Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe 2002: Fensterreinigungsroboter für den Haushalt

11.04.2002


Fensterputzroboter und Dockingstation (Muster)...
©Fraunhofer IPA/gruppe ruhland)


Die ersten autonomen Staubsauger sind bereits auf dem Markt und auch auf einen automatischen Fensterputzer müssen die Verbraucher nicht mehr lange warten: Im Auftrag von Procter & Gamble haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA einen handlichen, kleinen und leichten Fensterreinigungsroboter entwickelt. (HM 2002, Halle 17 E 34)

Die Sonne bringt es an den Tag: höchste Zeit, wieder Fenster zu putzen! Bis jetzt müssen Hausfrau oder -mann noch selbst ran, wollen sie sich keinen professionellen Fensterputzer leisten. Doch die Rettung naht: Im Auftrag von Procter & Gamble entwickeln Ingenieure des Fraunhofer IPA einen handlichen, kleinen, leichten und autonomen Fensterreinigungsroboter. Im Moment entsteht ein Demonstrator, um die technische Realisierbarkeit nachzuweisen. Er wird auf der Hannover Messe vorgestellt. Der Roboter ist für den Einsatz im Haushalt optimiert und deshalb wesentlich kleiner und leichter als vergleichbare bestehende Systeme für große Glasfassaden: Das autonome System ist momentan ca. 420 mm breit, 440 mm lang, 175 mm hoch und wiegt rund sechs Kilo, soll aber noch um den Faktor vier schrumpfen bis das Seriengerät in zwei bis drei Jahren in Europa, Amerika und Japan auf den Markt kommen wird. "Er besitzt eine eigene Steuerung, Sensorik und Aktorik sowie ein erneuerbares Reinigungsmodul und wird mit einem Akku betrieben. So benötigt er weder eine externe Energie- noch eine externe Medienzuführung, sprich Wasser oder Putzmittel über eine Schlauchverbindung", erklärt IPA-Projektleiter Uwe Bräuning.

Der Roboter säubert die Scheibe mit feuchten, auswechselbaren Fensterreinigungstüchern, zieht sie mit einer Gummilippe ab und trocknet sie mit einem Mikrofasertuch. Zur Reinigung wird der automatische Fensterputzer aus der Dockingstation genommen, an einer beliebigen Stelle auf die Scheibe gesetzt und per Tastendruck gestartet. Der Roboter findet selbstständig die linke untere Ecke und beginnt von da aus seinen mäanderförmigen Reinigungszyklus. Den Fensterrahmen erkennt der Roboter mit Hilfe seiner Sensorik, reagiert automatisch mit einer Richtungsänderung und versetzt sich dabei um eine Roboterbreite zur Seite. Sobald die ganze Scheibe gereinigt ist, fährt der Roboter in die Ausgangsstellung vom Anfang zurück und kann dort abgenommen werden. Zum Aufladen für den nächsten Einsatz kommt er zurück in die Dockingstation. Einzige weitere Wartungsarbeit seines Besitzers: In regelmäßigen Abständen die Reinigungstücher im Reinigungsmodul wechseln. Das geschieht während der Ladephase im Dockingmodul. "Die feuchten Reinigungstücher werden in einer Vorratsbox erhältlich sein und der Benutzer muss sie dann nur noch in das Reinigungsmodul klippsen", sagt Bräuning.

Von anderen Kletter- und Reinigungsrobotern unterscheidet sich der Demonstrator des Fensterreinigers durch den Grad seiner Autonomie, durch wesentlich geringere Abmessungen und ein deutlich geringeres Gewicht, sein passives Halte- und sein neuartiges Reinigungsmodul. Als vollständig autonomes System führt der Roboter alle zur Funktionserfüllung notwendigen Komponenten - Steuerung, Aktorik, Sensorik, Energie und Reinigungsmedien - "onboard" mit. Die Saugermodule der Raupe, die den Roboter kontinuierlich bewegen, arbeiten passiv. Durch die Aufhängung der Raupe werden sie immer wieder an die Scheibe gedrückt. "So kommen wir für die Fortbewegung ohne Vakuumpumpe oder Venturi-Düse aus", sagt Bräuning. Eine aktive Absaugung der Luft ist deshalb nicht notwendig. Das spart Energie, ebenso die Kombination von feuchten Fensterreinigungstücher mit Mikrofasertüchern und Abziehlippen, die zudem streifen- und schlierenfrei reinigen.

Das Bewegungs- und Reinigungsprinzip sowie der Demonstrator des Roboters sind zum Patent angemeldet. Auf der Hannover Messe wird der Roboter an einer ca. zwei Quadratmeter großen Fensterscheibe sein Können unter Beweis stellen.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Uwe Bräuning
Telefon: 0711/970-1330, Telefax: 0711/970-1008, E-Mail: uxb@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Fensterreinigungsroboter Reinigungsmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie