Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit für Internetapotheken und elektronische Patientenakten

16.10.2007
Systems 2007: Fraunhofer-Institut SIT zeigt Sicherheitswerkzeug für webbasierte eHealth-Lösungen

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll Behandlung und Arbeitsprozesse verbessern: Die Vernetzung von Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken ermöglicht einen schnellen Informationsfluss und Kosteneinsparungen, birgt aber auch Risiken hinsichtlich Datenschutz und Beweisbarkeit.

Um die Sicherheit elektronischer Prozesse im Gesundheitswesen zu gewährleisten und hohe IT-Anschaffungskosten in Praxen und Kliniken zu vermeiden, hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie die lizenzfähige Signaturlösung PROSECCO entwickelt.

"Mit PROSECCO kann jeder Arzt, Apotheker oder Krankenkassenangestellte elektronische Dokumente unterschreiben und die Echtheit elektronischer Unterschriften prüfen", sagt Projektleiter Michael Herfert vom Fraunhofer SIT. Mit Hilfe der Software lassen sich auch bestehende Systeme einfach und kostengünstig nachrüsten, um die neue elektronische Gesundheitskarte oder elektronische Patientenakten sicher zu nutzen. "Im Vergleich zur Neu-Anschaffung eines sicheren Komplettsystems ist die nachträgliche Installation von PROSECCO äußerst preisgünstig", sagt Herfert.

Die webbasierte Lösung eignet sich sowohl für den Schutz elektronischer Patientenakten als auch für die Optimierung der Arbeitsabläufe in Krankenhäusern und Arztpraxen. Besonders sinnvoll lässt sich PROSECCO jedoch in Versandapotheken einsetzen, denn dort ermöglicht die Software die einfache und sichere Einlösung elektronischer Rezepte über das Internet. Das Fraunhofer-Institut SIT zeigt die Neuentwicklung vom 23. bis 26. Oktober auf der Systems in München (Halle B3, Stand 122/123).

Die für die elektronische Gesundheitskarte vorgesehenen IT-Abläufe sind sehr innovativ und anspruchsvoll. Das gilt auch für die Einlösung des elektronischen Rezepts und die dabei eingesetzten Protokolle - selbst in einer Präsenzapotheke. Wenn die Chipkarten wie im Falle der Versandapotheke weit voneinander entfernt sind, wächst die Herausforderung. Und genau hier kommt PROSECCO ins Spiel. Die Softwarelösung klinkt sich in den Browser ein und erlaubt die direkte Kommunikation zwischen den Karten. Dabei ist es ganz egal, wie weit sie voneinander entfernt sind. PROSECCO wurde entwickelt, um digitale Signaturen mit dem Browser zu leisten. Möglich macht das eine flexible Plugin-Architektur. Damit ist PROSECCO auch die erste Wahl für alle webbasierten Vorgänge im eHealth-Bereich, die eine Signatur, sprich: eine Bestätigung, des Versicherten oder des Arztes benötigen.

PROSECCO ist sicherer als Microsoft-typische Active X-Anwendungen, läuft auf allen Betriebssystemen und lässt sich im Gegensatz zu existierenden Lösungen sehr einfach installieren und in bestehende Systeme integrieren. Für den Einsatz in Krankenhäusern und Praxen existiert bereits ein Plug-In, mit dem man die heutige Versichertenkarte auslesen kann - Plug-Ins für elektronische Gesundheitskarte und Heilberufsausweis sind in Kürze erhältlich. PROSECCO klinkt sich wie ein Proxy in den Browser ein, egal, ob es sich um Firefox, den Internet Explorer oder irgendeinen anderen handelt. Der Browser selbst benötigt weder Java, noch Javascript oder Active X. Dementsprechend funktioniert PROSECCO auch in der höchsten Sicherheitsstufe des Browsers und beugt so Proxy-Angriffen und anderen Manipulationen vor.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Patientenakten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie