Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Mondsatelliten bis zur fliegenden Sternwarte - Uni Stuttgart präsentiert Projekte auf der neuen Messe Stuttgart

11.10.2007
Das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart wird sich an der Eröffnungsausstellung der neuen Messe Stuttgart vom 19. bis 21. Oktober mit mehreren Projekten beteiligen.

Unter dem Messemotto "Innovation trifft Emotion" werden Institutsmitarbeiter in Halle 9 am Stand D80 den ersten universitätseigenen Mondsatelliten Lunar Mission BW1, die fliegende Sternwarte SOFIA sowie weitere Weltraumforschungsvorhaben des IRS und seine Ausbildungskonzepte erläutern.

Den Festakt anlässlich der Einweihung der neuen Messe werden der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger und Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster am Freitag, den 19. Oktober um 12.00 Uhr eröffnen. Auch Bundespräsident Dr. Horst Köhler wird unter den geladenen Gästen und Rednern sein. "Es freut mich außerordentlich, dass das IRS bei dieser für die Region bedeutenden Veranstaltung vertreten sein wird", freut sich Prof. Hans-Peter Röser, Direktor des IRS.

Weltweit einziger Mondsatellit einer Universität

... mehr zu:
»BW1 »DLR »IRS »Raumstation »SOFIA

Ingenieurinnen und Ingenieure des IRS werden das Stuttgarter Kleinsatellitenprogramm vorstellen, zu dem auch der derzeit weltweit einzige universitäre Mondsatellit Lunar Mission BW1 gehört und von dem ein maßstabsgetreues Modell zu sehen sein wird. Für die zweijährige Reise zum Mond werden am IRS eigens für diesen Satelliten elektrische Triebwerke entwickelt, gebaut und getestet. Modelle dieser Triebwerke, die sich durch eine besonders hohe Lebensdauer auszeichnen, werden ebenfalls gezeigt. Am Mond angekommen, soll mit neuesten Experimenten die Oberfläche und die Umgebung unseres Erdnachbarn erforscht werden. Fernerkundungsinstrumente sollen zum Beispiel die Beschaffenheit der Oberfläche und ihre Eigenschaften untersuchen, in-situ-Messungen sollen Erkenntnisse über den Staubfluss in der Umlaufbahn erbringen. Eine weitere Besonderheit des Stuttgarter Kleinsatellitenprogramms sind die außergewöhnlichen Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende, die bereits während des Studiums bei der Entwicklung, dem Bau und später beim Betrieb der Satelliten mitarbeiten können und somit exzellente Berufschancen haben.

Fliegende Infrarot-Sternwarte

Auch die weltweit einzige fliegende Sternwarte SOFIA (Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie) wird vom am IRS angesiedelten Deutschen SOFIA Institut (DSI) präsentiert werden. Für dieses einmalige deutsch-amerikanische Projekt wurde ein vier mal sechs Meter großes Loch in den hinteren Teil eines ehemaligen Verkehrsflugzeugs - eine Boeing 747SP - geschnitten und mit einem in Deutschland entwickelten und gebauten 2,7 Meter Spiegelteleskop ausgestattet. Mit SOFIA wollen deutsche und amerikanische Astronomen zum Beispiel Zeugen von Sterngeburten werden oder die Entstehung der ersten Galaxien unseres Kosmos untersuchen.

Um den unwirtlichen Beobachtungsbedingungen an Bord der 747SP entgegenzuwirken, hat die Firma ContiTech spezielle Luftfedern entwickelt, die das Teleskop von den Vibrationen des Flugzeugs entkoppeln und so scharf gestochene astronomische Bilder ermöglichen sollen. Neben einem Flugzeug- und Teleskopmodell wird auch eine dieser Luftfedern in Originalgröße zu sehen sein und das Prinzip dieser "Vibrations-Isolationssytems" erläutert. Der Stuttgarter Flughafen wird sich dabei als deutscher Heimatflughafen von SOFIA vorstellen.

Weltraumexplorationen zum Mond und Mars

Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Astronautik und Raumstationen um Astronaut Prof. Ernst Messerschmid werden erklären, wie sie Module zur Erkundung des Weltraum oder für zukünftige Raumstationen sowie Mond- und Marsmissionen entwerfen und simulieren. Gezeigt wird unter anderem ein Fallturmexperiment, mit dem die Schwerelosigkeit demonstriert werden soll. Auch Sensoren, die zur Detektion von Sauerstofflecks an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Einsatz kommen sollen, sowie Messgeräte, mit denen die Atmung und Sauerstoffversorgung von Astronauten überwacht werden kann, werden erklärt. Prof. Ernst Messerschmid, der 1985 als Wissenschaftsastronaut mit der amerikanischen Raumfähre Challenger im All gewesen ist und an Bord von D1-Spacelab zahlreiche Experimente durchgeführt hat, wird am Sonntagvormittag, dem 21. Oktober, am Stand sein und dem interessierten Publikum zum Thema Weltraumerfahrung und -forschung Rede und Antwort stehen.

Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum des ersten künstlichen Satelliten "Sputnik" soll im Dezember 2007 der Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg (RZBW) auf dem Campus der Universität Stuttgart in Vaihingen erfolgen. Im Jahr 2010 wird das IRS voraussichtlich in dieses überregionale Begegnungszentrum für Wissenschaft, Industrie und Öffentlichkeit umsiedeln und dessen exzellente Laborräume und Teststände sowie deren Mediathek und den mit neusten technischen Hilfsmitteln ausgestatteten Hörsaal nutzen können. Das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim stellt ein Modell des neuen RZBW zur Präsentation zur Verfügung.

Weitere Informationen bei Prof. Hans-Peter Röser (Tel. 0711/685-62375), Dr. Dörte Mehlert (Tel. 0711/685-69632)

SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundes (BMWi), des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA).

Die LUNAR MISSION BW1 der Universität Stuttgart ist Teil der Nationalen Mondinitiative Deutschlands, zu der auch der Missionsvorschlag "Lunar Exploration Orbiter" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gehört.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/aktuelles/Galerie.html

Weitere Berichte zu: BW1 DLR IRS Raumstation SOFIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie