Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Mondsatelliten bis zur fliegenden Sternwarte - Uni Stuttgart präsentiert Projekte auf der neuen Messe Stuttgart

11.10.2007
Das Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart wird sich an der Eröffnungsausstellung der neuen Messe Stuttgart vom 19. bis 21. Oktober mit mehreren Projekten beteiligen.

Unter dem Messemotto "Innovation trifft Emotion" werden Institutsmitarbeiter in Halle 9 am Stand D80 den ersten universitätseigenen Mondsatelliten Lunar Mission BW1, die fliegende Sternwarte SOFIA sowie weitere Weltraumforschungsvorhaben des IRS und seine Ausbildungskonzepte erläutern.

Den Festakt anlässlich der Einweihung der neuen Messe werden der baden-württembergische Ministerpräsident Günther H. Oettinger und Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster am Freitag, den 19. Oktober um 12.00 Uhr eröffnen. Auch Bundespräsident Dr. Horst Köhler wird unter den geladenen Gästen und Rednern sein. "Es freut mich außerordentlich, dass das IRS bei dieser für die Region bedeutenden Veranstaltung vertreten sein wird", freut sich Prof. Hans-Peter Röser, Direktor des IRS.

Weltweit einziger Mondsatellit einer Universität

... mehr zu:
»BW1 »DLR »IRS »Raumstation »SOFIA

Ingenieurinnen und Ingenieure des IRS werden das Stuttgarter Kleinsatellitenprogramm vorstellen, zu dem auch der derzeit weltweit einzige universitäre Mondsatellit Lunar Mission BW1 gehört und von dem ein maßstabsgetreues Modell zu sehen sein wird. Für die zweijährige Reise zum Mond werden am IRS eigens für diesen Satelliten elektrische Triebwerke entwickelt, gebaut und getestet. Modelle dieser Triebwerke, die sich durch eine besonders hohe Lebensdauer auszeichnen, werden ebenfalls gezeigt. Am Mond angekommen, soll mit neuesten Experimenten die Oberfläche und die Umgebung unseres Erdnachbarn erforscht werden. Fernerkundungsinstrumente sollen zum Beispiel die Beschaffenheit der Oberfläche und ihre Eigenschaften untersuchen, in-situ-Messungen sollen Erkenntnisse über den Staubfluss in der Umlaufbahn erbringen. Eine weitere Besonderheit des Stuttgarter Kleinsatellitenprogramms sind die außergewöhnlichen Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende, die bereits während des Studiums bei der Entwicklung, dem Bau und später beim Betrieb der Satelliten mitarbeiten können und somit exzellente Berufschancen haben.

Fliegende Infrarot-Sternwarte

Auch die weltweit einzige fliegende Sternwarte SOFIA (Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie) wird vom am IRS angesiedelten Deutschen SOFIA Institut (DSI) präsentiert werden. Für dieses einmalige deutsch-amerikanische Projekt wurde ein vier mal sechs Meter großes Loch in den hinteren Teil eines ehemaligen Verkehrsflugzeugs - eine Boeing 747SP - geschnitten und mit einem in Deutschland entwickelten und gebauten 2,7 Meter Spiegelteleskop ausgestattet. Mit SOFIA wollen deutsche und amerikanische Astronomen zum Beispiel Zeugen von Sterngeburten werden oder die Entstehung der ersten Galaxien unseres Kosmos untersuchen.

Um den unwirtlichen Beobachtungsbedingungen an Bord der 747SP entgegenzuwirken, hat die Firma ContiTech spezielle Luftfedern entwickelt, die das Teleskop von den Vibrationen des Flugzeugs entkoppeln und so scharf gestochene astronomische Bilder ermöglichen sollen. Neben einem Flugzeug- und Teleskopmodell wird auch eine dieser Luftfedern in Originalgröße zu sehen sein und das Prinzip dieser "Vibrations-Isolationssytems" erläutert. Der Stuttgarter Flughafen wird sich dabei als deutscher Heimatflughafen von SOFIA vorstellen.

Weltraumexplorationen zum Mond und Mars

Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Astronautik und Raumstationen um Astronaut Prof. Ernst Messerschmid werden erklären, wie sie Module zur Erkundung des Weltraum oder für zukünftige Raumstationen sowie Mond- und Marsmissionen entwerfen und simulieren. Gezeigt wird unter anderem ein Fallturmexperiment, mit dem die Schwerelosigkeit demonstriert werden soll. Auch Sensoren, die zur Detektion von Sauerstofflecks an der Internationalen Raumstation (ISS) zum Einsatz kommen sollen, sowie Messgeräte, mit denen die Atmung und Sauerstoffversorgung von Astronauten überwacht werden kann, werden erklärt. Prof. Ernst Messerschmid, der 1985 als Wissenschaftsastronaut mit der amerikanischen Raumfähre Challenger im All gewesen ist und an Bord von D1-Spacelab zahlreiche Experimente durchgeführt hat, wird am Sonntagvormittag, dem 21. Oktober, am Stand sein und dem interessierten Publikum zum Thema Weltraumerfahrung und -forschung Rede und Antwort stehen.

Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum des ersten künstlichen Satelliten "Sputnik" soll im Dezember 2007 der Spatenstich zum Raumfahrt-Zentrum Baden-Württemberg (RZBW) auf dem Campus der Universität Stuttgart in Vaihingen erfolgen. Im Jahr 2010 wird das IRS voraussichtlich in dieses überregionale Begegnungszentrum für Wissenschaft, Industrie und Öffentlichkeit umsiedeln und dessen exzellente Laborräume und Teststände sowie deren Mediathek und den mit neusten technischen Hilfsmitteln ausgestatteten Hörsaal nutzen können. Das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim stellt ein Modell des neuen RZBW zur Präsentation zur Verfügung.

Weitere Informationen bei Prof. Hans-Peter Röser (Tel. 0711/685-62375), Dr. Dörte Mehlert (Tel. 0711/685-69632)

SOFIA ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA). Es wird auf Veranlassung des DLR mit Mitteln des Bundes (BMWi), des Landes Baden-Württemberg und der Universität Stuttgart durchgeführt. Der wissenschaftliche Betrieb wird auf deutscher Seite vom Deutschen SOFIA Institut (DSI) der Universität Stuttgart koordiniert, auf amerikanischer Seite von der Universities Space Research Association (USRA).

Die LUNAR MISSION BW1 der Universität Stuttgart ist Teil der Nationalen Mondinitiative Deutschlands, zu der auch der Missionsvorschlag "Lunar Exploration Orbiter" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gehört.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs.uni-stuttgart.de/aktuelles/Galerie.html

Weitere Berichte zu: BW1 DLR IRS Raumstation SOFIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie