Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA PreView gab Ausblick auf die weltgrößte Medizinmesse

10.10.2007
Produkte werden immer kompakter und leichter zu bedienen

Bereits sechs Wochen vor dem Startschuss für die mit rund 4.300 Aussteller aus 65 Nationen weltgrößte Medizinmesse MEDICA 2007 in Düsseldorf (14. - 17. November) hat die Presseveranstaltung MEDICA PreView aufgezeigt, welche Trends sich für die einzelnen Marktsegmente abzeichnen. Im Hotel Grand Elysée in Hamburg konnten sich Journalisten vorab (9.10.) über die neuesten Innovationen der Anbieter von Medizinprodukten, medizintechnischen Geräten und Systemen informieren.

Aus jedem Angebotsbereich der MEDICA, die das gesamte Spektrum der ambulanten und stationären Versorgung abdeckt, gibt es Spannendes zu berichten. Zum 39. Weltforum der Medizin (Fachmesse und Kongress) liegen etwa verstärkt kompakte Medizinprodukte im Trend, die den gesundheitsbewussten Patienten aktiv im Sinne der Prävention und des schnellen Behandlungserfolges mit einbeziehen und ihm helfen, bestimmte Körperparameter selbst zu messen.

Dafür steht exemplarisch der mobile "Stress-Pilot", der von Biocomfort im Rahmen der MEDICA PreView erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Dabei handelt es sich um ein Produkt, welches aus einem Ohrclip (Sensor) zur Pulsmessung und Trainingssoftware besteht und dem Anwender das nötige Know-how vermitteln soll, um Stress in den Griff zu bekommen. Das Funktionsprinzip basiert auf der Erkenntnis, dass sich durch bestimmte Atemtechniken der Körper im Sinne des Stress-Abbaus in einen Ruhezustand versetzen lässt. Und so einfach geht´s: Der Ohrclip wird am Ohrläppchen fixiert und mit einem Kabel an einen PC angeschlossen. Ein Schmetterling-Symbol auf dem Bildschirm zeigt dann durch Auf- und Absteigen, ob Atmung und Herzschlag im Einklang stehen. Wer diese Übung häufig wiederholt, lernt mit Stress-Situationen durch richtige Atmung umzugehen. Der "Stress-Pilot" wird in Kürze über Apotheken vertrieben.

... mehr zu:
»MEDICA »Medizinmesse »PreView »Tumorzelle

Wie notwendig präventives Agieren ist, unterstrich in seiner Keynote zur MEDICA PreView auch Dr. Jörg-Peter Schröder, als Arzt und Coach Experte für das Thema "Burnout". "Wertschätzung von Mitarbeitern ist zwar Anspruch in vielen Unternehmen, aber es wird nicht als Chefsache gelebt", kritisierte Dr. Schröder. Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiter werde zu wenig als strategischer Wirtschaftsfaktor erkannt. Wer durch vorbeugende Maßnahmen und verantwortungsbewusstes Führungsverhalten seinen Mitarbeitern Respekt entgegenbringe, könne zum Stress-Abbau beitragen und die Produktivität seiner Beschäftigten steigern, so Schröder.

Es funkt in der Welt der Medizin
Den Trend zu immer kompakteren und einfacher zu bediendenden Medizinprodukten bestätigt auch die Innovation von Heidelberger Medical Marketing (HMM). Zur MEDICA 2007 wird "smartLABgenie" erstmals der medizinischen Fachwelt präsentiert. Dabei handelt es sich um ein kleines Blutzuckermessgerät, so kompakt wie eine Kaugummi-Schachtel. Der besondere Clou: Das Gerät ist das erste seiner Art mit einer Bluetooth-Schnittstelle. Es kann u. a. die gemessenen Blutzuckerwerte auf jeden Bluetooth-fähigen PC oder jedes Handy mit entsprechender Funkschnittstelle übertragen. Zwecks Datenübertragung an den behandelnden Arzt lassen sich alternativ die Blutzuckerdaten an eine modem-ähnliche Box "funken". Via dieser Box gehen die Daten dann online ins Internet, sodass der Arzt über eine bestimmte Website die Auswertung vornehmen kann. Kooperativ mit der GEDIM AG wird HMM zur MEDICA 2007 eine weitere Produktvariante dieses Blutzuckermessegerätes vorstellen. Das Gerät "Global" wird direkt per Klettverschluss an ein Handy befestigt und kann die Daten internetbasiert (via GPRS) an einen Server übermitteln. Dort werden die verschlüsselt gefunkten Werte des Patienten automatisch in seine elektronische Patientenakte integriert.

Auf kabellose Übertragung medizinischer Daten setzt auch die Systeminnovation "CareLink" der Firma Medtronic. Die Technologie ermöglicht es implantierten Herzgeräten, beim Auftreten einer lebensbedrohlichen Krankheitszuspitzung automatisch Patienten- und Gerätedaten an den behandelnden Arzt zu übermitteln. Dadurch wird eine verzögerungsfreie Fernüberwachung von Millionen Patienten mit Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen ermöglicht. Dass neue Daten eines Patienten vorliegen, darüber wird der Arzt wahlweise via E-Mail, SMS oder Pager informiert.

Fortschritte in der Krebsdiagnostik und -therapie
Hightech in "Reinkultur" thematisierte im Rahmen der MEDICA PreView das auf Biotechnologie spezialisierte Unternehmen Eppendorf. Informiert wurde über Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Nachweises und der Charakterisierung von Tumorzellen aus Blut- oder Knochenmarksproben. Im Laufe der letzten Jahre konnte gezeigt werden, dass sich aus dem Nachweis dieser Tumorzellen im Blut und im Knochenmark neue prognostische Parameter etwa bezüglich des Mamakarzinoms (Brustkrebs) ergeben. Speziell diese Zellen können bereits in einem sehr frühen Stadium, auch vor dem Befall der Lymphknoten, nachgewiesen werden.

Die Wahrscheinlichkeit, in einem kürzeren Zeitraum erneut an einem Karzinom zu erkranken, ist erhöht, wenn diese Tumorzellen in Blut- oder Knochenmarksproben detektiert werden. Durch den frühen Nachweis verbessern sich die Möglichkeiten einer effektiven Behandlung. Die für den Nachweis notwendigen modernen Analysesysteme wird die Eppendorf AG zur MEDICA 2007 vorstellen.

Den Brückenschlag von der Krebsdiagnostik zur Krebstherapie bildete der PreView-Vortrag von Philips Medizin Systeme. Aufgezeigt wurden die neuen Möglichkeiten, die sich in der so genannten Mikrotherapie durch den Einsatz eines neuartigen, offenen Hochfeld-Magnetresonanztomografen (MRT) ergeben werden. Bei der so genannten Mikrotherapie nutzen Ärzte bildgebende Verfahren, um den Weg feinster Werkzeuge (z. B. Bestrahlungssonden) zum Krankenheitsherd verfolgen und möglichst gewebeschonend agieren zu können. Bislang kommen vor allem Ultraschallsysteme oder Computertomografen hierbei zum Einsatz. Das Problem dabei: Die betroffenen Organe lassen sich nicht hinreichend kontrastreich darstellen. "Dank der Bildqualität des MRT-Systems können wir minimalinvasive Eingriffe mit größerer Präzision durchführen. Durch die offene Bauweise haben wir außerdem den Vorteil des freien Zugangs zum Patienten", berichtete Prof. Jens Ricke vom Uniklinikum Magdeburg von seinen ersten Erfahrungen mit dem neuen System.

Starker Euro belastet Export von Medizintechnik
Wesentlicher Bestandteil der MEDICA PreView, die in diesem Jahr bereits zum fünften Mal stattfand, sind stets auch die Ausblicke der Industrieverbände hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung der Medizintechnik-Branche. Für 2007 wird sich das Umsatzwachstum der letzten Jahre im Exportgeschäft Prognosen der Verbände SPECTARIS und ZVEI folgend verlangsamen und gegenüber 2006 "nur" um 8 Prozent auf rund 11 Mrd. Euro zunehmen. Grund sei die Kursentwicklung des Euro, der das Geschäft mit asiatischen Ländern und den USA belaste. Der Inlandsumsatz wird von 5,71 Mrd. Euro auf rund 6 Mrd. Euro anwachsen. Hier sehen die Branchenverbände vor allem in den verstärkten Investitionen der privaten Klinikbetreiber positive Impulse für das Geschäft. Sie nutzten intensiver als öffentliche Krankenhäuser die Möglichkeiten alternativer Finanzierungsinstrumente (z. B. nutzungsabhängige Entgelte in Kooperation mit den Herstellern).

Zum Abschluss der MEDICA PreView bekam die medizinische Fachpresse noch von der Bauerfeind AG ein ideales Produkt präsentiert, um für den MEDICA-Besuch bestens gerüstet zu sein. Vorgestellt wurde "Binamic", eine neu entwickelte Aktivkern-Schuheinlage. Eine Kombination aus weichen Dämpfungszonen und hartem Einlagenkern sorgt für einen besonders stabilen und zugleich entspannten "Auftritt".

Innovationen und Unternehmensnachrichten aller der 4.300 an der MEDICA 2007 beteiligten Aussteller können ebenso wie Messe-Informationen und Hintergrund-Presseartikel zu allen Themenbereichen recherchiert werden über das Internet: http://www.medica.de

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA und COMPAMED 2007
Martin-Ulf Koch / Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444 /-549
FAX +49(0)211-4560-8548
Email. KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: MEDICA Medizinmesse PreView Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie