Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Sensoren, Bio-Chips und Plazenten

08.10.2007
Die Universität Jena präsentiert Forschungsergebnisse auf der "Biotechnica"

Wenn eine Farbe anzeigt, dass sich etwas verändert hat, ist dies für den Analytiker wie für den Normalbürger schneller zu realisieren, als wenn er lange Zahlenreihen miteinander vergleichen muss. Optische Sensoren machen daher den Analyseprozess einfacher und sparen zugleich Zeit und damit Geld. Optische Sensoren für die Bioanalytik präsentiert das Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena auf der "Biotechnica". Diese Messe für die Biotechnologie-Branche findet vom 9.-11. Oktober in Hannover statt. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit drei Exponaten auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9, Stand F16 zu finden.

Die optischen Sensoren, die PD Dr. Gerhard Mohr und sein Team gemeinsam mit der Jenaer Firma MAZeT weiterentwickelt haben, ermöglichen eine einfache, schnelle und vor allem kontaktfreie Bestimmung des Gehalts an CO2, Ammoniak oder Ethanol. "Damit werden alle Farbänderungen im sichtbaren Bereich kostengünstig gemessen", betont Dr. Mohr. Angewandt werden können diese Sensoren z. B. bei der Analyse von Getränken, in Bioreaktoren und in der medizinischen Forschung.

Mit der Entwicklung von robusten und kostengünstigen Analysesystemen beschäftigt sich auch die Jenaer BioChip-Initiative (JBCI). Diese Nachwuchsforschergruppe unter Leitung von Dr. Robert Möller entwickelt innovative Detektionsverfahren für eine moderne chipbasierte Biomolekül-Analytik. Die neuesten Ansätze werden auf der Messe präsentiert.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Bio-Chips

Dies macht auch PD Dr. Udo Markert, der die aktuellen Forschungsergebnisse des Plazenta-Labors der Frauenklinik der Universität Jena vorstellt. Denn noch immer ist nicht geklärt, warum das mütterliche Immunsystem den "Fremdkörper Kind" nicht abstößt oder was auf den Fötus einwirkt, so dass er im späteren Leben Allergien entwickelt. Auf der Biotechnica zeigen die Jenaer Forscher eine Vielzahl neuer Erkenntnisse über die vorgeburtlichen Entwicklungsprozesse und wie diese Einsichten in die medizinische und pharmazeutische Diagnostik und Therapie übertragen werden können. Außerdem bieten sie ein Modell an (Plazenta-Perfusions-Modell), in dem die Plazenta nach der Geburt von der mütterlichen und der fetalen Seite mit Nährlösung versorgt wird. Damit kann getestet werden, ob Stoffe, wie Medikamente, Umweltgifte oder Allergene, von der Mutter auf das Kind übertreten oder spezielle Reaktionen im Gewebe verursachen.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Bio-Chips

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie