Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswerte und flexible Vermessung von Mikrostrukturen

27.03.2002



Bild 2: Vergrößerter Ausschnitt aus einem DMD-Chip


Fraunhofer-Vision präsentiert auf der Control 2002 das System MicroScan zur preiswerten und flexiblen Vermessung von Mikrostrukturen.

Mikrostrukturen verfügen über ein enormes Anwendungspotenzial in den verschiedensten technischen Bereichen: winzige Noppen entspiegeln Gläser und Kunststoffe oder lassen Schmutz von Oberflächen abperlen. Durch die Beschichtung von Flugzeugaußenflächen mit "Haifischhaut"-Folien werden Strömungswiderstände gesenkt und so Treibstoff gespart. Feine Näpfchen sorgen dafür, dass Bleche besser verarbeitet und lackiert werden können. Die Voraussetzungen dafür, die Mikrostrukturtechnik auf breiter Basis zu nutzen, werden ständig besser. Ihre ersten industriellen Einsätze erlebt sie im Automobilbau und in der optischen Industrie sowie bei der Herstellung von Druckköpfen für Tintenstrahldrucker.

Die Fertigung immer kleinerer Strukturen stellt auch an die Qualitätssicherung neue Anforderungen. Mit MicroScan wurde ein besonders kostengünstiges und leistungsfähiges System für die Prüfung mikrostrukturierter Oberflächen entwickelt.

MicroScan basiert auf der konfokalen Mikroskopie. Besonderheit dieses Systems ist die Verwendung eines Digital Micromirror Device (DMD)TM. Der DMD ist ein Halbleiterchip mit einer Matrix aus fast 800 000 Mikrospiegeln mit einer jeweiligen Kantenlänge von 16 µm. Jeder Spiegel kann individuell um plus oder minus zehn Grad verkippt und als einzelne optische Blende eingesetzt werden. Dadurch lässt sich das Mess-System flexibel an Messaufgaben anpassen, besitzt eine große laterale Schrittweite und zeichnet sich durch eine sehr gute Auflösung und eine hohe Messgeschwindigkeit aus. Ein weiterer Vorteil von MicroScan ist die Tatsache, dass mit dem DMD-Chip ein Produkt aus dem Massenmarkt zum Einsatz kommt, während es sich bei den in der konfokalen Mikroskopie eingesetzten mechanischen Komponenten bislang in der Regel um kostenintensive Speziallösungen aus Nischenmärkten handelte.

Der Prototyp von MicroScan wurde im Rahmen eines von der Europäischen Kommission geförderten Projekts am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (IPT) Aachen in enger Zusammenarbeit mit internationalen Projektpartnern aus Forschung und Industrie entwickelt. Die Markteinführung des Mess-Systems durch einen der Projektpartner ist für das Jahr 2002 geplant.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: MicroScan Mikrostruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie