Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover-Messe 2002: Hausgeräte-Hersteller lernt von der Natur

16.04.2002


"In der Wäschepflege beginnt ein neues Zeitalter", sagte Rudolf Miele bei der Vorstellung der völlig neuartigen Miele Softtronic W 487 WPS mit 1800 Schleudertouren. Herzstück des jetzt im Miele-Werk Gütersloh gefertigten Waschautomaten ist eine patentierte Schontrommel mit wabenförmiger Oberfläche. Im Innern der Trommel bildet sich ein Wasserfilm, auf dem die Wäsche gleitet und deshalb vor Abnutzung besser geschützt wird. Ein Gutachten der unabhängigen Wäschereiforschung Krefeld (WfK) bestätigt der Miele-Softtronic "deutliche Vorteile gegenüber den Vergleichsmaschinen". Nach Auffassung von Rudolf Miele untermauert der westfälische Hausgerätehersteller mit der neuen Waschmaschinengeneration seine "weltweite Position als Innovationsführer in der Wäschepflege".
Quelle: Miele & Cie GmbH


  • Waben wölben die Waschtrommel
  • Miele nutzt als erster Industriehersteller den "Plopp-Effekt"

"Wir haben von der Natur gelernt", sagte Dr. Markus Miele am Dienstag (16. April) auf der Hannover-Messe, "denn nur so konnten wir die neue Waschmaschinentrommel mit Wölbstruktur entwickeln". Wabenförmig wie die Panzer von Seeschildkröten oder die Facettenaugen von Insekten ist die Wölbstruktur der Waschmaschinentrommel von Miele. Der Hauptvorteil der weltweit einzigartigen und für Miele patentierten ersten bionischen Waschmaschinentrommel liegt nach Herstellerangaben nicht allein in der mechanischen Festigkeit, sondern in einem verbesserten Waschprozess: auf einem Wasserfilm in der neuen Wabentrommel aus Chromstahl gleitet die Wäsche schonender als je zuvor. Miele unterstreicht auch, dass die neue Waschmaschinengeneration "Softtronic mit Schontrommel schonender, sparsamer und schneller" wäscht.

Der Hausgerätehersteller Miele hat die Schontrommel in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Frank Mirtsch von der Technischen Fachhochschule Berlin entwickelt. Mirtsch erläuterte beim Gespräch "Vom Chaos zum High-Tech-Produkt" auf der Hannover-Messe, wie er bereits als junger Doktorand Mitte der 1970er Jahre das Phänomen der Wölbstrukturierung entdeckt und dann später zu seinem Forschungsgegenstand gemacht habe. Mit dem Hausgerätehersteller Miele habe er dann den ersten großen Partner gefunden, der das bionische Prinzip in der industriellen Fertigung nutze. In Halle 18 der weltgrößten Industriemesse ist das "Ingenieurbüro der Natur" Thema einer Gemeinschaftsausstellung zur Bionik. Dabei beschreibt der aus den Wörtern Biologie und Technik gebildete Fachausdruck Bionik die technische Umsetzung und Anwendung biologischer Systeme, die in der Industrie immer größere Bedeutung gewinnt.

"Wir haben festgestellt, dass sich dünnes Material, wie Blech und Folien aller Art, am einfachsten und besten versteift, wenn es sich unter minimaler hydraulischer Belastung quasi von selbst in die dritte Dimension verformt", sagte Mirtsch. Miele nutze diesen "Plopp-Effekt" zum Bau von innovativen Wäschetrommeln, die besonders schonend waschen und zudem höchste Schleuderzahlen von bis zu 1.800 Umdrehungen pro Minute erreichen.

Schon 1999 schlug Miele mit der Feinlochtrommel ein neues Kapitel beim Thema Wäscheschonung auf. Mit ihr konnten Miele-Waschautomaten schließlich auch Seide und handwaschbare Textilien waschen. "War die Feinlochtrommel eine Revolution, so ist die Schontrommel ein Quantensprung", sagte Dr. Markus Miele in Hannover. Auf den leicht gewölbten Kissen der Wabenanordnung bildet sich beim Waschen ein feiner Wasserfilm, auf dem die Wäsche sanft über die Trommelwand gleitet.

Die Entwicklung der Miele-Waschmaschine machte durch eine Trommel schon einmal einen gewaltigen Schritt nach vorn, als in den frühen 1920er Jahren bei Miele Trommelwaschmaschinen konstruiert wurden. Bei diesen Waschmaschinen ersetzte eine elektrisch angetriebene, waagerecht gelagerte Metalltrommel den bis dahin üblichen Holzbottich mit Wäschebeweger.

Presse-/Öffentlichkeitsarbeit | ots
Weitere Informationen:
http://www.miele.de

Weitere Berichte zu: Hannover-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie