Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerte und flexible Vermessung von Mikrostrukturen

27.03.2002



Bild 2: Vergrößerter Ausschnitt aus einem DMD-Chip


Fraunhofer-Vision präsentiert auf der Control 2002 das System MicroScan zur preiswerten und flexiblen Vermessung von Mikrostrukturen.

Mikrostrukturen verfügen über ein enormes Anwendungspotenzial in den verschiedensten technischen Bereichen: winzige Noppen entspiegeln Gläser und Kunststoffe oder lassen Schmutz von Oberflächen abperlen. Durch die Beschichtung von Flugzeugaußenflächen mit "Haifischhaut"-Folien werden Strömungswiderstände gesenkt und so Treibstoff gespart. Feine Näpfchen sorgen dafür, dass Bleche besser verarbeitet und lackiert werden können. Die Voraussetzungen dafür, die Mikrostrukturtechnik auf breiter Basis zu nutzen, werden ständig besser. Ihre ersten industriellen Einsätze erlebt sie im Automobilbau und in der optischen Industrie sowie bei der Herstellung von Druckköpfen für Tintenstrahldrucker.

Die Fertigung immer kleinerer Strukturen stellt auch an die Qualitätssicherung neue Anforderungen. Mit MicroScan wurde ein besonders kostengünstiges und leistungsfähiges System für die Prüfung mikrostrukturierter Oberflächen entwickelt.

MicroScan basiert auf der konfokalen Mikroskopie. Besonderheit dieses Systems ist die Verwendung eines Digital Micromirror Device (DMD)TM. Der DMD ist ein Halbleiterchip mit einer Matrix aus fast 800 000 Mikrospiegeln mit einer jeweiligen Kantenlänge von 16 µm. Jeder Spiegel kann individuell um plus oder minus zehn Grad verkippt und als einzelne optische Blende eingesetzt werden. Dadurch lässt sich das Mess-System flexibel an Messaufgaben anpassen, besitzt eine große laterale Schrittweite und zeichnet sich durch eine sehr gute Auflösung und eine hohe Messgeschwindigkeit aus. Ein weiterer Vorteil von MicroScan ist die Tatsache, dass mit dem DMD-Chip ein Produkt aus dem Massenmarkt zum Einsatz kommt, während es sich bei den in der konfokalen Mikroskopie eingesetzten mechanischen Komponenten bislang in der Regel um kostenintensive Speziallösungen aus Nischenmärkten handelte.

Der Prototyp von MicroScan wurde im Rahmen eines von der Europäischen Kommission geförderten Projekts am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (IPT) Aachen in enger Zusammenarbeit mit internationalen Projektpartnern aus Forschung und Industrie entwickelt. Die Markteinführung des Mess-Systems durch einen der Projektpartner ist für das Jahr 2002 geplant.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: MicroScan Mikrostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise