Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologie - mit Heizöl betrieben

16.04.2002


Erste ölbetriebene Brennstoffzelle von Aral und Sulzer Hexis

Im Rahmen der Hannover Messe Industrie präsentierten die Unternehmen Aral und Sulzer Hexis zum Messeauftakt die neuesten technischen Entwicklungen auf dem Brennstoffzellenmarkt. Mit der ersten ölbetriebenen Brennstoffzelle zur Erzeugung von Strom und Wärme beschreiten die Bochumer Aral und die in der Schweiz ansässige Sulzer Hexis gemeinsam neue Wege. Die deutsch-schweizerische Kooperation stellt mit der Entwicklung eines heizölbetriebenen Brennstoffzellen-Prototypen für Einfamilienhäuser den rund 6 Millionen deutschen Heizöl-Verbrauchern eine zukunftsgerechte Lösung in Aussicht.

"Heizölkunden werden bei der Entwicklung neuer Technologien nicht vergessen", versichert Dr. Bernd Richter, Geschäftsführer der Aral Wärme Service, Marktführer im deutschen Heizölgeschäft. "Heizöl ist im Gegensatz zu Erdgas ein leitungsungebundener Energieträger und ergänzt daher in idealer Weise die Anwendungsgebiete für Brennstoffzellen".

Die Entwicklung von Brennstoffzellen-Heizgerätetechnik zur Erzeugung von Wärme und Strom in Einfamilienhäusern wird in der Tat derzeit von erdgasgetriebenen Systemen dominiert. Dass dies nicht so bleiben muss und Heizöl als Energieträger eine Zukunft hat, stellt die Entwicklung eines heizölgestützten Brennstoffzellen-Prototypen von Sulzer Hexis unter Beweis. Aral hat die Firma Sulzer Hexis dabei unterstützt und wird für den Betrieb ein spezielles Heizöl bereitstellen.

"Nach der CE-Zertifizierung (1) und der Auslieferung unserer ersten erdgasbetriebenen Vorseriensysteme Ende 2001, freuen wir uns, mit Aral einen kompetenten Entwicklungspartner für die Heizölanwendung im Boot zu haben", erläutert Dr. Harald Raak, Leiter Marketing & Vertrieb von Sulzer Hexis. "Das erste heizölbetriebene Modell wird als Prototyp bis zum Sommer diesen Jahres fertiggestellt sein", so Raak, "und anschließend in eine längere Testphase gehen."

Nach Aussagen von Dr. Bernd Uckermann, Aral Forschung, beschäftigt sich Aral als einziges deutsches Mineralölunternehmen schon seit längerem mit der Möglichkeit, flüssige Kraft- und Brennstoffe - insbesondere Heizöl - der Brennstoffzellentechnologie zugänglich zu machen. "In Sulzer Hexis haben wir dafür einen kompetenten Entwicklungspartner gefunden", so Uckermann. "Mit dem Sulzer Hexis-Prototypen und dem Testlauf werden wir demonstrieren, dass Heizöl ein moderner Energieträger ist".

(1) Das CE-Zertifikat ermöglicht die Inbetriebnahme der Brennstoffzellen-Heizgeräte ohne aufwändige Einzelgenehmigung.

Hintergrundinformationen

Brennstoffzellentechnik:

Brennstoffzellen wandeln die in chemischer Form im Brennstoff gespeicherte Energie direkt in Strom und Wärme um. Der verwendete Brennstoff kann auf diese Weise effizienter genutzt werden als bei der konventionellen Kombination zentraler Elektrizitätswerke mit dezentralen Hausheizungen.

Die weiteren Vorteile der Brennstoffzellentechnik sind:

  • Schadstoffarm
  • Geräuscharm
  • Beitrag zur CO2-Reduktion
  • Hoher elektrischer Wirkungsgrad
  • Hoher Gesamtwirkungsgrad
  • Problemlos in vorhandene Infrastrukturen einzugliedern

Sulzer Hexis AG

Das zum Sulzer-Konzern gehörende schweizer Unternehmen ist seit Ende der 80er Jahre in der Entwicklung und Herstellung von Hochtemperatur-Brennstoffzellen im kleinen Leistungsbereich tätig. Das erdgasbetriebene und CE-zertifizierte Vorseriensystem "HXS 1000 Premiere" wird seit 2001 im Rahmen einer Vorserienphase in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeliefert.

Heizölmarkt/Aral Wärmeservice

Der Heizölmarkt in Deutschland befindet sich in einer schwierigen Phase: ein Wachstum ist nicht mehr zu erreichen, eine rückläufige Tendenz macht sich deutlich bemerkbar. Derzeit werden 32,6 % aller Wohnungen in Deutschland mit Heizöl betrieben. Der Anteil von Erdgas liegt bei 44,50 %. Hauptabnehmer sind dabei mit 88,15 % Haushalte und Kleinverbraucher. Von den zur Zeit 6,4 Mio. Ölheizungen in Deutschland stehen 2,2 Mio. in den nächsten Jahren zur Modernisierung an, so dass dies eine Einsatzmöglichkeit für die heizölbetriebene Brennstoffzelle bieten würde.

Ulrich Winkler | ots

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops