Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik branchenübergreifend auf dem Vormarsch

11.04.2002


Große Info-Veranstaltung am Nachwuchstag der Hannover-Messe
20. April 2002
Günstiges Gruppenreiseangebot
für Schülerinnen, Schüler und Studierende

Neuerungen unserer hochtechnisierten Lebenswelt basieren zunehmend auf Errungenschaften der Mikrosystemtechnik. Moderne Sicherheitstechnik wie Airbag und ABS im Auto gehören ebenso dazu wie in der Computertechnologie Tintenstrahldrucker und Flachbildschirm. Kleiner, klüger, komplexer - so lässt sich der Trend dieser Technologie charakterisieren. Ein besonders komplexe Integration verschiedener Mikrokomponenten zeichnet etwa den Abtastkopf für CD-Spieler aus, eines der am Markt erfolgreichsten mikrotechnischen Produkte. Doch gleich um welches Anwendungsgebiet es sich handelt, stets geht es bei der Mikrosystemtechnik auf Miniaturebene um das Zusammenspiel von drei zentralen Komponenten: zum einen Sensoren, gewissermaßen die Sinnesorgane der Technik, die eine Messgröße (etwa eine starke Verzögerung in einem PKW) aufnehmen und in ein elektrisches Signal umwandeln, zum anderen Signalverarbeitung, die entscheidet, wie zu reagieren ist (handelt es sich um ein Bremsmanöver oder einen Unfall), und schließlich Aktoren, die die Aktion ausführen (z.B. Auslösen von Airbag und Gurtstraffer).

Elektronische, mechanische, optische, chemische und neuerdings auch biologische Funktionen greifen in der Mikrosystemtechnik auf kleinstem Raum intelligent ineinander und eröffnen in den verschiedensten Bereichen neue Anwendungsmöglichkeiten. So kommt dieser zukunftsträchtigen Schlüsseltechnologie insbesondere auch im Bereich der Medizintechnik eine zentrale Bedeutung zu, wobei das Spektrum von der minimal-invasiven Diagnostik und Therapie ("Schlüssellochchirurgie") bis hin zur Integration von Nervenimpulsen und elektrischen Systemen ("Nervenstecker") reicht - mit ansehnlichen Erfolgen: So ermöglicht das Cochlea-Implantat Tauben ein gewisses Hörvermögen und damit ein annähernd normales Leben; ähnliche Implantate für Blinde und Querschnittsgelähmte sind in der Entwicklung.

Entsprechend der Vielfalt ihrer Anwendungsmöglichkeiten ist in der Mikrosystemtechnik ein besonders fruchtbares Feld zukünftiger Erfindungen und als Folge davon auch wirtschaftlicher Entwicklungsmöglichkeiten zu sehen. Wer gerne tüftelt, Spaß an Technik hat und auch mit Mathe nicht auf Kriegsfuß steht, wird bei der Mikrosystemtechnik in doppelter Hinsicht auf ideale Entfaltungsmöglichkeiten stoßen: zum einen in Form hochinteressanter Fragestellungen in Forschung und Entwicklung, zum anderen in Form eines Arbeitsmarktes, der händeringend nach findigen Köpfen sucht. Dabei sollte auch nicht übersehen werden, dass es sehr oft kleinere und mittlere Unternehmen mit ihrer Flexibilität sind, die besonders gute Perspektiven bieten.

Auf die sich neu entwickelnden Märkte hat auch das Ausbildungssystem reagiert. An der Universität des Saarlandes beispielsweise wurde das herkömmliche Studium der Elektrotechnik in neue Studiengänge überführt, die ganz speziell auf die aktuelle Ausrichtung der Forschungsaktivitäten und die Erwartungen des Arbeitsmarktes an den "Ingenieur von morgen" zugeschnitten sind. Entsprechende Spezialisierungsmöglichkeiten bieten die neuen Saarbrücker Diplomstudiengänge "System- und Elektrotechnik" sowie "Mikro- und Nanostrukturen".

Einen kompletten Überblick über die Möglichkeiten in Deutschland, sich zum Ingenieur mit mikrosystemtechnischer Spezialisierung ausbilden zu lassen, gibt der Nachwuchstag der Hannover Messe (20.04.02) im Rahmen seines Forums "Micro-Technlogy" (ab 10.00 Uhr). Unter der Moderation des Saarbrücker Lehrstuhlinhabers für Messtechnik, Prof. Dr. Andreas Schütze (Universität des Saarlandes), werden dabei sechs Hochschullehrer diverser deutscher Hochschulen (einschließlich Fachhochschulen) von 12.40 bis 14.00 Uhr über das Thema "Zukunftsfeld Mikrotechnologien - Hochschulen bilden aus" informieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Professoren gehen dabei auch auf die unterschiedliche Ausrichtung eines Hochschul- und Fachhochschulstudiums ein. Darüber hinaus stellen sich auf dem Forum, das von der AMA, dem Fachverband für Sensorik, organisiert wird, aus dem Bereich Mikrosystemtechnik Forschungsinstitute vor und schildern Unternehmen ihre Erwartungen an Mitarbeiter. Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist mit von der Partie und präsentiert eine Studie über die aktuelle Situation der Mikrosystemtechnik in Deutschland. Schön ausklingen lassen kann man den Tag dann noch mit einer großen Abschlussparty mit Live-Musik. Für Schülerinnen, Schüler und Studierende hat die Universität die Möglichkeit einer Gruppenreise zum Preis von Euro 55,- (inklusive Busfahrt, Übernachtung und Eintritt) arrangiert.

Fragen zur Mikrosystemtechnik beantwortet
Prof. Dr. Andreas Schütze, Tel. 0681/302-4663,E-Mail: schuetze@lmt.uni-saarland.de
Fragen zum Gruppenreiseangebot beantwortet
Sascha Kühn, Tel. 0681/302-5061,E-Mail: sa.kuehn@matsci.uni-sb.de

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten