Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere auf der Münchner Handwerksmesse

21.03.2002


Erstes baustellentaugliches, computertaugliches hydraulisches Drehmoment-Drehwinkel Mess- und Verschraubungsverfahren für Schraubverbindungen in Chemieanlagen, Kraftwerken etc. Manipulationsfreie Dokumentation möglich

Das bisher nur in der Automobilindustrie über Schraubroboter nutzbare Drehmoment-Drehwinkelver-fahren ist jetzt erstmals auch im Maschinen- und Anlagenbau auf Baustellen einsetzbar. Gemeinsam mit diesem Verfahren, das auch für bereits vorhandene Drehmomentschrauber verwendbar ist, präsentierte die Hytorc/Barbarino & Kilp GmbH, Krailling auf der Internationalen Handwerksmesse in München ein computergestütztes Dokumentationsprogramm, dass alle aufgezeichneten Daten manipulationsfrei speichert und gewährleistet, dass eventuell aufgetretene Fehlern im Schraubverlauf sofort analysiert werden können.

Rd. 70 Mrd. Schrauben werden jährlich in Deutschland verarbeitet. Über Funktion, Haltbarkeit und Güte der Verbindung entscheidet die Vorspannkraft - gleich ob im Hobby- oder professionellen Bereich. Besonders im Maschinen- und Anlagenbau liegen die meisten hochfesten Schraubverbindungen auf dem kritischen Weg, d.h., sie müssen höchsten Anforderungen genügen. In diesem Anwendungsbereich, Chemieanlagen, Kraftwerke, Windkraftanlagen etc., müssen die Verbindungen vorspannkraftgenau verschraubt werden und, gesetzlich vorgeschrieben, ständig aktuelle gehalten und dokumentiert werden.

Um derartige Schraubverbindungen größer M 30, mit mehr als 30 mm Bolzendurchmesser also, optimal vorspannen und dokumentieren zu können, hat die Hytorc/Barbarino & Kilp GmbH ein völlig neues computergestütztes, baustellentaugliches Drehmoment-Drehwinkelverfahren entwickelt.

Die Basis ist eine grobverzahnte Ratsche mit einem patentierten Torsions-Rückhalteklinkensystem im Hydraulikschrauber. Das System hält die Ratsche bei aufkommender Bolzentorsion während des Rückhubes fest. Dies bewirkt, dass bei jedem Vorhub der Drehmomentschrauber die Mutter um effektiv 24° dreht, egal wie stark die Bolzentorsion auch sein mag. Der im Vorhub erreichte Drehwinkel geht somit beim Rückhub trotz Einwirkung der Bolzentorsion nicht verloren.

Die treibende Kraft hinter dem Drehmomentschrauber ist eine schnelle, dreistufige, geräuscharme Hydraulikpumpe mit hohen Fördervolumen bis 700 bar und niedrigem Gewicht. An dieser befindet sich je eine Schnittstelle für den PC sowie eine für den Drehwinkelsensor. Der Drehwinkelsensor wird auf der Löseseite des Drehmomentschraubers am Vierkant magnetisch festgehalten. Damit kann auch Überkopfverschraubt werden.

Die Dokumentation, automatische Führung und Kontrolle der Drehmoment-Drehwinkel-Verschraubung erfolgt mit Hilfe der am Hydraulikkreislauf eingebundenen und einfach zu bedienenden SVP-2000 DDWSoftware und einem handelsüblichen Notebook. Der Anwender gibt vor dem eigentlichen Verschrauben folgende Daten in sein Notebook ein:

  1. das gewünschte Fügemoment
  2. den gewünschten Drehwinkel nach Erreichen des Fügemomentes
  3. das maximal für den Bolzen zulässige Drehmoment

Nach diesen Eingaben setzt der Anwender den hydraulischen Drehmomentschrauber auf die anzuziehende Schraubverbindung. Durch Betätigen der Fernbedienung wird zunächst die Schraube völlig automatisch auf ein bestimmtes Fügemoment angezogen und ohne zeitliche Unterbrechung auf den gewünschten Drehwinkel fertig verschraubt. Dieser Vorgang dauert nur wenige Sekunden.

Es ist ein permanenter Soll- / Ist-Datenvergleich gewährleistet, so dass der Bolzen durch versehentliche Drehwinkel-Falscheingabe nicht überzogen wird. Ferner ist ein Überziehen des Bolzens auch deshalb ausgeschlossen, da das maximal zulässige Bolzendrehmoment rechnergestützt vorher eingegeben worden ist. Rückfragen an:
Patrick Junkers:
HYTORC-S ein Bereich der Barbarino & Kilp GmbH Tel: 089 - 23 09 99-0
Fax: 089 - 23 09 99-14
E-Mail: HYTORCS@aol.com
Handy: 0171 - 51 33 770

Patrick Junkers | E-Mail

Weitere Berichte zu: Drehmomentschraube Handwerksmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten