Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannover Messe: Wie man die Temperatur von Raumkapseln beim Eintritt in die Atmosphäre misst

11.04.2002


Jenaer Wissenschaftler entwickeln hochgenaues berührungsloses Temperaturmessgerät

 Wissenschaftler des Technischen Instituts der Physikalischen Fakultät der Uni Jena um Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fried und Dipl.-Ing. Torsten Henning haben ein Messgerätesystem entwickelt, mit dem sich hohe Temperaturen berührungslos und sehr genau erfassen lassen. Das Gerät wird auf der Hannover-Messe vom 15. bis 20. April erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Es ist besonders anpassungsfähig und im Vergleich zu seiner Leistung auch besonders preiswert.

Beim Schweißen, beim Schmelzen von Metallen oder bei vielen chemischen Prozessen entstehen hohe Temperaturen. Häufig möchte man diese Temperaturen möglichst schnell und genau messen, da sie Rückschlüsse auf den Ablauf des Prozesses und auf die Qualität der Produkte zulassen. Dadurch wird es möglich, bei eventuellen Störungen schnell einzugreifen.

Wie alle berührungslosen Temperaturmessgeräte funktioniert das Jenaer Gerät nach dem Pyrometerprinzip. Pyrometer messen die abgestrahlte Wärme und eignen sich deshalb auch für bewegte Objekte und große Entfernungen. Das neuartige Jenaer Pyrometer kann aber noch mehr: Durch seinen mehrkanaligen Aufbau lassen sich problemlos zusätzliche Messfühler anschließen. Dadurch ist es möglich, die Temperatur mehrerer Wärmequellen gleichzeitig und ohne Zeitverzögerung hochgenau zu messen oder die Wärmeverteilung zwischen mehreren Messpunkten zu ermitteln. Der Messbereich liegt zwischen 650 und 3000 Grad Celsius, die Abweichung von der tatsächlichen Temperatur bei weit unter einem Prozent. Die Messdaten werden an einen Computer weitergeleitet und dort ausgewertet. Dieser Computer dient auch dazu, den jeweiligen Prozess zu steuern. Das Pyrometer kann aus der Ferne gewartet und geeicht (Fachwort: kalibriert) werden und ist mit einer Fehlerkorrektur ausgestattet. Sogar weltraumtauglich ist das neue Gerät: Es wurde bereits eingesetzt, um die Hitzeentwicklung von Raumkapseln beim Eintritt in die Atmosphäre zu messen - dabei entstehen immerhin Oberflächentemperaturen bis zu 2400 Grad Celsius. Zum Schutz vor derart hohen Temperaturen sind die Raumkapseln mit Keramikkacheln beklebt. Deren Temperatur wird fortlaufend an verschiedenen Stellen gemessen, damit die Besatzung notfalls den Eintrittswinkel ändern kann. Dazu waren bisher eine ganze Reihe von Pyrometern nötig, die Platz und Gewicht wegnahmen. Das Jenaer Instrument mit seinen zahlreichen Messkanälen macht es nun erstmals möglich, die Oberflächentemperatur mit einem einzigen Gerät zu messen. Die Wissenschaftler arbeiten bereits an einer Weiterentwicklung: In naher Zukunft wollen sie das Gerät mit weiteren Sensoren ausstatten, um auch Entfernungen, Strömungsgeschwindigkeiten, die Konzentration von Stoffen oder deren Dichte zu messen.

Inzwischen hat Torsten Henning gemeinsam mit dem Diplom-Wirtschaftsinformatiker Volker Heinrich die Firma VirtualFab Technologie gegründet. Beim 4. Thüringer Businessplan-Wettbewerb gewann die Ausgründung der Uni Jena den 1. Preis in der Kategorie "Dienstleistungen". Einschließlich der beiden Chefs zählt die High-Tech-Firma zurzeit fünf Mitarbeiter. Die Unternehmensgründer wollen aber nicht nur ihr Pyrometer vermarkten: Sie verstehen sich auch als Spezialisten für wissenschaftliche Analysesoftware und Datenbanksysteme und entwickeln als Dienstleister Anwendungsprogramme für die Messtechnik. Ein weiterer Schwerpunkt der jungen Firma ist die "Virtuelle Fabrik". Dabei schließen sich selbständige Unternehmen für die Dauer eines Projekts zeitweilig zu einem Verbund zusammen. Ein solches Netzwerk bauen die Virtual-Fab-Leute gerade für das Optonet Jena auf, einen eingetragenen Verein, in dem sich mehr als 40 Firmen der optischen Industrie, dazu mehrere Forschungsinstitute, Hochschulen, Banken und Kommunen, zusammengeschlossen haben. Mit dabei sind so prominente Namen wie Carl Zeiss Jena, Jenoptik, Analytik Jena, Asclepion Meditec und Docter Optics, aber auch zahlreiche kleine und mittelständische Spezialfirmen.

Weitere Informationen: VirtualFab - Gesellschaft für Technologieentwicklung mbH, Wildenbruchstraße 15, 07745 Jena, Dipl.-Ing. Torsten Henning, Tel: 0 36 41 / 67 51 90, Fax: 0 36 41 / 67 51 99, E-Mail: t.henning@virtualfab.de oder vom 5. bis 20. April 2002 auf der Hannover Messe, Halle 18, 1. Obergeschoss, auf dem Stand O 15, "Forschungsland Thüringen". Die Firma ist eine Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://www.virtualfab.de/html/opto-in.htm
http://www.virtualfab.de/index.ht

Weitere Berichte zu: Pyrometer Raumkapsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie