Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Makroauftritt für Mikrosysteme

26.03.2002


Forschungszentrum Karlsruhe präsentiert neueste Entwicklungen auf der Hannover Messe

Mit sieben gezielten Auftritten will das Forschungszentrum Karlsruhe auf der Hannover Messe 2002 vom 15. bis 20. April seine neuesten Forschungsarbeiten und Entwicklungen aus den Bereichen Mikrosystemtechnik, Nanotechnologie, Aerosolabscheidung, Biomechanik und Wasserstoffexplosionen an das Fachpublikum heranführen. Schwerpunkt ist der Stand "Forschungszentrum Karlsruhe und Partner" in der eigenständigen Fachmesse "Micro Technology". Hier präsentiert das Forschungszentrum gemeinsam mit 10 Industriepartnern neueste Ergebnisse aus der Mikrofertigungstechnik. Ein Highlight dieses neu entwickelten Messeauftritts ist die große Standparty am Mittwoch, dem 17. April ab 19.00 Uhr in Halle 6, Stand B31. Interessierte Medienvertreter können eine Einladung beim Forschungszentrum Karlsruhe anfordern.

Mit der Implementierung der "Micro Technology" schuf die Hannover Messe eine einzigartige internationale Präsentations- und Kommunikationsplattform für angewandte Mikrosystemtechniken. Das Forschungszentrum Karlsruhe zeigt hier zusammen mit 10 Industriepartnern neueste Entwicklungen aus den Bereichen Fertigungstechniken, neue Materialien, Mikroverfahrenstechnik und Mikrooptik, aber auch neuartige Gasanalysesysteme und Komponenten für die Life Sciences. Alle beteiligten Partnerfirmen sind Mitglieder des Forschungszentrum Karlsruhe IndustrieForum für Mikrofertigungstechnik, kurz FIF, einer Initiative zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers in der Mikrosystemtechnik (Halle 6, Stand B31).

Auf dem Gemeinschaftsstand der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wagen wir einen Ausblick in künftige Anwendungen für Mikrosysteme. Der bionische Rüssel NOZE macht Gerüche in einer dreidimensionalen Visualisierung des Riechvorganges sichtbar. Die eingebaute elektronische Nase kann in der Praxis Gaskomponenten in komplexen Gasgemischen analysieren. Die Beweglichkeit erhält NOZE durch neuartige flexible Fluidaktoren. Auf diesem Prinzip basiert auch die "Karlsruher Hand", die mit außergewöhnlicher Beweglichkeit und Flexibilität komplizierte natürliche Bewegungsabläufe nachahmt. Daneben stehen Kreuzwärmetauscher im Mikromaßstab, die in einem Volumen von einem Kubikzentimeter den Wärmebedarf eines Einfamilienhauses übertragen können (Halle 18, Stand E12).

Das Forschungszentrum Karlsruhe entwickelt Computerprogramme zur Simulation von Verteilung und Verbrennung von Wasserstoff in komplexen Geometrien. Durch Explosionsexperimente erfolgt die Praxiserprobung. Ihren Ausgangspunkt nahmen diese Arbeiten in der Sicherheitsforschung für kerntechnische Anlagen. Die hierbei entwickelte Expertise setzen wir nun im nicht-nuklearen Bereich bei der Sicherheitsbegutachtung und Risikominimierung von Wasserstoffanlagen sowie der Planung und Entwicklung von neuen Wasserstoffsystemen ein (Halle 13, Stand G68/6).

Gestaltoptimierung nach dem Vorbild der Bäume ist ein Thema der Biomechanik des Forschungszentrums. Maschinenbauteile nehmen in der Computersimulation durch biologisches Wachstum optimale Formen an, werden dabei ultraleicht und dauerfest. Exotisch gewachsene Holzproben geben einen Einblick in die Körpersprache der Bäume. Pauli der Bär und Stupsi der Igel öffnen auch jüngeren Messebesuchern ein Türchen in die Welt der Bionik (Halle 18, Stand M06).

Staubteilchen und Tropfen im Nanometerbereich aus Verbrennungs- und Produktionsanlagen stellen eine ernst zu nehmende Umweltbelastung dar. Die gesetzlichen Auflagen für die Betreiber solcher Anlagen werden von Jahr zu Jahr strenger. Im Forschungszentrum Karlsruhe wurde der Aerosolabscheider CAROLA entwickelt. Basierend auf so genannten Corona-Entladungen steht damit ein Abgasreinigungssystem mit hohem Abscheidegrad für Feinstpartikel bei geringem Energieverbrauch zur Verfügung. Auf der Überwachungsseite wurde außerdem ein Partikelmassenspektrometer für die Messung von Nanopartikeln bei hohen Teilchenkonzentrationen entwickelt, das in der Prozessüberwachung eingesetzt werden kann (Halle 18, Stand B19: Technologietransfer-Angebot des Forschungszentrums Karlsruhe).

Das Netzwerk für Materialien der Nanotechnologie NANOMAT, dessen Geschäftsstelle im Forschungszentrum Karlsruhe angesiedelt ist, präsentiert Forschungsergebnisse in der kleinsten Dimension auf der Aktionsfläche "Nanoworld". In NANOMAT sind drei Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, 11 Universitäten, ein Max-Planck-Institut, ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz, drei Fraunhoferinstitute und vier große Industrieunternehmen zusammengeschlossen (Halle 18, Stand J06).

Schließlich bietet das Forschungszentrum zahlreiche Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Auf dem "CareerMarket" zeigen wir unsere Angebote für verschiedene Zielgruppen von der beruflichen Ausbildung bis zur Karriere für Wissenschaftler (Halle 10, Stand 106).

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Mikrosystem Mikrosystemtechnik NOZE Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie