Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Sauerstoffsensor bis zur Blutzuckermessung: IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED zeigt Hightech-Lösungen "in Aktion"

05.11.2007
Lösungen für unterschiedliche Herausforderungen im Medizintechnikbereich zeigt die Zuliefermesse COMPAMED im Rahmen der Medizintechnikmesse MEDICA vom 14. bis 16. November 2007.

Damit Kunden am Ende ihres Messebesuchs spannende Eindrücke und konkrete Applikationsideen mit nach Hause nehmen, setzt der Produktmarkt "High-tech for Medical Devices" des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik auf Hightech "in Aktion".

Wie Sauerstoffsensoren, zum Beispiel für atemzuggenaue Messungen bei Neugeborenen funktionieren, wird am Stand der Aceos GmbH demonstriert. "Von der Leistungsfähigkeit der Sensoren kann sich so jeder Besucher selbst ein Bild machen", sagt Aceos-Geschäftsführer Dr. Markus Schotters.

Immer mehr Unternehmen setzen Numerische Strömungssimulation (Computational Fluid Dynamics, CFD) zur Optimierung der Strömung und des Wärmetransportes in ihren Produkten ein. Auf dem Stand des IMH - Instituts für Modellbildung und Hochleistungsrechnen der Hochschule Niederrhein werden die Vorteile der Anwendung von CFD an industriellen Beispielen, unter anderem der Reinigung medizinischer Instrumente, erläutert. "Am Bildschirm können Besucher die Strömung im Inneren von kompliziert aufgebauten Mikrostrukturen live miterleben", verspricht Prof. Dr. Peter Farber vom IMH.

... mehr zu:
»COMPAMED »IMH »IVAM-Produktmarkt

Ein Messstand, der den Blutdruck simuliert, erwartet die Besucher bei der MHM Harzbecher Medizintechnik GmbH. "Unser Monitoringsystem überträgt die Blutdruckmesswerte drahtlos", betont MHM-Geschäftsführer Michael Harzbecher.

Ob künstliche Herzklappen, Stents oder Intraokularlinsen - wer wissen möchte, wie die Oberfläche eines bestimmten Bauteils beschaffen ist, kann dies bei den Messtechnikspezialisten Fries Research & Technology (FRT) oder NanoFocus herausfinden. Beide Firmen demonstrieren die Präzision und Schnelligkeit ihrer Messgeräte bis in den Nanometerbereich.

Nähere Informationen zum IVAM-Produktmarkt "High-tech for Medical Devices" sind unter http://www.ivam.de erhältlich. Bei Fragen hilft Jana Gliesche (Tel.: +49 231 9742 7081, E-Mail: jg@ivam.de) gerne weiter.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind über 250 Unternehmen, Institute und Partner aus aller Welt Mitglied bei IVAM. Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte, Publikationen und weltweites Networking auf Messen und Veranstaltungen runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: COMPAMED IMH IVAM-Produktmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE