Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioreaktoren und Brennstoffzellen

08.04.2002


Sehr vielseitig zeigt sich das Forschungszentrum Jülich auf der diesjährigen Hannover Messe, der größten Industriemesse der Welt. Wissenschaftler aus verschiedenen Instituten stellen vom 15. bis 20. April die unterschiedlichsten Exponate vor - von der Brennstoffzelle über optische Filter und ein "Modell" des Teilchenbeschleunigers bis hin zum Bioreaktor für Blutstammzellen und zur Europäischen Spallations-Neutronenquelle ESS. Komplettiert wird das Angebot durch eine Präsentation zum Thema "Handwerk und Wissenschaft".

Brennstoffzellen - heute auf der Hannover Messe, morgen in Heim und Fahrzeug

Brennstoffzellen als zukünftige Energiewandler für Autos, Omnibusse und kleine Kraftwerke sind in aller Munde - sie haben zurzeit nur zwei kleine Schönheitsfehler: Der Preis ist zu hoch, die Lebensdauer zu niedrig. Die Konsequenz: Hier wartet noch einmal viel Arbeit auf die Forschung. Es gilt preiswertere Materialien und neue Technologien zu entwickeln. Das haben sich auch Jülicher Wissenschaftler auf ihre Fahnen geschrieben - und unter diesem Gesichtspunkt stellt sich das Institut für Werkstoffe und Verfahren der Energietechnik auf der Hannover Messe vor (Halle 13, Stand F68). Die Forscher präsentieren eine Direktmethanolbrennstoffzelle (DMFC) mit 500 Watt Leistung, deren Lebensdauer und Leistungsfähigkeit sie gegenüber dem letztjährigen Exponat deutlich verbessert haben. Daneben zeigen sie Komponenten einer nach dem Jülicher Substratkonzept gefertigten Hochtemperatur-Brennstoffzelle (SOFC für Solid Oxide Fuel Cell). Durch Design- und Werkstoffanpassung können sie auch hier viel versprechende Ergebnisse hinsichtlich verbesserter Lebensdauer und niedrigerer Kosten vorweisen. Schließlich stellen sie einen Dieselreformer vor, der schwefelarme, konventionelle Kraftstoffe in wasserstoffhaltige Brenngase umwandelt und sie so für die Brennstoffzelle nutzbar macht.


Filter für alle Fälle

Optische Filter aus porösem Silizium zeigt das Forschungszentrum Jülich auf dem VDI-Gemeinschaftsstand "Nanoworld" (Halle 18, OG, Stand J06). Durch elektrochemisches Ätzen von Silizium-Wafern stellen die Wissenschaftler optische Interferenzfilter für den sichtbaren bis infraroten Bereich her. Solche Filter können beispielsweise in Gasdetektoren Anwendung finden. In Weg-Sensoren mit hoher Auflösung und Dynamik können Farb-Verlaufsfilter, die ebenfalls durch Ätzen von Silizium-Wafern hergestellt werden, wertvolle Dienste leisten.


Blutstammzellen aus dem Bioreaktor - Neue Chancen für die Krebstherapie

Sie sind vielfältig und in der Medizin sehr begehrt: Blut bildende Stammzellen. Lebenslang sorgen sie für die ständige Erneuerung des Bluts und für ein intaktes Immunsystem. In der Krebstherapie sind sie überlebenswichtig für den Patienten. Bislang war eine Knochenmark-Spende die einzige Chance, Blut bildende Stammzellen zu übertragen. Auch in Nabelschnurblut sind diese wertvollen Zellen enthalten, jedoch nicht in ausreichender Menge. Biotechnologen des Forschungszentrums Jülich haben einen neuen Bioreaktor entwickelt, in dem sie Blut bildende Stammzellen kultivieren und vermehren können und den sie nun auf dem Gemeinschaftsstand der Helmholtz-Gemeinschaft (HGF) vorführen (Halle 18, EG, Stand E12 / G11). Der Jülicher Bioreaktor ist mit offenporigen Mikroträgern gefüllt. Diese Trägerkugeln bestehen aus Kollagen und imitieren das menschliche Knochenmark, denn in ihren Hohlräumen können sich die Stammzellen wie in den Nischen des Knochenmarks ansiedeln und vermehren. Auf überraschend einfache Weise werden die Blut bildenden Zellen schließlich von den Wissenschaftlern geerntet: Sie geben ein Enzym zu, das die Kugeln auflöst. Übrig bleiben die wertvollen Zellen.


Haardickenmessung mit Laserstrahl

Am HGF-Stand (Halle 18, EG, Stand E12 / G11) ist auch das Institut für Kernphysik vertreten: Unter dem Slogan "Jugend und Technik" zeigt es, wie mit einem Laser die Haardicke bestimmt werden kann. Dazu wird das Haar mit einem Helium-Neon-Laser beleuchtet und das entstehende Interferenzmuster auf einer Projektionswand abgebildet: Helle und dunkle Streifen, Interferenzmaxima und -minima, wechseln sich ab; die Abstände verraten die Haardicke. Das Experiment verdeutlicht das Messprinzip des Teilchenbeschleunigers COSY am Forschungszentrum Jülich. In der 184 m langen Teilchenrennbahn werden anstelle des Haares Protonen, Bausteine des Atomkerns, beschossen, aber nicht mit Licht- sondern mit Materiewellen in Form von auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigten Protonen. Auch dabei entstehen Interferenzen, die mit Detektoren, entsprechend der Projektionswand, analysiert werden.


ESS, Handwerk und Wissenschaft im Forschungsland NRW

Auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW" (Halle 18, OG, Stand M12) ist das Forschungszentrum Jülich mit zwei Exponaten vertreten. Unter dem Motto "ESS - Ein Leuchtturm für die Forschung" präsentiert sich das Zukunftsprojekt Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS). Die ESS soll in Jülich ab 2012 die rund 4500 europäischen Neutronenforscher mit Neutronen versorgen. Das durch die ESS gewonnene Wissen fördert den Fortschritt von Schlüsseltechnologien, zum Beispiel der Materialforschung, der Bio- und der Nanotechnologie. Damit wird die ESS die Innovationskraft der Wirtschaft und den Standort Deutschland nachhaltig stärken.

Wie wichtig Handwerk für die Wissenschaft ist, zeigen Mitarbeiter aus verschiedenen Werkstätten des Forschungszentrums. Die Besucher können einem Glasbläser bei der Arbeit zusehen oder selbst unter fachkundiger Anleitung elektronische Bauteile anfertigen. Auch wer einen Goldmedaillengewinner kennen lernen möchte, ist hier richtig: Nicolas Reinhard war zwar nicht bei Olympia in Salt Lake City dabei, doch in seinem Beruf geht es genauso eisig zu wie bei den Wintersportlern. Nicolas Reinhard ist Kälteanlagenbauer und hat seine Ausbildung am Forschungszentrum Jülich absolviert. Im September vergangenen Jahres siegte er bei der Berufsweltmeisterschaft in Seoul. In Hannover wird er mit dem Modell einer Kälteanlage für eine naturwissenschaftliche bzw. handwerklich-technische Ausbildung werben.

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Brennstoffzelle ESS Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics