Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue SAP- Lösung von Kaba: Durchgängiges Zutrittskontrollsystem bis hin zur Bürotür

11.10.2007
Zur Anbindung eines Kaba Subsystems an SAP präsentiert Kaba auf der Systems ihre neue Lösung B-COMM® ERP für SAP ERP CardLink™.

Diese ermöglicht allen SAP Anwendern, komfortabel mechatronische Standalone-Zutrittskomponenten „online" ohne jeglichen Verkabelungs-aufwand in bestehende Zutrittskontrollsysteme einzubinden. Kern dieser Software ist eine von SAP zertifizierte Schnittstelle, die für den reibungslosen Datenaustausch zwischen den einzelnen SAP Modulen und der Erfassungsperipherie sorgt.

Die neue Lösung gewährleistet die Einbindung von digitalen Standalone-Komponenten wie den Kaba elolegic digitalzylinder oder den Kaba elolegic c-lever in die SAP Welt und unterstützt so zukünftige Herausforderungen an eine moderne Organisation. Dank der großen Skalierbarkeit wächst das System mit den Unternehmen mit und passt sich den jeweiligen Prozessen an. Das Konzept ermöglicht ein durchgängiges Zutrittskontrollsystem bis hin zur einzelnen Bürotür.

Mit der neuen Kaba Lösung sparen sich SAP Kunden Kosten für Verkabelung und weiteren Infrastrukturaufwand. Mit den mechatronischen Komponenten lassen sich Durchgänge schnell und ohne großen Planungsaufwand auf hohem Sicherheitsniveau absichern. Durch die integrierte Verwaltung sowohl der Zutrittsberechtigungen des Online Zutrittssystems als auch der Standalone Komponenten in einem System erhöht sich die Transparenz der Berechtigungen und damit auch das allgemeine Sicherheitsniveau.

... mehr zu:
»B-Net »Zutrittskontrollsystem

Bei Zutrittskontrollsystemen mit mechanischen Schließzylindern stellte bisher die fehlende Datenverbindung vom Berechtigungssystem zu den Türen eine Schwachstelle dar. Bei Änderungen der Zutrittsberechtigungen mussten die Zylinder vor Ort zeitaufwändig umprogrammiert werden. Bei der CardLink-Lösung von Kaba entfällt dieser kostenintensive Prozess. Hier werden die individuellen Zutrittsrechte für die digitalen Komponenten auf dem persönlichen Zutrittsmedium (z.B. Ausweis, Schlüsselanhänger oder Schlüssel) gespeichert. Über das RFID Medium gelangen die Daten zu den Standalone Komponenten und werden während des Identifikationsvorgangs für den Benutzer unbemerkt verwendet.

In der Praxis funktioniert das System so: Kommt ein Mitarbeiter morgens ins Büro, bucht er zunächst seinen Arbeitsbeginn im Eingangsbereich des Gebäudes am Kaba Benzing Zeiterfassungsterminal B-Net 93 xx. Dabei werden ihm in Sekundenschnelle die für diese Woche relevanten Zutrittsberechtigungsdaten auf seinen Ausweis übertragen. So kann er z.B. die Türe zu seinem Stockwerk passieren und durch Vorhalten des Ausweises vor dem Digitalzylinder durch Drehen des Knaufs seine eigene Bürotüre öffnen. Ob Kaba elolegic digitalzylinder oder c-lever, beide Komponenten können an der Türe ohne Umbaumaßnahmen eingebaut werden und sind absolut schlossunabhängig. Sie sind sabotagesicher mit Aufbohrschutz nach VdS Klasse B und eignen sich auch für Feuerschutztüren.

Neben dem Komfort bietet das CardLink-System zusätzlich eine besonders wichtige Sicherheitsfunktion. Anstelle einer generellen Karten- oder Schlüsselberechtigung kann der Betreiber eine zeitlich begrenzte Validierung des Datenträgers definieren. Wird z.B. eine Validierungszeit von zwei Tagen vorgegeben, ist das Medium nach zwei Tagen nicht mehr verwendbar, wenn es in der Zwischenzeit nicht neu validiert wurde. Diese Neuvalidierung erfolgt am Zeiterfassungsterminal oder am Kaba Berechtigungsleser B-Net 91 07.

Neue Mitarbeiter, Mitarbeiter von Fremdfirmen sowie Besucher können schnell und bequem in das Zutrittssystem einbezogen werden. So erhalten Besucher am Empfang einen Besucherausweis, der über den Berechtigungsleser validiert wurde. Er enthält die Berechtigungen für bestimmte Aufzüge, Bereiche und Türen. Der Besucher kann sich somit nur in den für ihn freigegebenen Bereichen bewegen und das auch nur in einem genau definierten Zeitfenster. Auch Mitarbeiter müssen ihre Ausweise immer wieder validieren. Verändern sich ihre Berechtigungen, erfolgt eine Aufforderung zum Update am Terminal oder über das Intranet/Internet.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Berichte zu: B-Net Zutrittskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten