Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Institute der Fridericiana bei der Hannover Messe vertreten

08.04.2002


Mobile Roboter und flexibles Wissen

... mehr zu:
»IAIM »RPK

Vom 15. bis 20. April hat die Hannover Messe ihre Pforten geöffnet. Drei Institute der Fridericiana nehmen teil:

  • Institut für industrielle Anwendungen in Informatik und Mikrosystemtechnik (IAIM) Halle 17, Stand E34
  • Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik (IEH) Halle 12, Stand F57
  • Institut für Rechneranwendung in Planung und Konstruktion (RPK) Halle 18, Stand O02

Der Lehrstuhl von Professor Dr. Rüdiger Dillmann (IAIM) stellt unter anderem das Projekt "Morpha" vor. Dabei werden Verfahren zur natürlichen Mensch-Roboter-Interaktion über Sprache, Gesten und Vormachen untersucht. Zu sehen ist eine Roboterbar, in der Menschen von Maschinen angesprochen und bedient werden. Das erste Exponat ist der mobile Dienstleistungsroboter "Albert", der Aufgaben im Haushalts- und Werkstattbereich wahrnehmen soll. Albert lernt das Bewältigen von Aufgaben, indem er Benutzer beobachtet. Dies wird auf der Messe anhand einer Tischdeckaufgabe vorgeführt; dabei spricht und interagiert er mit einem Partner. Das zweite Exponat ist eine Brille, in die über die Bilder der wirklichen Umgebung zusätzliche Informationen und Grafiken eingeblendet werden ("Augmented Reality"). Damit können dem Benutzer Daten über sichtbare Robotersysteme vermittelt werden, die ihm sofort und einfach Aufschluss über deren Zustände, Aktionen und geplante Fahrbahnen geben. Mit einem Datenhandschuh kann er auf ein System zeigen und diesem per Spracheingabe Kommandos geben.



Am Stand der Firma Siemens (Halle 9, Stand S34) wird ein mobiler Robotor mit Simatic-Komponenten zu sehen sein. Der Roboter entstand in Kooperation des IAIM und der Firma Siemens. Eine wichtige und zukunftsträchtige Anwendung für Speicherprogrammierbare Steuerungen im industriellen Einsatz liegt im Bereich der schnellen Regelungstechnik, also Strom-, Drehzahl-, Geschwindigkeits- und Lageregelung von Antrieben. Lösungen werden präsentiert.

Die bislang übliche manuelle Klassifikation von Produktdaten ist zeit- und kostenaufwändig und zudem fehleranfällig. Dieses Problem beseitigt KLASTER, das vom Institut für Rechneranwendung in Planung und Konstruktion auf der Hannover Messe vorgestellt wird. KLASTER automatisiert die Tätigkeiten bei der Erstellung unternehmensspezifischer Klassifikationssysteme und bei ihrer Anwendung. Vom Zugriff auf Produktdaten in heterogenen IT- Landschaften über die Ermittlung der klassifikationsrelevanten Merkmale bis zur Ableitung von Produktklassen und das Einordnen von Produktdaten in ein Klassifikationssystem - alles läuft automatisch. Das zweite präsentierte Projekt ist KMAP. Mit diesem Vorhaben zielt das RPK in Zusammenarbeit mit den beteiligten Projektpartnern auf die Schaffung einer internetbasierten Dienstleistungsplattform, die es kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erlaubt, die Ressource Wissen besser zu nutzen.

Nähere Informationen:
Dr. Christine Klein-Blenkers
Presse und Kommunikation
Tel.: 0721/608-3908
E-Mail: messe@verwaltung.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe

Weitere Berichte zu: IAIM RPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie