Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren auf Hannover-Messe

25.03.2002


Mit einem zum Patent angemeldeten Prognoseverfahren für den Straßenbau ist die FH Erfurt in Hannover im "Forschungsland Thüringen" präsent.

Nicht nur die Qualität der Autoreifen ist im Straßenverkehr wichtig, sondern auch der Straßenbelag aus Beton oder zumeist aus Asphalt. Erfurter Straßenbauer vom Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Erfurt haben in einem Forschungsprojekt zum Verschleiß der Fahrbahnoberfläche objektive Methoden zur Einschätzung der Griffigkeit des Straßenbelags entwickelt. Ziel ist es dabei, eine Prognose über die künftige Griffigkeitsentwicklung einer unter Verkehr liegenden Straßenoberfläche wie z.B. einer Bundesautobahn ab zu geben. Das Projekt "Entwicklung eines Verfahrens zur Prognostizierung der Griffigkeit von Straßenoberflächen" wird im Rahmen des Hochschul- und Wissenschaftsprogramms zu je 50 Prozent von Bund und Land gefördert.
Mit einem rund 400 kg schweren Exponat reist Prof. Dr. Elk Richter (Professur für Straßenbau) zur Hannover-Messe 2002. Das unter seiner Leitung mit Dipl.-Ing. (FH) Frank Liedloff entwickelte und per Schutzrechtsanmeldung in Form eines Patentes angemeldete Verfahren hat die Bezeichnung "Erfurter Griffigkeitsprognoseverfahren für Straßenoberflächen". Zu sehen ist das Projekt vom 15. bis 20. April am Stand 015 "Forschungsland Thüringen" in Halle 18 der Hannover-Messe. Es basiert auf vier Diplomarbeiten, die am Fachbereich Bauingenieurwesen erstellt wurden. Es ermöglicht den Herstellerfirmen von Straßenbelägen erstmals eine Testung der speziellen Materialgemische, die vor Ort zum Einsatz gebracht werden sollen.
Im Prognoseverfahren werden im Labor hergestellte oder aus der Straße entnommene Bohrkerne poliert, um deren Abnutzung/ Veränderung der Griffigkeit zu simulieren. Der Poliervorgang erfolgt mit einem speziell angefertigten Polierrad (Sonderanfertigung der Firma Continental). Die Messung der Griffigkeit erfolgt mit dem bekannten SRT- Pendelgerät, mit dem auch auf der Straße gemessen wird. Dadurch ist die Herstellung eines direkten Zusammenhangs der Griffigkeitsentwicklung zwischen Labor und Straße möglich.

Gebaut wurde die von Frank Liedloff entwickelte Poliereinheit in der FH- eigenen Zentralwerkstatt für Lehre und Forschung, Mechaniker Gerd Tröstrum hat den wesentlichen Anteil an der Realisierung. Das neu entwickelte Gerät besteht aus Poliereinheit, rechnergestützter Steuereinheit und einem SRT Gerät.

Hintergrund: Anfang 2001 wurde die Griffigkeit als Abnahme- und Gewährleistungskriterium im Straßenbau festgelegt. Das heißt, dass bei der Bauabnahme und bei der Entlassung aus der Gewährleistung die Griffigkeit der betreffenden Straßenabschnitte ermittelt werden. Auf Grund dieser Messdaten wird dann über die Abnahme sowie die Entlassung aus der Gewährleistung entschieden. Aber auch für den Auftraggeber und späteren Betreiber einer Straße gilt dieser Grenzwert, bei dessen Unterschreitung bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Griffigkeit notwendig würden.

Kontakt: Prof. Dr. Elk Richter, Tel. 6700-950/-905), Mail über dekanatb@fbbau.fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Griffigkeitsprognoseverfahren Hannover-Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics