Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien für die Produktion der Zukunft

05.04.2002


Um die eigene Unternehmenssituation in der Zukunft sichern und ausbauen zu können, wird es für produzierende Unternehmen immer wichtiger, zukünftige Märkte und Umfelder der Produktion zu kennen sowie zukunftsfähige Technologien einzusetzen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT präsentiert Ihnen auf der Hannover Messe 2002 eine methodische Vorgehensweise, mit der sich basierend auf aktuellen Erkenntnissen von Markt- und Umfeldszenarien Produkt- und Produktionspotenziale der Zukunft ableiten lassen.

Ausgehend von den Ergebnissen einer Szenario-Analyse werden zukünftige Kundenwünsche prognostiziert, die dazugehörigen Produktkonzepte mit der InnovationRoadMap-Methodik entwickelt und für einen mittel- bis längerfristigen Zeitrahmen terminiert. In diesem Zusammenhang wird u. a. die Erfindungsmethodik TRIZ angewandt. Im Anschluss erfolgt vor dem Hintergrund der identifizierten Produkttechnologien die Herleitung relevanter Produktionstechnologien. Dabei setzt das Fraunhofer IPT zur Ermittlung der zeitlichen und wirtschaftlichen Einsatzpunkte dieser Produktionstechnologien die Technologiekalender-Methodik als Hilfsmittel zur strategischen Technologieplanung ein.
Ergebnis ist ein Aktivitätenplan, auf dessen Basis u. a. Technologiewechsel initiiert, Technologie-Know-how aufgebaut sowie Forschungs- und Entwicklungskooperationen gestärkt werden können. Ergänzt wird unser Leistungsangebot durch ein Software-unterstütztes Technologie-Monitoring-System, mit dem eine regelmäßige Beobachtung und Bewertung von Entwicklungen im Technologieumfeld durchgeführt werden kann.

Produzierende Unternehmen werden somit befähigt, frühzeitig strategisch wichtige Technologie- und Arbeitsfelder zu identifizieren, zukunftsweisende Schritte einzuleiten und ihre strategischen Entscheidungen kontinuierlich zu überwachen.

Wettbewerbssicherung durch industrielle Serviceleistung
Produktionsnahe Serviceleistungen sind in der produzierenden Industrie ein entscheidendes Instrumentarium zur Differenzierung gegenüber dem Wettbewerber. Service über den gesamten Nutzungszyklus der Produkte schafft Kundenzufriedenheit und langfristig Kundenbindung. Das Fraunhofer IPT unterstützt Sie bei dem Aufbau und der Optimierung Ihrer Servicestrukturen von der strategischen Zielsetzung im Service über Schwachstellenanalysen und Maßnahmenableitung bis hin zur Implementierung von Controllingsystemen zur nachhaltigen Ausschöpfung der Erfolgspotentiale.

Auf der Hannover Messe 2002 stellt das Fraunhofer IPT in Halle 17, Stand F14 seine Kompetenzen in den Bereichen Innovationsmanagement, Technologie- und Wissensmanagement, Markt- und Technologiemonitoring sowie industrielles Servicemanagement vor.

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Andreas Borrmann
Fraunhofer-Institut für


Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: 02 41/89 04-1 14
Fax: 02 41/89 04-1 98
E-Mail: a.borrmann@ipt.fraunhofer.de

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften