Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unersetzliche Schriften und die Faszination des Kaukasus - Uni Jena auf der Leipziger Buchmesse

20.03.2002


Bücher zum Thema Kaukasiologie und erneut ihr weltweit einmaliges Verfahren zur Restaurierung wertvoller Bücher und Schriften - das sind die Exponate, die die Uni Jena in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse vom 21. bis 24. März vorstellt. Zu finden sind sie auf dem Gemeinschaftsstand des Uni-Verbunds Halle-Leipzig-Jena (Stand C 209) in Halle 8 des Messegeländes.

Immer wenn der Frühling kommt, machen sich Bücherfreunde aus dem In- und Ausland auf nach Leipzig, zur Buchmesse. Trotz der starken Konkurrenz durch die Frankfurter Buchmesse hat sich ihre Leipziger Schwester - sie lässt sich bis gegen Ende des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen - behaupten können. Sie ist überschaubarer, freundlicher, weniger hektisch; Kontakte lassen sich dort viel leichter knüpfen. "In Frankfurt sehe ich Bücher, in Leipzig treffe ich Menschen", so das Urteil vieler Verlagsleute.

Unter den Ausstellern ist auch jedes Mal die Uni Jena zu finden. Eines der beiden Exponate in diesem Jahr: Bücher und Schriften zum Thema Kaukasiologie, der Wissenschaft vom Kaukasus. Die Uni Jena ist die einzige deutsche Hochschule, an der man Kaukasiologie im Hauptfach studieren kann. Kaum eine andere Weltgegend ist so vielfältig wie der Kaukasus. Hier treffen sechs Sprachfamilien mit zusammen rund hundert Sprachen, zahlreiche Völker und mehrere Weltreligionen aufeinander - und dennoch hat es dieses bunte Völkergemisch geschafft, über viele Jahrhunderte in Frieden und gegenseitiger Toleranz miteinander zu leben.

Natürlich verfügen die kaukasischen Völker auch über eine reichhaltige Literatur: Volkskundliche Texte zählen ebenso dazu wie Romane, Chroniken und religiöse Schriften. Der Vertreter des Faches Kaukasiologie, Prof. Heinz Fähnrich, hat bisher rund ein Dutzend Bände, hauptsächlich aus dem Georgischen, ins Deutsche übersetzt, zum Teil gemeinsam mit Surab Sardshweladse von der Uni in der georgischen Hauptstadt Tbilisi, mit der die Jenaer Kaukasiologen seit Jahren eng zusammenarbeiten. Die Bücher und Bändchen erscheinen in einer eigenen, von Prof. Fähnrich herausgegebenen Kaukasienreihe an der Uni Jena. Einige der Titel: "Georgischer Wein - Kurzgeschichten vom Tschorochi bis zum Diklos Mta", "Zwischen Felsen und Geschichten - Erzählungen aus Georgien", "Mingrelische Märchen", "Mingrelische Sagen", "Chroniken der georgischen Königin Tamar", "Das Leben des Grigol von Chandsta" oder "Abchasische Volksdichtung". Wissenschaftliche Arbeiten sind ebenfalls in der Kaukasien-Reihe vertreten, so mehrere Wörterbücher, etwa ein "Kleines Udisch-Deutsches Wörterverzeichnis", ein "Bastisch (Zowatuschisch)-Deutsches Wörterbuch", ein "Kartwelischer Wortschatz" sowie ein Georgisches Ortsnamenbuch - allesamt Bücher, die man wohl sonst nirgendwo findet.

Aktueller denn je ist auch das Thema Restaurierung. Viele wertvolle ältere Bücher und Schriften sind vom Zerfall bedroht: Säurehaltige Bestandteile der in früheren Jahrhunderten verwendeten Eisengallustinten zersetzen kostbare Handschriften, Schimmel und Bakterien, aber auch Insektenlarven, greifen das Papier an, Kriege und Brandschatzungen taten ein übriges, nicht selten verschlimmerte Löschwasser die Situation noch weiter. Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis vor 20, 30 Jahren lag das Problem beim Papier selbst: Hatte man es zuvor aus Lumpen hergestellt, so benutzte man nun das billigere Holz - derartiges Papier setzt im Laufe der Zeit Säuren frei, die es von innen her zerstören. Es vergilbt, wird brüchig und zerfällt schließlich. Aber auch die Leser sind nicht ganz unschuldig an der Malaise: Durch häufigen Gebrauch lösen sich Buchrücken, der Handschweiß der Benutzer tat dem Papier auf Dauer ebenfalls nicht gut.

Diese schleichende Zerstörung zu verhindern, hat sich die Abteilung Bestandserhaltung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) in Jena zur Aufgabe gemacht. Bereits in sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte der Buchrestaurator Günter Müller hier ein - patentiertes - Verfahren, mit dem Papierseiten in der Mitte gespalten werden können. Dort hinein kommt anschließend ein hauchdünnes Blatt Spezialpapier als Stütze. Selbst Fachleute können oftmals nicht auf Anhieb erkennen, dass das Papier restauriert wurde. Die Jenaer Experten beherrschen aber auch zahlreiche andere Methoden, die wertvollen Bücher zu retten. Die in den Seiten enthaltene Säure etwa entziehen sie durch eine spezielle Gelatine, mit Einrissen und Fehlstellen im Papier werden sie ebenfalls fertig. Um auch größere Mengen von Büchern restaurieren zu können, haben die Jenaer Fachleute ihr Verfahren zu einem flexiblen System ausgebaut, das patentiert ist. Seit Ende des vergangenen Jahres ist es auf fast 500 Quadratmetern im Keller des Neubaus der ThULB untergebracht. Im vergangenen August wurde die Jenaer Restaurationswerkstatt als erste Einrichtung dieser Art in Deutschland nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Die Kaukasiologie in Jena finden Sie auch im Internet unter http://lingua1.phil.uni-jena.de/ssm/, die Jenaer Buchrestaurationswerkstatt unter http://www.thulb.uni-jena.de/rest_start.html

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophische Fakultät, Professur für Kaukasiologie, Grietgasse 6, 07743 Jena, Prof. Heinz Fähnrich, Tel. 0 36 41 / 94 48 85, Fax: 0 36 41 / 94 48 82, sowie Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek, Bibliotheksplatz 2, 07743 Jena, Dr. Sabine Wefers, Leitende Bibliotheksdirektorin, Tel. 0 36 41 / 94 00 00, Fax 03641 / 94 00 02, E-Mail:  ThULB@thulb.uni-jena.de oder vom 21. Bis 24. März auf der Leipziger Buchmesse, Gemeinschaftsstand des Universitätsverbundes Halle-Leipzig-Jena, Halle 8. Stand C209. Während der Messe erreichen Sie den Stand unter der Tel.-Nr. 03 41 / 678 57 87. Die Bücher der Kaukasienreihe können Sie auch unter der Faxnummer von Prof. Fähnrich bestellen.

Hubert J. Gieß | idw
Weitere Informationen:
http://lingua1.phil.uni-jena.de/ssm/
http://www.thulb.uni-jena.de/rest_start.html

Weitere Berichte zu: Buchmesse Kaukasiologie Kaukasus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE