Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2002: Fensterreinigungsroboter für den Haushalt

11.04.2002


Fensterputzroboter und Dockingstation (Muster)...
©Fraunhofer IPA/gruppe ruhland)


Die ersten autonomen Staubsauger sind bereits auf dem Markt und auch auf einen automatischen Fensterputzer müssen die Verbraucher nicht mehr lange warten: Im Auftrag von Procter & Gamble haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA einen handlichen, kleinen und leichten Fensterreinigungsroboter entwickelt. (HM 2002, Halle 17 E 34)

Die Sonne bringt es an den Tag: höchste Zeit, wieder Fenster zu putzen! Bis jetzt müssen Hausfrau oder -mann noch selbst ran, wollen sie sich keinen professionellen Fensterputzer leisten. Doch die Rettung naht: Im Auftrag von Procter & Gamble entwickeln Ingenieure des Fraunhofer IPA einen handlichen, kleinen, leichten und autonomen Fensterreinigungsroboter. Im Moment entsteht ein Demonstrator, um die technische Realisierbarkeit nachzuweisen. Er wird auf der Hannover Messe vorgestellt. Der Roboter ist für den Einsatz im Haushalt optimiert und deshalb wesentlich kleiner und leichter als vergleichbare bestehende Systeme für große Glasfassaden: Das autonome System ist momentan ca. 420 mm breit, 440 mm lang, 175 mm hoch und wiegt rund sechs Kilo, soll aber noch um den Faktor vier schrumpfen bis das Seriengerät in zwei bis drei Jahren in Europa, Amerika und Japan auf den Markt kommen wird. "Er besitzt eine eigene Steuerung, Sensorik und Aktorik sowie ein erneuerbares Reinigungsmodul und wird mit einem Akku betrieben. So benötigt er weder eine externe Energie- noch eine externe Medienzuführung, sprich Wasser oder Putzmittel über eine Schlauchverbindung", erklärt IPA-Projektleiter Uwe Bräuning.

Der Roboter säubert die Scheibe mit feuchten, auswechselbaren Fensterreinigungstüchern, zieht sie mit einer Gummilippe ab und trocknet sie mit einem Mikrofasertuch. Zur Reinigung wird der automatische Fensterputzer aus der Dockingstation genommen, an einer beliebigen Stelle auf die Scheibe gesetzt und per Tastendruck gestartet. Der Roboter findet selbstständig die linke untere Ecke und beginnt von da aus seinen mäanderförmigen Reinigungszyklus. Den Fensterrahmen erkennt der Roboter mit Hilfe seiner Sensorik, reagiert automatisch mit einer Richtungsänderung und versetzt sich dabei um eine Roboterbreite zur Seite. Sobald die ganze Scheibe gereinigt ist, fährt der Roboter in die Ausgangsstellung vom Anfang zurück und kann dort abgenommen werden. Zum Aufladen für den nächsten Einsatz kommt er zurück in die Dockingstation. Einzige weitere Wartungsarbeit seines Besitzers: In regelmäßigen Abständen die Reinigungstücher im Reinigungsmodul wechseln. Das geschieht während der Ladephase im Dockingmodul. "Die feuchten Reinigungstücher werden in einer Vorratsbox erhältlich sein und der Benutzer muss sie dann nur noch in das Reinigungsmodul klippsen", sagt Bräuning.

Von anderen Kletter- und Reinigungsrobotern unterscheidet sich der Demonstrator des Fensterreinigers durch den Grad seiner Autonomie, durch wesentlich geringere Abmessungen und ein deutlich geringeres Gewicht, sein passives Halte- und sein neuartiges Reinigungsmodul. Als vollständig autonomes System führt der Roboter alle zur Funktionserfüllung notwendigen Komponenten - Steuerung, Aktorik, Sensorik, Energie und Reinigungsmedien - "onboard" mit. Die Saugermodule der Raupe, die den Roboter kontinuierlich bewegen, arbeiten passiv. Durch die Aufhängung der Raupe werden sie immer wieder an die Scheibe gedrückt. "So kommen wir für die Fortbewegung ohne Vakuumpumpe oder Venturi-Düse aus", sagt Bräuning. Eine aktive Absaugung der Luft ist deshalb nicht notwendig. Das spart Energie, ebenso die Kombination von feuchten Fensterreinigungstücher mit Mikrofasertüchern und Abziehlippen, die zudem streifen- und schlierenfrei reinigen.

Das Bewegungs- und Reinigungsprinzip sowie der Demonstrator des Roboters sind zum Patent angemeldet. Auf der Hannover Messe wird der Roboter an einer ca. zwei Quadratmeter großen Fensterscheibe sein Können unter Beweis stellen.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Uwe Bräuning
Telefon: 0711/970-1330, Telefax: 0711/970-1008, E-Mail: uxb@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Fensterreinigungsroboter Reinigungsmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics