Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Köln zeigt in Hannover E-Learning-,Teleservice- und Telelearning- sowie Medizintechnikprojekte

15.04.2002


Die Fachhochschule Köln stellt auf der Hannover Messe 2002 neben Web-basierten Lösungen in der Automatisierungstechnik und E-Learning-Projekten in der Regelungstechnik ein medizintechnisches Forschungsprojekt vor, mit dem überprüft wird, ob Laser der Klasse zwei wie etwa Laserpointer wirklich ohne weitere Schutzmaßnahmen verwendet werden können.

Mit drei Exponaten präsentiert die Fachhochschule Köln exemplarisch ihre aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW der diesjährigen Hannover-Messe, die vom 15. bis 20. April 2002 stattfindet. Unter dem Titel "Automation goes web - Teleservice und Telelearning in der Automation" stellt Prof. Dr. Frithjof Klasen vom Fachbereich Elektrotechnik des Campus Gummersbach der FH Köln web-basierte Lösungen in der Automatisierung vor. Prof. Dr. Herbert Schaedel und Prof. Dr. Rainer Bartz vom Institut für Regelungstechnik im Fachbereich Nachrichtentechnik zeigen unter dem Titel "Regelungstechnik und Internet" ihre Entwicklungen im Bereich E-Learning vor. Prof. Dr. Hans-Dieter Reidenbach vom Forschungsbereich Medizintechnik des Fachbereichs Nachrichtentechnik präsentiert sein Forschungsprojekt "Untersuchung des Lidschlussreflexes bei Laserbestrahlung", mit dem die Gültigkeit der Sicherheitsphilosophie zu Lasern der Klasse 2 wie etwa Laserpointern überprüft wird.

AUTOMATION GOES WEB
Der Einsatz von Web-Technologie gewinnt in der Automatisierungstechnik zunehmend an Bedeutung. Teleservice, Fernprogrammierung und Visualisierung von Prozessdaten sind hierfür typische Beispiele. Die Applikationsentwicklung für derartige Systeme erfordert Erfahrungen in den Bereichen Steuerungstechnik (SPS-Programmierung), Kommunikationstechnik/Internet-Technologie sowie Softwareentwicklung (Java, objektorientierte Programmierung). Daher sind in der Automatisierungswelt zunehmend IT-Kenntnisse erforderlich, um die Applikationsentwicklung erfolgreich durchführen zu können.

Im Rahmen einer Kooperation mit der Siemens AG wurde das CompetenceCenter ’IT in Automation’ aufgebaut, das die Entwicklung und Implementierung web-basierter Lösungen für die Fabrikautomation zum Ziel hat. Schwerpunkt der bisherigen Lösungen, sind Conferencing- und Webserver-basierte Systeme. Daneben werden Lösungen im Bereich der Mobilkommunikation immer wichtiger. In Hannover werden vorgestellt: CONTROL-NET (Web-basierte Lernsysteme und online-Praktika für die Ingenieurausbildung), WebMation (Visualisierung von Prozess- und Maschinendaten mit Standard-Webbrowsern via Internet) Teleservice und -control via SMS-Nachrichten (Zugriff auf Prozessdaten mittels Mobiltelefon.

"REGELUNGSTECHNIK UND INTERNET"
In Zusammenarbeit mit mehreren nordrhein-westfälischen Hochschulen baut das Institut für Regelungstechnik im Fachbereich Nachrichtentechnik der FH Köln derzeit ein Projekt zum internetbasierten Lernen auf. In einer virtuellen 3-dimensionalen Welt kann der Benutzer bzw. die Benutzerin durch die verschiedenen Themen der Regelungstechnik navigieren und sich neue Wissensgebiete erschließen. Die Theorie kann mit Beispielen und Aufgabenstellungen sowie durch die Einbeziehung realer Anlagen direkt umgesetzt werden. Wichtig hierbei ist der ganzheitliche Ansatz: Der gesamte Entwurfszyklus von der Aufgabenstellung bis zur kompletten Lösung wird im Lernsystem zusammengefasst.

Der Schwerpunkt des Beitrags der Fachhochschule Köln besteht zum einen in der Vermittlung einfacher Methoden, um industrielle Regler schnell und effizient einzustellen. Durch die moderaten Anforderungen an Prozesswissen und theoretischem Hintergrund sind diese Methoden gerade im Bereich des Inbetriebnahme- und Wartungspersonals von großer Bedeutung. Zum anderen geht es um eine effektive, preiswerte Fernbeobachtung und -steuerung von Versuchsmodellen. Hierbei kann von einem PC im Labor oder zu Hause per Internet eine industrielle Anlage beobachtet und gesteuert werden. Die Überwachung der an der Hochschule installierten Anlage erfolgt mit einer einfachen Internet-Kamera.

Das zweite Projekt befasst sich mit Simulations- und Entwurfswerkzeugen für die Regelungstechnik und für den Einsatz im Praktikum und in der industriellen Praxis. Mit Hilfe von Microsoft EXCEL können aus den an einer Anlage erfassten Messdaten Informationen über die Regelstrecke gewonnen werden. Für diese sogenannte ’Identifikation’ kommen einfache Wendetangentenverfahren zum Einsatz. In einem zweiten Schritt erfolgt die Regleroptimierung, die auf dem ’Kriterium der gestuften Dämpfung’ basiert. Eine abschließende Simulation des Regelkreises ist möglich.

UNTERSUCHUNG DES LIDSCHLUSSREFLEXES BEI LASERBESTRAHLUNG
Laser der Klasse 2 werden in wachsendem Maße im Bereich der medizinischen Diagnostik, in der gewerblichen Messtechnik aber auch im privaten Bereich zum Beispiel als Laser-Wasserwaagen, Laserpointer etc. verwendet. Laser der Klasse 2 dürfen ohne weitere Schutzmaßnahmen betrieben werden. Die Sicherheitsphilosophie bei der Anwendung solcher Laser geht davon aus, dass unser Auge durch den Lidschlussreflex geschützt ist, sollte es von einem Laserstrahl getroffen werden. Dabei wird normalerweise unterstellt, dass das Augenlid innerhalb einer viertel Sekunde die Pupille verschließt.

Erste Zweifel ob dieser tatsächlich immer vorhanden ist, ergaben sich bei Untersuchungen mit Blitzlampen, mit denen die Zeitdauer des Lidschlussreflexes ermittelt wurde. Bei weiteren Laborversuchen wurden Testpersonen mit augensicheren Laserstrahlen unterhalb der zulässigen Grenzwerte eine viertel Sekunde geblendet. Ergebnis war, dass die wenigsten mit einem Lidschlussreflex reagiert haben.

In einem Feldversuch soll nun nachgewiesen werden, wie groß der prozentuale Anteil der Personen ist, die unter diesen Umständen keinen Lidschlussreflex aufweisen. Hierzu werden die Augen der Versuchspersonen kurzzeitig mit einem roten oder grünen Laserlicht bestrahlt und die Reaktion darauf untersucht. Ziel der Untersuchung ist es, verlässliche Daten zur Anpassung der Sicherheitsphilosophie in den entsprechenden Regelwerken zur Laserstrahlung zu erarbeiten. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, vertreten durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten