Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden präsentiert neues System zur Computerunterstützten Fabrikplanung

21.03.2002


Hannover Messe, 15.-20.04.2002, Halle 18, 1.OG, Stand M16

Mit dem Baukasten zur idealen Fabrik

"Die perfekte Fabrik aus dem Computer ist eine Fiktion, und bleibt es", urteilt Dr.-Ing. Michael Völker vom Lehrstuhl für Fabrikplanung und Produktionsorganisation der TU Dresden. Alle Versuche, Fabriken komplett - von den Produktionsabläufen über die Architektur und Haustechnik bis zum Umweltmanagement - im Rechner zu erzeugen, sind bislang gescheitert. Das ingenieurwissenschaftliche Know-how wird auch in Zukunft eine wesentliche Rolle spielen. Doch auf den Rechenknecht verzichten können und wollen die Wissenschaftler deshalb nicht. Zu vielfältig sind die Anforderungen an eine Betriebsstätte, als das sie "aus dem Bauch heraus" konzipiert werden könnte. Die Dresdener Wissenschaftler setzen auf die Computerunterstützte Fabrikplanung, oder im modischen Englisch "Computer Aided Factory Design", kurz CAFD. Hinter dem Begriff verbirgt sich mehr als eine sprachliche Nuancierung.

Es ist ein völlig neuer Ansatz, den die Forscher vom Institut für Produktionstechnik verfolgen. "Neu ist bei uns, dass wir völlig unabhängig von einem Gebäude den eigentlichen Produktionsprozess optimal gestalten und dann mit einem modularen Baukastensystem dazu die ideale Fabrik entwerfen" erläutert Dr. Völker das Konzept der computerunterstützten Fabrikplanung. Ihre Aufgabe gleicht dabei der bekannten Quadratur des Kreises, sagt Dr. Völker:
"Wir müssen für Unternehmen die 100%-ig maßgeschneiderte Fabrik entwickeln mit dem geringst möglichen Kosten, die aber auch mit den geringsten Mehraufwendungen in den nächsten 10 Jahren das Unternehmenskonzept sichert." Doch wie wird die Produktion in einem Jahrzehnt aussehen? Welche Bereiche einer Firma werden schrumpfen, welche wachsen?

Die Antworten müssen die Wissenschaftler kennen, damit am Ende tatsächlich die ideale Fabrik entsteht. Und so beginnt die Arbeit der Fabrikplaner lange vor dem ersten Spatentisch.
Als erstes nehmen die Wissenschaftler dabei das Produkt selbst unter die Lupe. Wie wird es hergestellt, welchen Technologien und Verfahren werden verwendet, wie steht es um die Logistik? Diese Betriebsanalyse bildet den Grundstein für den eigenen Entwurf eines Herstellungssystems. Schon hier gibt es enorme Einsparpotentiale. Mit einem neuen Organisationskonzept für eine Elektronikfabrik konnten die Dresdner beispielsweise den Flächenbedarf auf die Hälfte reduzieren.

Steht das Konzept, beginnt die virtuelle Produktion. Aufwändige Rechenprogramme simulieren bei Bedarf den Produktionsprozess, um mögliche Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und den Materialfluss zu optimieren. Erst wenn diese Schritte erfolgreich absolviert sind, beginnen die Fabrikplaner mit der Arbeit am Gebäude. Die bauliche Hülle muss dabei so flexibel sein, dass auch in vielen Jahren noch in ihr gearbeitet werden kann. "Das mit den Gebäudeentwürfen und den technischen Installationen zusammenbringen, das ist sehr kompliziert" betont Dr. Völker. Wenn die Fabrik erst einmal steht, sind Eingriffe in die Grundrisse und Tragwerke, in Versorgungs- oder Datenleitungen nur mit großem Aufwand möglich. Es wäre zwar denkbar, überall Anschlüsse einzuplanen, oder Stützen weit auseinander zu setzen, um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, treibt aber die Kosten extrem hoch. Wie hoch, können die Dresdener Fabrikplaner berechnen und ihren Auftraggebern dann Alternativen anbieten. "Wir können in sehr kurzer Zeit, nachdem wir Basislösungen haben, alternative Lösungen bei der Tragwerkskonstruktion, bei Material und Fassadengestaltung erstellen", erklärt Dr. Völker.

Normalerweise bedeutet das jedes Mal ein vollkommen neues Projekt, doch dank der Computerunterstützung hält sich der Aufwand beim Dresdener Fabrikplanungskonzept in überschaubaren Grenzen.

Vielleicht ist das für Unternehmer ein Anreiz, künftig häufiger auf die Dienste von Fabrikplanern zurückzugreifen. Denn noch - so schätzt Dr. Völker - entstehen drei Viertel aller Betriebsstätten "aus dem Bauch heraus" und nicht nach wissenschaftlichen Analysen.

Informationen: Dr.-Ing. Michael Völker, Tel. (03 51) 4 63-3 43 98, E-Mail:  voelker@mciron.mw.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://mciron.mw.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Produktionsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie