Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen auf der Hannover-Messe dabei: Mit Medizinern, Chemikern und Ingenieuren

11.04.2002


Ein umfassendes Konzept zur Beherrschung von Zwischenfällen bei einer chemotherapeutischen Behandlung stellt die Universität Essen in der kommenden Woche auf der Hannover-Messe vor. Der Essener "Notfall-Chemo-Koffer" ist eines von zwei Exponaten, mit denen sich die Universitätsklinik für Urologie und das Westdeutsche Tumorzentrum am Gemeinschaftsstand "Forschungsland Nordrhein-Westfalen" in Hannover beteiligen. Weitere Arbeitsergebnisse präsentieren - als Ergebnis gemeinsamer Forschungsarbeit - das Institut für Anorganische Chemie und das Fach Werkstofftechnik.

Der Essener "Notfall-Chemo-Koffer"

Für die meisten Tumorerkrankungen ist im Stadium der Tumorzellstreuung die Chemotherapie ein Standardverfahren. Nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in dafür ausgerichteten Praxen werden Chemotherapeutika im Routineverfahren eingesetzt. Neben der heilenden Wirkung können die Substanzen jedoch auch schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen. Die Beherrschung dieser Zwischenfälle erfordert genaue Kenntnisse über den zu erwartenden Schweregrad und über Möglichkeiten der Inaktivierung dieser Substanzen innerhalb wie außerhalb des Körpers. In dem unter Federführung von Professor Dr. Herbert Rübben und Privatdozent Dr. Thomas Otto entwickelten "Notfall-Chemo-Koffer" sind die spezifischen "Gegenmittel" erstmals gesammelt und zu einem integrierten Konzept zur Beherrschung möglicher Zwischenfälle zusammen gefügt worden.

Tumor- und Gewebebank

Einblick in die Forschungsaktivitäten der Urologischen Universitätsklinik und des Westdeutschen Tumorzentrums geben Herbert Rübben und Thomas Otto in Hannover auch mit einer Tumor- und Gewebebank als Grundlage der Krebsdiagnostik. Die Methoden zur Erfassung und Veränderung biologischer Regelprozesse, die den Ärzten bei der Krebsdiagnostik zur Verfügung stehen, werden immer präziser. Damit steigen aber auch die Ansprüche an die Qualität des Untersuchungsmaterials wie Blut oder Gewebe und an die Güte der Informationen zu Erkrankung und Vorgeschichte des Patienten. Die Arbeitsgruppe um Norbert Rübben und Thomas Otto hat eine einzigartige Sammlung gut charakterisierter Gewebeproben, eingebunden in ein software-gestütztes Managementsystem klinischer Daten, aufgebaut. Sie kann die hohen Ansprüche der Wissenschaftler erfüllen, die nach neuen Therapieansätzen für die Krebsbekämpfung forschen.

Nanostrukturen auf Oberflächen

Außerordentlich erfolgreich hat sich in den vergangenen Jahren die Zusammenarbeit der Wissenschaftler im Fach Werkstoffstechnik unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Alfons Fischer und um Professor Dr. Günter Schmid im Institut für Anorganische Chemie entwickelt. Sie befassen sich mit der Funktionalisierung von Oberflächen zur Veränderung ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften. Das ist ein Gebiet, für das es eine Fülle innovativer Anwendungen gibt. In Hannover zeigen die Arbeitsgruppen zwei Methoden zur gezielten Oberflächen-Strukturierung im Nanometer-Bereich. Die bisherigen Verfahren sind meistens sehr teuer und fertigungstechnisch für große Flächen nur schwer umzusetzen. Fischer und Schmid entwickelten zwei Verfahren zur einfachen Strukturgebung.

Die erste beruht auf der seit Jahrtausenden bekannten Technik des Prägens von Oberflächen durch eine Prägeform. Die Besonderheit liegt in der Maske, die Löcher mit Durchmessern im Nanometerbereich aufweist. Wird mit einer solchen Maske ein Werkstoff geprägt, entstehen auf seiner Oberfläche "Säulen" im Nanometerbereich. Herausragende Eigenschaften wie etwa eine geringere Benetzbarkeit (Lotuseffekt) oder eine erhöhte optische Transparenz entstehen. Die Schablone kann sehr kostengünstig hergestellt, die Lochgröße praktisch frei eingestellt werden.

Das zweite Verfahren der Ingenieurwissenschaftler und Chemiker hat das Ziel, den Verschleiß zu minimieren. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine elektrochemisch modifizierte Stahloberfläche die Anzahl der Verschleißpartikel im Vergleich zu einer polierten Oberflächen reduzieren kann. Das ist möglich, weil Verschleißpartikel im Submikrometer-Bereich in den strukturellen Vertiefungen festgehalten werden. Da die Partikel bei weiterer äußerer Belastung kompaktiert werden, erzeugen sie einen festen Verbund mit dem Ausgangswerkstoff und verlassen das tribologische System nicht. Diese Eigenschaften sind besonders interessant für Anwendungen, bei denen entstehende Verschleißpartikel funktionsbestimmende Auswirkungen haben, wie es zum Beispiel bei Implantaten der Fall ist.

Stand in Halle 18

Die Hannover-Messe wird am Montag, 15. April, eröffnet und dauert bis Samstag, 20. April. Der Gemeinschaftsstand M12 der nordrhein-westfälischen Forschungseinrichtungen wird im 1. Obergeschoss von Halle 18 aufgebaut. Für Mittwoch, 17. April, haben sich dort prominente Gäste angesagt: Zusammen mit NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement und Wissenschaftsministerin Gabriele Behler kommt der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, Dieter Philipp.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Ali- Akbar Pourzal, Telefon (02 01) 1 83 - 20 60.


Universität Essen, Pressestelle, 45117 Essen
Telefon: (02 01) 1 83-20 88 - Telefax: (02 01) 1 83 - 30 08
E-Mail: pressestelle@uni-essen.de
Besucheranschrift: Universitätsstraße 2, 45141 Essen, Gebäude T01, 6. Etage, Raum B13
Verantwortlich: Monika Rögge, Telefon: (02 01) 1 83 - 20 85

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de/pressestelle

Weitere Berichte zu: Hannover-Messe Verschleißpartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten