Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Essen auf der Hannover-Messe dabei: Mit Medizinern, Chemikern und Ingenieuren

11.04.2002


Ein umfassendes Konzept zur Beherrschung von Zwischenfällen bei einer chemotherapeutischen Behandlung stellt die Universität Essen in der kommenden Woche auf der Hannover-Messe vor. Der Essener "Notfall-Chemo-Koffer" ist eines von zwei Exponaten, mit denen sich die Universitätsklinik für Urologie und das Westdeutsche Tumorzentrum am Gemeinschaftsstand "Forschungsland Nordrhein-Westfalen" in Hannover beteiligen. Weitere Arbeitsergebnisse präsentieren - als Ergebnis gemeinsamer Forschungsarbeit - das Institut für Anorganische Chemie und das Fach Werkstofftechnik.

Der Essener "Notfall-Chemo-Koffer"

Für die meisten Tumorerkrankungen ist im Stadium der Tumorzellstreuung die Chemotherapie ein Standardverfahren. Nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in dafür ausgerichteten Praxen werden Chemotherapeutika im Routineverfahren eingesetzt. Neben der heilenden Wirkung können die Substanzen jedoch auch schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen. Die Beherrschung dieser Zwischenfälle erfordert genaue Kenntnisse über den zu erwartenden Schweregrad und über Möglichkeiten der Inaktivierung dieser Substanzen innerhalb wie außerhalb des Körpers. In dem unter Federführung von Professor Dr. Herbert Rübben und Privatdozent Dr. Thomas Otto entwickelten "Notfall-Chemo-Koffer" sind die spezifischen "Gegenmittel" erstmals gesammelt und zu einem integrierten Konzept zur Beherrschung möglicher Zwischenfälle zusammen gefügt worden.

Tumor- und Gewebebank

Einblick in die Forschungsaktivitäten der Urologischen Universitätsklinik und des Westdeutschen Tumorzentrums geben Herbert Rübben und Thomas Otto in Hannover auch mit einer Tumor- und Gewebebank als Grundlage der Krebsdiagnostik. Die Methoden zur Erfassung und Veränderung biologischer Regelprozesse, die den Ärzten bei der Krebsdiagnostik zur Verfügung stehen, werden immer präziser. Damit steigen aber auch die Ansprüche an die Qualität des Untersuchungsmaterials wie Blut oder Gewebe und an die Güte der Informationen zu Erkrankung und Vorgeschichte des Patienten. Die Arbeitsgruppe um Norbert Rübben und Thomas Otto hat eine einzigartige Sammlung gut charakterisierter Gewebeproben, eingebunden in ein software-gestütztes Managementsystem klinischer Daten, aufgebaut. Sie kann die hohen Ansprüche der Wissenschaftler erfüllen, die nach neuen Therapieansätzen für die Krebsbekämpfung forschen.

Nanostrukturen auf Oberflächen

Außerordentlich erfolgreich hat sich in den vergangenen Jahren die Zusammenarbeit der Wissenschaftler im Fach Werkstoffstechnik unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Alfons Fischer und um Professor Dr. Günter Schmid im Institut für Anorganische Chemie entwickelt. Sie befassen sich mit der Funktionalisierung von Oberflächen zur Veränderung ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften. Das ist ein Gebiet, für das es eine Fülle innovativer Anwendungen gibt. In Hannover zeigen die Arbeitsgruppen zwei Methoden zur gezielten Oberflächen-Strukturierung im Nanometer-Bereich. Die bisherigen Verfahren sind meistens sehr teuer und fertigungstechnisch für große Flächen nur schwer umzusetzen. Fischer und Schmid entwickelten zwei Verfahren zur einfachen Strukturgebung.

Die erste beruht auf der seit Jahrtausenden bekannten Technik des Prägens von Oberflächen durch eine Prägeform. Die Besonderheit liegt in der Maske, die Löcher mit Durchmessern im Nanometerbereich aufweist. Wird mit einer solchen Maske ein Werkstoff geprägt, entstehen auf seiner Oberfläche "Säulen" im Nanometerbereich. Herausragende Eigenschaften wie etwa eine geringere Benetzbarkeit (Lotuseffekt) oder eine erhöhte optische Transparenz entstehen. Die Schablone kann sehr kostengünstig hergestellt, die Lochgröße praktisch frei eingestellt werden.

Das zweite Verfahren der Ingenieurwissenschaftler und Chemiker hat das Ziel, den Verschleiß zu minimieren. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine elektrochemisch modifizierte Stahloberfläche die Anzahl der Verschleißpartikel im Vergleich zu einer polierten Oberflächen reduzieren kann. Das ist möglich, weil Verschleißpartikel im Submikrometer-Bereich in den strukturellen Vertiefungen festgehalten werden. Da die Partikel bei weiterer äußerer Belastung kompaktiert werden, erzeugen sie einen festen Verbund mit dem Ausgangswerkstoff und verlassen das tribologische System nicht. Diese Eigenschaften sind besonders interessant für Anwendungen, bei denen entstehende Verschleißpartikel funktionsbestimmende Auswirkungen haben, wie es zum Beispiel bei Implantaten der Fall ist.

Stand in Halle 18

Die Hannover-Messe wird am Montag, 15. April, eröffnet und dauert bis Samstag, 20. April. Der Gemeinschaftsstand M12 der nordrhein-westfälischen Forschungseinrichtungen wird im 1. Obergeschoss von Halle 18 aufgebaut. Für Mittwoch, 17. April, haben sich dort prominente Gäste angesagt: Zusammen mit NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement und Wissenschaftsministerin Gabriele Behler kommt der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, Dieter Philipp.


Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83 - 20 85
Weitere Informationen: Dr. Ali- Akbar Pourzal, Telefon (02 01) 1 83 - 20 60.


Universität Essen, Pressestelle, 45117 Essen
Telefon: (02 01) 1 83-20 88 - Telefax: (02 01) 1 83 - 30 08
E-Mail: pressestelle@uni-essen.de
Besucheranschrift: Universitätsstraße 2, 45141 Essen, Gebäude T01, 6. Etage, Raum B13
Verantwortlich: Monika Rögge, Telefon: (02 01) 1 83 - 20 85

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de/pressestelle

Weitere Berichte zu: Hannover-Messe Verschleißpartikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie