Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geballte Innovationskompetenz: Europas größtes Netzwerk der Satellitennavigation zu Gast auf der ITK-Messe SYSTEMS in München

18.10.2007
Potenziale aufzeigen, Synergien stiften, Zukunft gestalten. Unter diesem Motto präsentiert sich die Navigation World vom 23. bis zum 26. Oktober als Gravitationszentrum der europäischen Satellitennavigations-Industrie auf der SYSTEMS 2007.

Das Kompetenznetzwerk Navigation World bündelt die Aktivitäten von derzeit elf europäischen Innovationsclustern in denen rund 600 expandierende Unternehmen im Bereich der satellitengestützten Navigation tätig sind. Über 60 Fachreferate, Podiumsdiskussionen, Praxisberichte sowie die frisch gekürten Gewinner der diesjährigen European Satellite Navigation Competition zeichnen am Stand 321 in Halle B1 vier Tage lang ein ebenso detailscharfes wie facettenreiches Leistungsbild dieser Wachstumsbranche.

Die Satellitennavigation entwickelt sich zu einem der wichtigsten Industriesektoren des 21. Jahrhunderts. Aktuellen Studien zufolge wird alleine der Markt für navigationsfähige, mobile Endgeräte bereits in drei Jahren einen globalen Umsatz von 60 Milliarden Euro erwirtschaften. Ähnlich profitable Entwicklungen verspricht der Straßentransport. Hier prognostizieren konservative Schätzungen einen Bestand von 180 Millionen Empfängern und einen weltweiten Jahresumsatz von 40 Milliarden schon für das Jahr 2010.

Offener Ideentransfer und Vernetzung

Ausgeschöpft sind die Möglichkeiten damit noch lange nicht. „Die Satellitennavigation wird mittlerweile nicht mehr als Nischenmarkt wahrgenommen“, erläutert Thorsten Rudolph, Geschäftsführer des Anwendungszentrums für Satellitennavigation in Oberpfaffenhofen. „Mit dem europäischen Satellitennavigationssystem Galileo ergeben sich vor allem für die europäische Wirtschaft enorme Chancen, frühzeitig entscheidende Wachstumsweichen zu stellen“. Als Gastgeber und Organisator der Navigation World hat sich das Anwendungszentrum der Aufgabe verschrieben, diese Wachstumspotenziale aufzuzeigen. „Wir verstehen die Satellitennavigation als dynamische Querschnittstechnologie mit einem schier unbegrenzten Spektrum denkbarer Anwendungen und Schnittstellen, die es zu entdecken, zu entwickeln und zu vermarkten gilt“, erläutert Rudolph die Generallinie des Messe-Engagements. Voraussetzung dafür ist jedoch die Bereitschaft der Navigationsbranche, gemeinsam und über Staats-, Firmen- und Institutionsgrenzen hinweg an einem Strang zu ziehen. “Nur durch die gezielte Koordination regionaler Einzelanstrengungen, durch personelle und informelle Vernetzung, vor allem aber durch den permanenten Austausch von Ideen, Erfahrungen und Wissen können wir mehr Aufmerksamkeit schaffen, Ideen anstoßen, neues Denken mobilisieren sowie neue Produkten und Dienstleistungen fördern.“

Das Kompetenznetzwerk wächst

Seinen sichtbaren Ausdruck findet das Konzept einer gesamteuropäischen Zusammenarbeit im bewusst gewählten Standdesign: „Alles ist offen, es gibt keine Abschottungen oder Reservate“, betont Rudolph. „Auf der Navigation World sind Australien und Bayern, Süd-Frankreich und Großbritannien oder Hessen und die Niederlande nur einen Schritt voneinander entfernt.“ Dass der Gedanke eines barrierefreien Miteinanders breite Zustimmung findet, dokumentiert auch die jüngste Ausweitung der Kooperationspartnerschaften. „Unsere Satellitennavigations-Community wächst rasant“, freut sich Thorsten Rudolph. „Für das nächste Jahr können wir mit dem australischen Queensland und Taiwan zwei neue Mitglieder begrüßen. Darüber hinaus führen wir mit einer Reihe potenzieller und äußerst spannender Partner intensive Gespräche.“

Forum der Ideen: Das Branchenspektrum im Überblick

Welche Bandbreite die Palette innovativer Anwendungen schon heute abdeckt, stellt das FORUM NAVIGATION WORLD mit mehr als 60 Fachbeiträgen sowie Praxisberichten aus Forschung und Industrie unter Beweis. Dabei sind jeweils sechs zwanzigminütige Vorträge zu einem thematischen Infoblock gebündelt, den eine moderierte Podiumsdiskussion abschließt. Am Dienstag, dem 23.10.2007, rücken die Themen „Mobile Navigation“ und „Ortsbezogene Dienste“ sowie die Aktivitäten der europäischen Regionalpartner in den Vordergrund. Am Donnerstag, dem 25.10.2007 setzen „Erweiterte Realität und Navigation“, „Transport und Logistik“, sowie „Digitale Karten“ und „Dynamische Inhalte“ drei gewichtige Schwerpunkte. Am Freitag, dem 26.10.2007, dreht sich unter dem Stichwort CAR ITC alles um das Zukunftsfeld automotiver Lösungen. Am Mittwoch, dem 24.10.2007, steht zunächst die Region Bayern und danach der Ideenwettbewerb European Satellite Navigation Competition im Zentrum des Standgeschehens. Nach der Präsentation des Gesamtsiegers Galileo Masters gilt das Augenmerk den Gewinnern und Innovationsvorschlägen der drei erstmalig ausgelobten Spezialpreise. Anschließend stellen sich die Sieger der Regionalwettbewerbe mit ihren prämierten Anwendungsszenarien vor. Ab 18.00 Uhr lädt das Anwendungszentrum die Besucher der Navigation World zur Standparty ein.

Aus Begegnungen werden Partnerschaften

Während der vier Messetage bietet die exklusive Networking Lounge auf 105 Quadratmetern und in entspannter Atmosphäre reichlich Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch, zum Anknüpfen und Vertiefen internationaler Kooperationspartnerschaften. Auf Anfrage vermittelt das Team am Central Counter gerne Einzelgespräche mit den Referenten oder registrierten Besuchern. „Persönliche Kontakte bauen Brücken“, sagt Thorsten Rudolph. „Wenn wir dazu beitragen können, hat die Navigation World ihr Ziel erreicht.“

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm, Termine, Organisatorisches und weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter www.navworld24.com sowie unter www.systems.de.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Tel.: 08153-9875-10
vivani@anwendungszentrum.de
Über die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO):
Das AZO wurde als Inkubator geschaffen, um den Luft- und Raumfahrtstandort Oberpfaffenhofen zu einem Cluster europäischer Satellitennavigation auszubauen. Der Freistaat Bayern fördert dieses Vorhaben mit 3,57 Millionen Euro. Darin enthalten sind die Gründung des Inkubators und die Errichtung eines eigenen Gebäudes für das Anwendungszentrum Satellitennavigation.
Ziel des AZO ist es, den Unternehmen optimale Voraussetzungen zu bieten, um innovative Produkte und Dienstleistungen auf der Basis von GPS und in Zukunft auch Galileo schneller am Markt zu etablieren. Der Inkubator bietet Gründern für sechs Monate Gelegenheit, ihre Geschäftsideen im Vorfeld einer Gründung zu einem entscheidungsreifen Geschäftsplan zu entwickeln. Dafür stehen umfangreiche Büroflächen am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen zur Verfügung, in unmittelbarer Nähe zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und dem zukünftigen Galileo-Kontrollzentrum.

Seit dem Start haben 31 Unternehmensgründer die Startup-Phase durchlaufen, wodurch über 450 Arbeitsplätze geschaffen wurden.

Über die SYSTEMS
Die SYSTEMS ist die führende Business-to-Business-Messe für IT, Media und Communications. Sie findet in München statt, Europas größtem Hightech- und Medienstandort.
Den Ausstellern bietet die SYSTEMS effiziente Unterstützung im Kontaktmanagement. Sie ist die Plattform für qualifizierte Kontakte, insbesondere mit kommerziellen und technischen Entscheidern aus Mittelstand und Großunternehmen. Diese erhalten auf der Basis der lösungs- und themenorientierten Messestruktur ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz für ihre Investitionsplanungen.
Aussteller- und Besucherzahlen der SYSTEMS sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft.

Die SYSTEMS 2007 findet vom 23. bis 26. Oktober 2007 in der Neuen Messe München statt. Die Marke SYSTEMS ist 365 Tage im Jahr präsent – unter http://www.SYSTEMS-world.de

Jennifer Marschall | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.navworld24.com
http://www.systems.de

Weitere Berichte zu: AZO Galileo SYSTEMS Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie