Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffoberflächen effektiv maßgeschneidert: Grenzflächenreaktives Spritzgießen von Thermoplasten

08.04.2002


Wissenschaftler des Instituts für Polymerforschung Dresden präsentieren auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen" zur Hannover Messe (15. bis 20. April 2002) ein neues Verfahren zur Modifizierung von Kunststoffoberflächen: das grenzflächenreaktive Spritzgießen. Das Prinzip erscheint erstaunlich einfach, eröffnet aber mit dem notwendigen chemischen Know-how interessante Möglichkeiten einer kostengünstigen Erzeugung von definierten Oberflächeneigenschaften.

In zahlreichen Anwendungen von Kunststoffen sind spezifische Oberflächeneigenschaften erforderlich, und es wird deshalb sehr häufig das gesamte Kunststoffmaterial einer kostenaufwändigen Modifizierung unterzogen. Dabei wären im Inneren des Bauteils die Eigenschaften des Standardkunststoffs völlig ausreichend.
Die Entwicklung der Dresdener Wissenschaftler setzte bei der Überlegung an, wie eine Modifizierung allein an der Oberfläche direkt während des Verarbeitungs- bzw. Formgebungsprozesses erreicht werden kann. Die für die Forschungsarbeiten des IPF charakteristische Kombination von chemischem und ingenieurtechnischem Know-how ermöglichte dieses neue Verfahren: Die Wände des Spritzgießwerkzeuges werden mit einem geeigneten polymeren Modifikator benetzt, der während des Spritzgießprozesses innerhalb von Zehntel-Sekunden mit der Kunststoffoberfläche reagiert und den gewünschten Effekt permanent erzeugt. Auf diese Weise ist eine Funktionalisierung der meist hydrophoben (wasserabweisenden) Kunststoffoberfläche und eine verbesserte Verklebbarkeit erzielbar. Beim grenzflächenreaktiven Zweikomponentenspritzgießen wird eine Erhöhung der Verbundhaftung zwischen zwei unterschiedlichen Kunststoffen auch ohne Verklebung durch eine reaktive Kopplung der Kunststoffe erreicht.

Die größte Herausforderung dabei war, den Modifikator nicht nur so auszuwählen, dass er prinzipiell die gewünschte Änderung der chemischen Oberfläche bewirkt, sondern dass diese Reaktion auch noch sehr schnell abläuft. Spritzgießen ist ein hocheffektives Verfahren mit kurzen Zykluszeiten - ein Grund, weshalb Kunststoffteile so preisgünstig herstellbar sind.
Das innovative Verfahren ist auf allen konventionellen Spritzgießmaschinen mit geringem technologischen Aufwand - ohne zusätzliche Investitionen in Maschinen und Ausrüstungen - anwendbar und damit attraktiv für die meist klein- und mittelständischen Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie. Die innovativen Produkte verschaffen den Firmen neue Chancen im Wettbewerb mit der billig produzierenden Konkurrenz aus Asien.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de/inst/departments/sm/im2.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie