Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Composites Europe: Energie sparen mit Leichtbau

24.10.2007
Leicht, stabil und beliebig formbar - Faserverbundwerkstoffe sind ein idealer Werkstoff, um Gewicht zu reduzieren und Treibstoff zu sparen. Auf der Messe Composites Europe vom 6. bis 8. November in Stuttgart zeigen Fraunhofer-Forscher in Halle 6 am Stand 501 neue Technologien zur Entwicklung, Herstellung und Prüfung von faserverstärkten Kunststoffen.

Beim Bau von Flugzeugen werden Faserverbundwerkstoffe schon lange genutzt, denn mit ihnen lässt sich das Gewicht reduzieren - und jedes Kilo weniger spart im Laufe eines Flugzeuglebens mehrere Tonnen Treibstoff. In Zeiten steigender Spritpreise interessieren sich auch die Automobilbauer zunehmend für faserverstärkte Kunststoffe. Allerdings stellen sie hohe Anforderungen an Sicherheit, Stabilität, Belastbarkeit und Kosten, die für die Zulieferer nicht leicht zu erfüllen sind.

Die Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeln hier neue technologische Lösungen: "Für die künftige Massenproduktion sind kostengünstige Verbundwerkstoffe, eine schnelle Produktion sowie maßgeschneiderte Werkstoffrezepturen nötig, die die individuellen Anforderungen der Bauteile erfüllen", sagt Oliver Geiger, Teamleiter Faserverbundwerkstoffe am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal und Mitarbeiter des neuen Karlsruher Innovationsclusters "Technologien für den hybriden Leichtbau", kurz "KITe hyLITE".

Auf der Composites Europe präsentiert das Team auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand an einem Pkw-Vorderwagenmodell verschiedene Prototypen aus Faserverbundwerkstoffen - beispielsweise den Frontendmontageträger, der aus langfaserverstärktem Thermoplast hergestellt wurde und der Scheinwerfer und Lüftungsrad trägt. Die Prototypenentwicklung ist dabei nur eine Aufgabe des neuen Innovationsclusters, zu dem drei Fraunhofer-Institute gehören sowie die Universität Karlsruhe, Fahrzeughersteller und mittelständische Unternehmen.

... mehr zu:
»ICT »Treibstoff

Da werden Werkstoffe analysiert und begutachtet, Methoden zur Berechnung des Bauteilverhaltens entwickelt, Herstellungsverfahren optimiert und die Produktionsschritte automatisiert: Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM prüft und modelliert man, wie die Bauteile Lasten tragen; die Experten vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF analysieren, wie sich das Material unter "wechseldynamischer Belastung" verhält - unter wechselnden Kräften während des Betriebes. Solche Berechungen kommen dann den Bauteilentwicklern zu Gute. Ein Beispiel: Die Leichtbau-Autofelge aus kohlenstofffaserverstärktem Verbundkunststoff, die auf dem Gemeinschaftsstand zu sehen ist, wurde mit Endlosfaserstrukturen verstärkt und hält den Belastungen im Betrieb stand.

Da bei der Herstellung von Faserverbundbauteilen noch immer ein großer Teil der Arbeit per Hand erledigt wird, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal derzeit gemeinsam mit der Universität Karlsruhe automatische Produktionsverfahren: Die Hochschule liefert Greifer und simuliert die Roboterbewegungen, die notwendig sind, um Endlosfasern und Metallverstärkungen automatisch in die Bauteilformen zu legen und auszurichten. "Die neuen Technologien, die die Mitglieder des Innovationsclusters entsprechend den Wünschen der Automobilhersteller - zum Cluster gehören auch Daimler, Porsche und Audi - entwickeln, kommen den Anwendern draußen in den Zulieferfirmen direkt zu Gute und stärken die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland", betont Geiger.

"Zwar ist KITe hyLITE ein regionales und auf Baden-Württemberg begrenztes Projekt, doch eine solche Bündelung von Leichtbau-Expertise gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Das beweist auch der Messestand." Mit in Stuttgart dabei sind auch vier weitere Fraunhofer-Institute mit neuen Leichtbauwerkstoff-Entwicklungen - darunter Leichtmetallschäumen, Carbon Nano Tubes Compositen und naturfaserverstärkten Faserverbünden.

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2007/10/Presseinformation24102007.jsp

Weitere Berichte zu: ICT Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie