Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Franken auf der Analytica: "Weitere Schritte auf dem Weg zur Bioregion"

10.04.2002


Das IZMP in Erlangen, Fertigstellung Januar 2003


Das neue Gründerzentrum BioMed/ZmK in Würzburg


Die Umsetzung des wirtschaftlichen Potentials der Life Sciences im fränkischen Universitätsdreieck Würzburg, Erlangen-Nürnberg und Bayreuth macht rasche Fortschritte. Mit 12 biotechnologischen Unternehmens-Neugründungen seit dem Jahr 2000 etabliert sich Franken als ein fester Bestandteil der deutschen Biotechnologie-Landschaft. Neue Infrastruktur trägt dem raschen Wachstum Rechnung. Anlässlich der diesjährigen Analytica meldet die Region, die sich unter Federführung des gleichnamigen Vereins zum Verbund "BioMedTec Franken" zusammengeschlossen hat, die Eröffnung des Innovationszentrums BioMed/ZmK in Würzburg.

Das Zentrum bringt in einer baulichen Einheit die Welten der Biomedizin und der Informationstechnologie zusammen. Unter den bereits eingezogenen bzw. prospektiven Mietern befinden sich die Firmen OncoMab, Gewinner des Businessplan-Wettbewerbs Nordbayern 2001, vasopharm Biotech, die im Jahr 2000 den Gründer-Wettbewerb Science4 Life gewannen, sowie Lynkeus Biotech. BioMedTec Franken e.V. hat seine Geschäftsstelle ebenfalls in das BioMed/ZmK verlegt und wird von dort aus weiterhin das fränkische Biotechnologie-Netz und junge Firmen betreuen. Der zweite Bauabschnitt des BioMed/ZmK wird noch im Jahr 2002 errichtet und ist bereits zum Teil mit Optionen belegt.

Auch in Erlangen wird der Gründerszene Anfang nächsten Jahres 4000 m2 Labor- und Bürofläche im neuen Innovationszentrum Medizintechnik und Pharma (IZMP) als Startbasis für neue Unternehmen zur Verfügung stehen. Das IZMP bietet zu sehr günstigen Konditionen eine umfangreiche und an den Wünschen der Mieter orientierte Erstausstattung an. Das IZMP wird baulich eng mit dem neuen Institut für Medizinische Technik (IMT) der Universität verknüpft sein. Diese Schnittstelle von Forschung und Entwicklung und die Nähe des Zentrums zu weiteren Universitäts-Instituten wird die Entstehung neuer Unternehmen stark beflügeln.

Die biomedizinische Wissenschaft an den fränkischen Universitäten ist ebenfalls für die Zukunft gerüstet. Mit dem neuen Institut für Bioinformatik in Würzburg hat die Region im Jahr 2002 einen weiteren wichtigen Baustein für die genombasierte Forschung hinzugewonnen. Das im Januar 2002 eingeweihte Virchow-Zentrum für experimentelle Medizin in Würzburg erforscht neue krankheitsrelevante Proteine. Im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes wurde Erlangen als einer der bundesweit 5 Knotenpunkte im Bereich Onkologie ausgewählt. Aus diesen und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen und Projekten werden zusätzliche Innovationsschübe mit wirtschaftlichem Potential für die Region hervorgehen.

Dr. Stephan Schröder-Köhne | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomedtec-franken.de/
http://www.izmp-erlangen.de/
http://www.wuerzburg.de/rathaus/wirtschaft/hightech/

Weitere Berichte zu: BioMed/ZmK IZMP Innovationszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen