Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Plan für das Handwerk durch neue Software

05.04.2002


Dispositionsleitstand-System optimiert den Einsatz von Personal und Maschinen

Zettelwirtschaft statt Computer: Allem Fortschritt zum Trotz wird im Handwerk der Einsatz von Mitarbeitern noch überwiegend über dieses teure und unproduktive "Handwerk" geregelt. Dabei ließen sich mit der richtigen Software all jene Faktoren koordinieren, die für die Durchführung eines Auftrags relevant sind: Termine, Personal, Aufgaben, Werkzeug, Anfahrtswege und Arbeitsdauer. Das spart unterm Strich nicht nur Zeit und Geld, sondern bringt auch Wettbewerbsvorteile.

Was mit Hilfe der EDV selbst in kleinen Betrieben möglich ist, zeigen Prof. Dr. Bernd Noche, Fachgebiet Transportsysteme und -logistik der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, und sein Team auf der weltgrößten Industriemesse, der Hannover Messe, vom 15. bis 20. April.

Die Entwicklung der Duisburger Wissenschaftler geht weit über den Einsatz von grafischen Plantafeln hinaus. Diese reichen wohl für einen schnellen Überblick über kritische Kapazitäten und Aufträge, nicht aber um die Fülle von Informationen zu berücksichtigen, die im Betriebs- und Arbeitsalltag auftreten und die mit zunehmender Firmengröße vom Disponenten gemanagt werden müssen: Sind bei dem Auftrag eventuell Spezialwissen, besondere Werkzeuge oder Ersatzteile erforderlich? Wie ist es mit den Arbeitszeiten? Welche Mitarbeiter sind verfügbar? Gibt es Sonderwünsche des Kunden im Hinblick auf Termine oder Personal? Wird der Auftrag vor Ort beim Kunden ausgeführt, und mit welchen Anfahrtswegen ist zu kalkulieren?

Anwenderfreundliches, interaktives Programm

Für die optimale Koordination und Planung in größeren Handwerksbetrieben bietet sich da die von den Duisburger Logistikexperten entwickelte Software an. Das Programm, ein Dispositionsleitstand-System mit interaktiven, grafischen und simulationsgestützten Plantafeln, läuft auf jedem Standard-PC. Es lässt sich mit MS Office-Produkten kombinieren und ist besonders anwenderfreundlich, da leicht zu handhaben. Interaktiv wird der Nutzer durch die Servicemodule wie Auftragswesen, Planung, Fakturierungsvorbereitung, Berichtswesen oder Verwaltung von Mitarbeiter- bzw. anderen Stammdaten geleitet. Muss er kurzfristig Änderungen vornehmen oder Eilaufträge berücksichtigen, kann der Nutzer manuell eingreifen. Auf Wunsch bieten die Duisburger Wissenschaftler auch individuelle Lösungen. Das Programm wird dann auf die Bedürfnisse des jeweiligen Handwerkbetriebs zugeschnitten.

Prof. Noche und seine Mitarbeiter stellen ihre Entwicklung auf der Hannover-Messe, Halle 18, Stand M 12, auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW" aus. Der Gemeinschaftsstand setzt diesmal auf den Schwerpunkt Handwerk.

Nähere Informationen zum Dispositionsleitstand-System erteilt Prof. Dr. Bernd Noche, Tel. 0203-379 2798, E-Mail: b.noche@uni-duisburg.de.

Ulrike Bohnsack | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten