Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Mondsatelliten bis zur fliegenden Sternwarte - Uni Stuttgart präsentiert Projekte auf der neuen Messe Stuttgart

11.10.2007
Das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart wird sich an der Eröffnungsausstellung der neuen Messe Stuttgart vom 19. bis 21. Oktober mit mehreren Projekten beteiligen.

Unter dem Messemotto "Innovation trifft Emotion" werden Institutsmitarbeiter in Halle 9 am Stand D80 den ersten universitätseigenen Mondsatelliten Lunar Mission BW1, die fliegende Sternwarte SOFIA sowie weitere Weltraumforschungsvorhaben des IRS und seine Ausbildungskonzepte erläutern.

Den Festakt anlässlich der Einweihung der neuen Messe werden der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger und Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster am Freitag, den 19. Oktober um 12.00 Uhr eröffnen. Auch Bundespräsident Dr. Horst Köhler wird unter den geladenen Gästen und Rednern sein. "Es freut mich außerordentlich, dass das IRS bei dieser für die Region bedeutenden Veranstaltung vertreten sein wird", freut sich Prof. Hans-Peter Röser, Direktor des IRS.

Weltweit einziger Mondsatellit einer Universität

... mehr zu:
»BW1 »DLR »IRS »Raumstation »SOFIA

Ingenieurinnen und Ingenieure des IRS werden das Stuttgarter Kleinsatellitenprogramm vorstellen, zu dem auch der derzeit weltweit einzige universitäre Mondsatellit Lunar Mission BW1 gehört und von dem ein maßstabsgetreues Modell zu sehen sein wird. Für die zweijährige Reise zum Mond werden am IRS eigens für diesen Satelliten elektrische Triebwerke entwickelt, gebaut und getestet. Modelle dieser Triebwerke, die sich durch eine besonders hohe Lebensdauer auszeichnen, werden ebenfalls gezeigt. Am Mond angekommen, soll mit neuesten Experimenten die Oberfläche und die Umgebung unseres Erdnachbarn erforscht werden. Fernerkundungsinstrumente sollen zum Beispiel die Beschaffenheit der Oberfläche und ihre Eigenschaften untersuchen, in-situ-Messungen sollen Erkenntnisse über den Staubfluss in der Umlaufbahn erbringen. Eine weitere Besonderheit des Stuttgarter Kleinsatellitenprogramms sind die außergewöhnlichen Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende, die bereits während des Studiums bei der Entwicklung, dem Bau und später beim Betrieb der Satelliten mitarbeiten können und somit exzellente Berufschancen haben.

Fliegende Infrarot-Sternwarte

Auch die weltweit einzige fliegende Sternwarte SOFIA (Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie) wird vom am IRS angesiedelten Deutschen SOFIA Institut (DSI) präsentiert werden. Für dieses einmalige deutsch-amerikanische Projekt wurde ein vier mal sechs Meter großes Loch in den hinteren Teil eines ehemaligen Verkehrsflugzeugs - eine Boeing 747SP - geschnitten und mit einem in Deutschland entwickelten und gebauten 2,7 Meter Spiegelteleskop ausgestattet. Mit SOFIA wollen deutsche und amerikanische Astronomen zum Beispiel Zeugen von Sterngeburten werden oder die Entstehung der ersten Galaxien unseres Kosmos untersuchen.

Um den unwirtlichen Beobachtungsbedingungen an Bord der 747SP entgegenzuwirken, hat die Firma ContiTech spezielle Luftfedern entwickelt, die das Teleskop von den Vibrationen des Flugzeugs entkoppeln und so scharf gestochene astronomische Bilder ermöglichen sollen. Neben einem Flugzeug- und Teleskopmodell wird auch eine dieser Luftfedern in Originalgröße zu sehen sein und das Prinzip dieser "Vibrations-Isolationssytems" erläutert. Der Stuttgarter Flughafen wird sich dabei als deutscher Heimatflughafen von SOFIA vorstellen.

Weltraumexplorationen zum Mond und Mars

Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Astronautik und Raumstationen um Astronaut Prof. Ernst Messerschmid werden erklären, wie sie Module zur Erkundung des Weltraum oder für zukünftige Raumstationen sowie Mond- und Marsmissionen entwerfen und simulieren. Gezeigt wird unter anderem ein Fallturmexperiment, mit dem die Schwerelosigkeit demonstriert werden soll. Auch Sensoren, die zur Detektion von Sauerstofflecks an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Einsatz kommen sollen, sowie Messgeräte, mit denen die Atmung und Sauerstoffversorgung von Astronauten überwacht werden kann, werden erklärt. Prof. Ernst Messerschmid, der 1985 als Wissenschaftsastronaut mit der amerikanischen Raumfähre Challenger im All gewesen ist und an Bord von D1-Spacelab zahlreiche Experimente durchgeführt hat, wird am Sonntagvormittag, dem 21. Oktober, am Stand sein und dem interessierten Publikum zum Thema Weltraumerfahrung und -forschung Rede und Antwort stehen.

Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum des ersten künstlichen Satelliten "Sputnik" soll im Dezember 2007 der Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg (RZBW) auf dem Campus der Universität Stuttgart in Vaihingen erfolgen. Im Jahr 2010 wird das IRS voraussichtlich in dieses überregionale Begegnungszentrum für Wissenschaft, Industrie und Öffentlichkeit umsiedeln und dessen exzellente Laborräume und Teststände sowie deren Mediathek und den mit neusten technischen Hilfsmitteln ausgestatteten Hörsaal nutzen können. Das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim stellt ein Modell des neuen RZBW zur Präsentation zur Verfügung.

Weitere Informationen bei Prof. Hans-Peter Röser (Tel. 0711/685-62375), Dr. Dörte Mehlert (Tel. 0711/685-69632)

SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundes (BMWi), des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA).

Die LUNAR MISSION BW1 der Universität Stuttgart ist Teil der Nationalen Mondinitiative Deutschlands, zu der auch der Missionsvorschlag "Lunar Exploration Orbiter" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gehört.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/aktuelles/Galerie.html

Weitere Berichte zu: BW1 DLR IRS Raumstation SOFIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik