie in dreidimensionale Bilder und Modelle. So können Chirurgen komplizierte Operationen am Herzen oder der Leber besser planen. Informatiker des Deutschen Krebsforschungszentrums haben die neue medizinische Methode entwickelt. In Zusammenarbeit mit dem Kompetenznetz Angeborene Herzfehler wird sie am Herzzentrum Berlin bereits erfolgreich eingesetzt.
Die Brain-Connection
Eine Schnittstelle, die Gehirn und Computer verbindet, macht's möglich: Allein die Kraft der Gedanken steuert einen Roboterarm. Forscher des Fraunhofer Instituts FIRST und der Berliner Charité stellen das Brain-Computer Interface (BCI) vor: An der Kopfhaut angebrachte Elektroden messen die elektrischen Ströme im Gehirn. Der Computer wandelt die Gehirnsignale in technische Steuersignale um, die dann den Roboterarm in Bewegung setzen. Dabei erkennt das BCI dasjenige Muster in der Hirnaktivität, das dem Wunsch, eine bestimmte Bewegung auszuführen, entspricht - etwa der Vorstellung, die rechte oder linke Hand zu bewegen. Dieses Verfahren könnte in Zukunft Menschen mit umfangreichen Lähmungen oder schweren neurodgenerativen Erkrankungen mehr Bewegungsfreiheit ermöglichen.
Mit Echo auf Zahnsteinsuche
Wie ein Metalldetektor Gold, so spürt ein neues Diagnose- und Therapiegerät versteckte Zahnsteinablagerungen auf. Per Ultraschall erkennt der sogenannte "PerioScan" sogar tief in der Zahnfleischtasche sitzende Ablagerungen und entfernt sie. Zahnärzte können mit dem Gerät der Firma Sirona Dental System GmbH die empfindlichen Zahnhälse schonen und die schmerzarme Zahnfleisch-Behandlung verbessern.
Zukunkftsforum MEDICA VISION
Schonendes Operieren, innovative bildgebende Verfahren oder Mikrosysteme in der Medizin - das Zukunftsforum MEDICA VISION (Halle 3, Stand H92) stellt aktuelle Entwicklungen der medizinischen und medizintechnischen Forschung vor. Es wird gemeinsam vom BMBF und der Messe Düsseldorf veranstaltet. Die Besucher erwartet ein täglich wechselndes Programm mit Vorträgen und Diskussionen von Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/93.php

Weitere Berichte zu: Exponat Gesundheitsforschung MEDICA Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik