Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortsuche mit Zukunft

10.04.2002


Ministerin Dr. Knorre eröffnet auf der HannoverMesse das Standortinformationssystem für Niedersachsen
Erstmals ist eine Standortsuche über 1.000 Gewerbeflächen aus Niedersachsen im Internet möglich



Die Niedersächsische Wirtschaftsministerin, Frau Dr. Susanne Knorre, gibt auf der HannoverMesse am 17. April 2002 den Startschuss für den ersten Baustein des Kommunalen Standort-Informations-Systems KomSIS. Über die Internetadresse www.komsis.de erhalten Unternehmen und Investoren für über 1.000 freie Gewerbeflächen aus Niedersachsen umfangreiche, kostenlose Informationen mit Kontaktmöglichkeiten direkt zum richtigen Ansprechpartner. In- und ausländischen Investoren können mit sehr aktuellen und sehr ausführlichen Informationen vergleichend recherchieren, beispielsweise zur Flächenausstattung, zu Größenangaben, zu vorhandenen Infrastruktur oder Planvorschriften. Detailkarten zu den Gewerbeflächen geben dem Investor außerdem einen visuellen Überblick über die potenziellen Standorte.

Während der Veranstaltung auf der HannoverMesse wird das KomSIS-Internetsystem im Beisein von Vertretern aus Verwaltung und Wirtschaft vorgestellt. Als erster Baustein des Projektes werden dort zunächst die Gewerbeflächen präsentiert. Mit dem Gesamtprojekt wird Niedersachsen erstmals im Internet eine hochwertige Präsentation der wichtigsten Gewerbeflächen, Gewerbeimmobilien und der Standortinformationen der Städte und Gemeinden anbieten. Leistungsmerkmale des Systems werden ausführliche Sachdaten, komfortable Suchmöglichkeiten, Mehrsprachigkeit und digitale Überblicks- und Detailkarten sein.

In einer dreijährigen Entwicklungsphase, die maßgeblich vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium finanziert wird, werden die einzelnen Bausteine des Systems schrittweise bis Ende 2003 realisiert. Die Entwicklung erfolgt dabei in enger Kooperation mit den niedersächsischen Gebietskörperschaften, dem Wirtschaftsministerium, einigen regionalen Verbänden und den Wirtschaftskammern.

Einmalig an dem landesweiten Projekt ist die konkrete Zusammenarbeit und finanzielle Beteiligung fast aller Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen. Das Projekt wird koordiniert vom regio institut an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. KomSIS soll langfristig als das Standortinformationssystem für Niedersachsen etabliert werden.

Kontakt
regio institut; Uhlhornsweg 99A, 26129 OIdenburg;
Ansprechpartner: Dipl.-Soz. Hartmut Auts, Tel.: 0441/ 798-2829; Email: auts@regio.uni-oldenburg.de

| regio institut

Weitere Berichte zu: Gewerbeflächen Hannovermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung