Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

234 Millionen Euro Förderung für 1.800 Projekte in der Umwelttechnik

08.04.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt vom 15. bis 20. April auf der Hannover Messe mit acht Projektpartnern vertreten - Thema Oberflächentechnik


Zu Gast auf dem "größten internationalen Marktplatz für innovative Oberflächen": Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, präsentiert vom 15. bis 20. April auf der Weltmesse für Oberflächentechnik im Rahmen der Hannover Messe in Halle 27 (Stand E16) die Ideen von acht umweltentlastenden Modellprojekten aus Deutschland. "Surface technology" lautet der geheimnisvolle Begriff, hinter dem sich am Stand der DBU unter anderem umweltfreundliche Lacke, innovative Oberflächenreinigung und Kühlschmierstoffe aus tierischen Fetten verbergen. "Die Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele für die 1.800 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit unserer Gründung 1991 mit 234 Millionen Euro gefördert haben", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU.

Lösemittelfreie, uv-härtbare Lacke für Industrie


Mithilfe einer DBU-Förderung von 416.000 Euro sei es der Dreisol Coatings aus Preußisch Oldendorf (Nordrhein-Westfalen) gelungen, eine unter ultraviolettem (UV) Licht härtbare, lösemittelfreie Holzbeschichtung für industrielle Anwendungen auf der Basis nachwachsender Rohstoffe als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Lacken zu entwickeln. "Hauptbestandteil dieses Schutz- und Dekorlacks für Holzoberflächen ist Leinöl, das aus hier heimischen Pflanzen gewonnen wird", betonte Brickwedde. Dieses sei nicht nur gesundheitlich völlig unbedenklich, ohne Probleme zu entsorgen und spare bei der Herstellung 90 Prozent Energie im Vergleich zu herkömmlichen Lacken. Das neue Produkte biete zahlreiche weitere Vorteile. So lasse sich der Lack in Sekundenschnelle härten und sei preislich konkurrenzfähig. Auch Fußbodenbeläge wie Kork und Linoleum sowie Papier, Pappe und Leder ließen sich mit diesem neuartigen Lack behandeln.

Entlackung auf umweltschonende Weise

In industriellen Lackieranlagen werden Metallgestelle für die Befestigung der zu lackierenden Werkstücke verwendet. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass auch Teile dieser Gestelle besprüht werden. Sammelt sich eine zu dicke Schicht an, kommt es zu Störungen des Betriebs und damit zu Ausschuss. Um dies zu vermeiden, werden die Gestelle mit erheblichem Energie- und Chemikalienaufwand gereinigt. Eine umweltfreundliche und preiswerte Alternative biete jetzt ein neues Verfahren des Ingenieurbüros Bauer aus Weißbach (Baden-Württemberg). Der innovative Prozess ermögliche eine Energie sparende, schnelle Reinigung in unmittelbarer Nähe der Lackieranlage. Mithilfe von Strom werde unter der Lackschicht Wärme erzeugt, die eine kleine Menge im direkten Kontaktbereich zum Metall verdampfe. Die Haftung des Lacks breche, dickere Schichten würden buchstäblich abgesprengt. Danach werde der restliche Lack durch Bürsten entfernt. Mit dem chemikalienfreien und emissionsfreien Verfahren könnten die abgetrennten Partikel sortenrein recycelt, als Ersatzbrennstoff verwertet oder als hausmüllähnliche Abfälle entsorgt werden. Es entstehe in der Regel kein Sondermüll. Die DBU förderte hier mit 27.000 Euro.

Nach BSE-Krise: sinnvolle Verwendung für Tierfette

Kühlschmierstoffe werden bei der Metallbearbeitung eingesetzt, um Werkstück und Werkzeug zu kühlen, zu schmieren und entstehende Metallspäne wegzuspülen. Allein in Deutschland verbrauche die Industrie jährlich 70.000 Tonnen mineralölbasierte Kühlschmierstoffe. Andererseits entstünden in Tierkörperbeseitigungsanlagen aus Schlachtabfällen und Tierkadavern jährlich 300.000 Tonnen Fett, das aufgrund der BSE-Gefahr nicht mehr als Viehfutter verwendet werde. Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik der Technischen Universität (TU) Braunschweig entwickele derzeit mit dem Lehrstuhl für Energie- und Umwelttechnik der Lebensmittelindustrie der TU München ein Verfahren, mit dem bald der gesamte Bedarf an Kühlschmierstoffen durch den alternativen Rohstoff "Tierfett" gedeckt werden könnte. Im Vergleich zu Schmierstoffen auf pflanzlicher Basis sei Tierfett zudem preiswerter.

Auch Altfette der Lebensmittelindustrie finden neue Verwendung

Neben der BSE-Problematik ergäben sich noch weitere Perspektiven, die eine Verwertung von Tier- und Lebensmittelfetten zu Kühlschmierstoffen als sinnvolle Alternative erscheinen ließen. So sei die weitere Verwendung von Altfetten der Lebensmittelindustrie ebenfalls als bedenklich einzustufen. Über die Tierverfütterung gelangten auch diese in die Nahrungskette des Menschen. "Altspeisefette sind durch Braten, Frittieren und Rösten mit Dioxinen und anderen Stoffen verunreinigt, die im Verdacht stehen, gesundheitsgefährdend oder gar krebserregend zu sein", betont Brickwedde. Es sei daher auch hier wichtig, neue Verwendungsmöglichkeiten zu finden, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen.

| DBU

Weitere Berichte zu: DBU Lebensmittelindustrie Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften