Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren auf Hannover-Messe

25.03.2002


Mit einem zum Patent angemeldeten Prognoseverfahren für den Straßenbau ist die FH Erfurt in Hannover im "Forschungsland Thüringen" präsent.

Nicht nur die Qualität der Autoreifen ist im Straßenverkehr wichtig, sondern auch der Straßenbelag aus Beton oder zumeist aus Asphalt. Erfurter Straßenbauer vom Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Erfurt haben in einem Forschungsprojekt zum Verschleiß der Fahrbahnoberfläche objektive Methoden zur Einschätzung der Griffigkeit des Straßenbelags entwickelt. Ziel ist es dabei, eine Prognose über die künftige Griffigkeitsentwicklung einer unter Verkehr liegenden Straßenoberfläche wie z.B. einer Bundesautobahn ab zu geben. Das Projekt "Entwicklung eines Verfahrens zur Prognostizierung der Griffigkeit von Straßenoberflächen" wird im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms zu je 50 Prozent von Bund und Land gefördert.
Mit einem rund 400 kg schweren Exponat reist Prof. Dr. Elk Richter (Professur für Straßenbau) zur Hannover-Messe 2002. Das unter seiner Leitung mit Dipl.-Ing. (FH) Frank Liedloff entwickelte und per Schutzrechtsanmeldung in Form eines Patentes angemeldete Verfahren hat die Bezeichnung "Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren für Straßenoberflächen". Zu sehen ist das Projekt vom 15. bis 20. April am Stand 015 "Forschungsland Thüringen" in Halle 18 der Hannover-Messe. Es basiert auf vier Diplomarbeiten, die am Fachbereich Bauingenieurwesen erstellt wurden. Es ermöglicht den Herstellerfirmen von Straßenbelägen erstmals eine Testung der speziellen Materialgemische, die vor Ort zum Einsatz gebracht werden sollen.
Im Prognoseverfahren werden im Labor hergestellte oder aus der Straße entnommene Bohrkerne poliert, um deren Abnutzung/ Veränderung der Griffigkeit zu simulieren. Der Poliervorgang erfolgt mit einem speziell angefertigten Polierrad (Sonderanfertigung der Firma Continental). Die Messung der Griffigkeit erfolgt mit dem bekannten SRT- Pendelgerät, mit dem auch auf der Straße gemessen wird. Dadurch ist die Herstellung eines direkten Zusammenhangs der Griffigkeitsentwicklung zwischen Labor und Straße möglich.

Gebaut wurde die von Frank Liedloff entwickelte Poliereinheit in der FH- eigenen Zentralwerkstatt für Lehre und Forschung, Mechaniker Gerd Tröstrum hat den wesentlichen Anteil an der Realisierung. Das neu entwickelte Gerät besteht aus Poliereinheit, rechnergestützter Steuereinheit und einem SRT Gerät.

Hintergrund: Anfang 2001 wurde die Griffigkeit als Abnahme- und Gewährleistungskriterium im Straßenbau festgelegt. Das heißt, dass bei der Bauabnahme und bei der Entlassung aus der Gewährleistung die Griffigkeit der betreffenden Straßenabschnitte ermittelt werden. Auf Grund dieser Messdaten wird dann über die Abnahme sowie die Entlassung aus der Gewährleistung entschieden. Aber auch für den Auftraggeber und späteren Betreiber einer Straße gilt dieser Grenzwert, bei dessen Unterschreitung bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Griffigkeit notwendig würden.

Kontakt: Prof. Dr. Elk Richter, Tel. 6700-950/-905), Mail über dekanatb@fbbau.fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Griffigkeitsprognoseverfahren Hannover-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz