Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Sonne klimatisieren - Weltweit einmaliges Exponat und Workshop auf ’Aircontec’ in Frankfurt

05.04.2002


Vom 14.-18. April 2002 informiert das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE auf der Fachmesse "aircontec" in Frankfurt über die Möglichkeiten der solaren Klimatisierung. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Internationalen Energieagentur mit Ihrer Task 25 "Solar Assisted Air Conditioning of Buildings" und dem Fachinstitut Gebäude-Klima e.V durchgeführt. Bestandteile der Präsentation sind unter anderem das weltweit einmalige Modell einer solar angetriebenen, sorptionsgestützten Klimaanlage und ein Industrie-Workshop am 17. April ab 10 Uhr auf dem Messestand E70 in Halle 9.1. Dort können sich Bau-Fachleute auf den neuesten Stand der Technik bringen.

"Die sommerliche Raumklimatisierung eignet sich ideal zur Einbindung von Solarenergie. Je stärker die Sonne scheint, desto mehr Leistung bringen die Anlagen", erläutert Projektleiter Dr. Hans-Martin Henning vom Fraunhofer ISE. "Solar klimatisierte Räume bieten bei sommerlicher Hitze angenehme Arbeitsbedingungen z.B. in Bürogebäuden und Tagungshäusern. Die Technik spart Energie und verwendet ein besonders umweltfreundliches Kältemittel: reines Wasser!"

Wegen der wachsenden Bedeutung solarer Klimatisierung hat die Internationale Energie Agentur IEA eine entsprechende Arbeitsgruppe eingerichtet. "Im Mittelmeerraum ist das Interesse besonders groß", so Henning, der auch die Arbeitsgruppe leitet. "Mit dem IEA-Workshop können Architekten, Planer und Hersteller von international führenden Experten den neuesten Stand der Technik erfahren. Dabei wird unter anderem über den Planungsprozess und ausgeführte Anlagen berichtet."

Eine weitere Attraktion der Ausstellung ist das 3 Meter lange und voll funktionstüchtige Modell einer solaren Klimatisierung. Es macht die komplexe Technik "greifbar". Ein interaktives Poster erläutert die Funktionsweise in leicht verständlicher Form. Besucher können dabei verschiedene Betriebszustände simulieren und das Ergebnis zugleich sinnlich erfassen.

Das Fraunhofer-ISE hat mehrjährige Erfahrungen mit Projekten der solaren Klimatisierung, unter anderem auch im Mittelmeerraum. So wurde in Portugal die solare sorptionsgestützte Klimatisierung eines Bürogebäudes konzipiert und die Inbetriebnahme begleitet. Zur Zeit berät das Institut die Stadtwerke von Palermo.

Auch in Deutschland gibt es schon über 20 Anlagen, die Solarenergie zur Klimatisierung mit unterschiedlichen Techniken nutzen. Zuletzt ging die sorptionsgestützte Klimatisierung der Industrie- und Handelskammer in Freiburg in Betrieb. Diese erste solarautarke Anlage klimatisiert das Dachgeschoss des Gebäudes.

Kernstück aller Verfahren ist die Sorptionstechnik. Die wesentlichen Verfahrensschritte Sorption und Desorption kann man auf mehrere Arten zu einem Kreislaufprozess verbinden, der kaltes Wasser oder kühle Luft liefert. Zum Antrieb reicht Wärme - und die liefern thermische Sonnenkollektoren im Sommer reichlich.

Die Kollektoren werden meist auf dem Dach untergebracht, die Klimaanlage bei der Haustechnik. "Solar unterstützte Klimatisierung ist heute vor allem für gewerbliche Bauten geeignet, beispielsweise für kleinere Bürogebäude ab einem Luftumsatz von rund 3.000 m3 pro Stunde", umreißt Henning den Einsatzbereich.

Die Technik hat ein großes Energie-Einsparpotenzial, wenn man sie richtig in das Energiekonzept des Gebäudes einbindet. Mit Simulationswerkzeugen minimieren die Fraunhofer Ingenieure den Gesamtenergiebedarf, entwerfen die Regelungsstrategie und konzipieren die komplette Anlage. Mit einem Teststand können sie Komponenten und System optimieren - eine Dienstleistung, die auch Anlagenhersteller nutzen können.

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die Arbeiten des Instituts bei der IEA, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt förderte die Entwicklung der Modell-Klimaanlage. Besucher finden sie auf der aircontec in Frankfurt, Halle 9.1, Stand E70. Nähere Informationen zum Workshop sind beim Fachinstitut Gebäude-Klima, Danziger Str. 20, 74321 Bietigheim-Bissingen, Tel./Fax.: (07142) 544 98 / 612 98 erhältlich.

Informationsmaterial:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 50
Fax +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fhg.de

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Projektleiter:
Dr. Hans-Martin Henning, Fraunhofer ISE,
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 34
Fax +49 (0) 7 61/45 88-90 00
E- Mail : hans-martin.henning@ise.fhg.de

Karin Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.solar-cooling.de/

Weitere Berichte zu: E70 Fachinstitut Klimatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften