Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unersetzliche Schriften und die Faszination des Kaukasus - Uni Jena auf der Leipziger Buchmesse

20.03.2002


Bücher zum Thema Kaukasiologie und erneut ihr weltweit einmaliges Verfahren zur Restaurierung wertvoller Bücher und Schriften - das sind die Exponate, die die Uni Jena in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse vom 21. bis 24. März vorstellt. Zu finden sind sie auf dem Gemeinschaftsstand des Uni-Verbunds Halle-Leipzig-Jena (Stand C 209) in Halle 8 des Messegeländes.

Immer wenn der Frühling kommt, machen sich Bücherfreunde aus dem In- und Ausland auf nach Leipzig, zur Buchmesse. Trotz der starken Konkurrenz durch die Frankfurter Buchmesse hat sich ihre Leipziger Schwester - sie lässt sich bis gegen Ende des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen - behaupten können. Sie ist überschaubarer, freundlicher, weniger hektisch; Kontakte lassen sich dort viel leichter knüpfen. "In Frankfurt sehe ich Bücher, in Leipzig treffe ich Menschen", so das Urteil vieler Verlagsleute.

Unter den Ausstellern ist auch jedes Mal die Uni Jena zu finden. Eines der beiden Exponate in diesem Jahr: Bücher und Schriften zum Thema Kaukasiologie, der Wissenschaft vom Kaukasus. Die Uni Jena ist die einzige deutsche Hochschule, an der man Kaukasiologie im Hauptfach studieren kann. Kaum eine andere Weltgegend ist so vielfältig wie der Kaukasus. Hier treffen sechs Sprachfamilien mit zusammen rund hundert Sprachen, zahlreiche Völker und mehrere Weltreligionen aufeinander - und dennoch hat es dieses bunte Völkergemisch geschafft, über viele Jahrhunderte in Frieden und gegenseitiger Toleranz miteinander zu leben.

Natürlich verfügen die kaukasischen Völker auch über eine reichhaltige Literatur: Volkskundliche Texte zählen ebenso dazu wie Romane, Chroniken und religiöse Schriften. Der Vertreter des Faches Kaukasiologie, Prof. Heinz Fähnrich, hat bisher rund ein Dutzend Bände, hauptsächlich aus dem Georgischen, ins Deutsche übersetzt, zum Teil gemeinsam mit Surab Sardshweladse von der Uni in der georgischen Hauptstadt Tbilisi, mit der die Jenaer Kaukasiologen seit Jahren eng zusammenarbeiten. Die Bücher und Bändchen erscheinen in einer eigenen, von Prof. Fähnrich herausgegebenen Kaukasienreihe an der Uni Jena. Einige der Titel: "Georgischer Wein - Kurzgeschichten vom Tschorochi bis zum Diklos Mta", "Zwischen Felsen und Geschichten - Erzählungen aus Georgien", "Mingrelische Märchen", "Mingrelische Sagen", "Chroniken der georgischen Königin Tamar", "Das Leben des Grigol von Chandsta" oder "Abchasische Volksdichtung". Wissenschaftliche Arbeiten sind ebenfalls in der Kaukasien-Reihe vertreten, so mehrere Wörterbücher, etwa ein "Kleines Udisch-Deutsches Wörterverzeichnis", ein "Bastisch (Zowatuschisch)-Deutsches Wörterbuch", ein "Kartwelischer Wortschatz" sowie ein Georgisches Ortsnamenbuch - allesamt Bücher, die man wohl sonst nirgendwo findet.

Aktueller denn je ist auch das Thema Restaurierung. Viele wertvolle ältere Bücher und Schriften sind vom Zerfall bedroht: Säurehaltige Bestandteile der in früheren Jahrhunderten verwendeten Eisengallustinten zersetzen kostbare Handschriften, Schimmel und Bakterien, aber auch Insektenlarven, greifen das Papier an, Kriege und Brandschatzungen taten ein übriges, nicht selten verschlimmerte Löschwasser die Situation noch weiter. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis vor 20, 30 Jahren lag das Problem beim Papier selbst: Hatte man es zuvor aus Lumpen hergestellt, so benutzte man nun das billigere Holz - derartiges Papier setzt im Laufe der Zeit Säuren frei, die es von innen her zerstören. Es vergilbt, wird brüchig und zerfällt schließlich. Aber auch die Leser sind nicht ganz unschuldig an der Malaise: Durch häufigen Gebrauch lösen sich Buchrücken, der Handschweiß der Benutzer tat dem Papier auf Dauer ebenfalls nicht gut.

Diese schleichende Zerstörung zu verhindern, hat sich die Abteilung Bestandserhaltung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) in Jena zur Aufgabe gemacht. Bereits in sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte der Buchrestaurator Günter Müller hier ein - patentiertes - Verfahren, mit dem Papierseiten in der Mitte gespalten werden können. Dort hinein kommt anschließend ein hauchdünnes Blatt Spezialpapier als Stütze. Selbst Fachleute können oftmals nicht auf Anhieb erkennen, dass das Papier restauriert wurde. Die Jenaer Experten beherrschen aber auch zahlreiche andere Methoden, die wertvollen Bücher zu retten. Die in den Seiten enthaltene Säure etwa entziehen sie durch eine spezielle Gelatine, mit Einrissen und Fehlstellen im Papier werden sie ebenfalls fertig. Um auch größere Mengen von Büchern restaurieren zu können, haben die Jenaer Fachleute ihr Verfahren zu einem flexiblen System ausgebaut, das patentiert ist. Seit Ende des vergangenen Jahres ist es auf fast 500 Quadratmetern im Keller des Neubaus der ThULB untergebracht. Im vergangenen August wurde die Jenaer Restaurationswerkstatt als erste Einrichtung dieser Art in Deutschland nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Die Kaukasiologie in Jena finden Sie auch im Internet unter http://lingua1.phil.uni-jena.de/ssm/, die Jenaer Buchrestaurationswerkstatt unter http://www.thulb.uni-jena.de/rest_start.html

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophische Fakultät, Professur für Kaukasiologie, Grietgasse 6, 07743 Jena, Prof. Heinz Fähnrich, Tel. 0 36 41 / 94 48 85, Fax: 0 36 41 / 94 48 82, sowie Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, Bibliotheksplatz 2, 07743 Jena, Dr. Sabine Wefers, Leitende Bibliotheksdirektorin, Tel. 0 36 41 / 94 00 00, Fax 03641 / 94 00 02, E-Mail:  ThULB@thulb.uni-jena.de oder vom 21. Bis 24. März auf der Leipziger Buchmesse, Gemeinschaftsstand des Universitätsverbundes Halle-Leipzig-Jena, Halle 8. Stand C209. Während der Messe erreichen Sie den Stand unter der Tel.-Nr. 03 41 / 678 57 87. Die Bücher der Kaukasienreihe können Sie auch unter der Faxnummer von Prof. Fähnrich bestellen.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://lingua1.phil.uni-jena.de/ssm/
http://www.thulb.uni-jena.de/rest_start.html

Weitere Berichte zu: Buchmesse Kaukasiologie Kaukasus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise