Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Société d’Energie Solaire mit neuem Verfahren zum schnelleren Verschalten von Solarmodulen

21.06.2007
Société d’Energie Solaire auf der Intersolar in Freiburg vom 21. bis 23. Juni 2007 (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner)

Ein neues und patentiertes Verfahren zum einfacheren und schnelleren Verschalten von Solarmodulen und Anschlussdosen zeigt die Société d’Energie Solaire (SES), Genf/Schweiz, auf der Intersolar 2007, die vom 21. bis 23. Juni in Freiburg/Breisgau stattfindet (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner). Dieses Verfahren macht die elektrischen Verbindungen zuverlässig, es sorgt für eine Reduzierung der Materialkosten, lässt sich automatisieren, kann die Produktivität bei Modulherstellern erhöhen und die Installation der Solarmodule durch Montagefirmen beschleunigen.


Foto: DuPont
Ein Solarmodul, hergestellt mit Hilfe des von SES entwickelten und patentierten Verfahrens zur Verschaltung von Rückkontaktzellen. Dabei werden die Enden der elektrischen Leiter auf die Rückseite geführt und dort mit den Kontakten einer Leiterplatte auf Basis von Tedlar® PVF-Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films verbunden. Die Anschlussdose entwickelte Huber & Suhner. Dieses Verfahren trägt zur Platzersparnis und besseren Ästhetik der Solarmodule bei.

Bei der neuen Technik werden die Enden der elektrischen Leiter der Solarstrings nicht mehr mit dem so genannten Hauptleiter verbunden, sondern auf die Rückseite geführt und mit Hilfe eines einfachen Lötautomaten mit den Kontakten einer flexiblen Leiterplatte verbunden. Das Basismaterial dieser Leiterplatte ist ein Verbund aus Tedlar® Polyvinylfluorid (PVF) Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films. Die Leiterplatte verfügt über spezielle Kontakte für die Modulanschlussdose und sorgt gleichzeitig für eine elektrische Isolation zwischen Leiter und Solarzellen. Nach dem Laminieren des Solarmoduls wird eine von Huber & Suhner eigens für diese Anwendung entwickelte Anschlussdose auf die Leiterplatte gesetzt und die Kontakte werden verlötet. Die Anschlussdose wird anschließend mit Silikon gefüllt, versiegelt und fest verschlossen. Sie ist so ausgeführt, dass Luft zwischen ihr und der Rückseitenfolie (Backsheet) zirkulieren kann, um Hitzestaus zu vermeiden.

„Wir haben verschiedene Folien und Folienkombinationen für diese gedruckte Schaltung getestet“, so M. Philippe Crisafulli, zuständiger Projektmanager bei SES. „In zahlreichen Tests fanden wir heraus, dass eine Kombination aus dem neuen Tedlar® PV2111 mit verbesserter Dimensionsstabilität und Mylar® – jeweils in einer ganz bestimmten Dicke – all unsere Anforderungen erfüllte, und das zu akzeptablen Kosten.“

... mehr zu:
»DuPont »SES »Solaire »Solarmodulen

Die Anforderungen an das Substrat waren hohe Flexibilität, gute Dimensionsstabilität, hohe UV-Beständigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit (im Autoklaven herrschen Temperaturen von bis zu 150 °C), gute elektrische Isolation sowie eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren. Zudem durfte sich das Material beim Herstellen der gedruckten Schaltung nicht verformen. Crisafulli weiter: „Die Tatsache, dass die beiden Produkte von DuPont sich bereits seit mehr als 25 Jahren auf dem Photovoltaikmarkt bewähren, spielte bei unserer Entscheidung natürlich auch eine Rolle. Experten von DuPont leisteten zudem während des zweijährigen Entwicklungsprozesses wertvolle Unterstützung.“

Jean-Christophe Hadorn, Präsident von SES, fügt hinzu: „Unsere Neuentwicklung kann mit jeder Art von Solarzellen eingesetzt werden und vereinfacht die Montage von Solarmodulen erheblich. Damit lassen sich die elektrischen Anschlüsse einfacher und schneller herstellen, es werden weniger Montageschritte benötigt und die Produktivität wird so erhöht. Die Lötarbeiten können nun von einfachen Robotern statt manuell ausgeführt werden. Dadurch lassen sich die Kapitalproduktivität und die Zuverlässigkeit der Verbindungen steigern. Zudem wird weniger Silikon-Einbettmaterial benötigt. Der Wegfall des Leiters von den Strings zur Anschlussdose verringert die Modulfläche um ca. 2 bis 5 % und erhöht die Ästhetik.“

Darüber hinaus hat SES ein Verfahren zur Verschaltung so genannter Rückkontaktzellen entwickelt und patentiert. Es basiert ebenfalls auf einer flexiblen Leiterplatte und ermöglicht, wie oben beschrieben, das kontaktlose und schnelle Verlöten der Kontakte mit den elektrischen Leitern mit Hilfe eines einfachen Lötroboters. Die flexible Leiterplatte sorgt für die mechanische Festigkeit und verhindert ein Durchbrechen von Dünnschichtsolarzellen. Bei diesem Verfahren kommt eine bleifreie RoHS-konforme Lötpaste zum Einsatz.

SES plant ein Lizenzprogramm für beide Verfahren und setzt sie selbst bei der Fertigung von Standardmodulen sowie von Solar-Dachziegeln ein, die das Unternehmen unter dem Namen ,Swisstile PV‘ kommerzialisiert hat.

DuPont Photovoltaic Solutions bietet eines der breitesten Produktportfolios für die Herstellung von Solarmodulen. Dabei setzt DuPont Forschungsergebnisse von DuPont Fluoroproducts, DuPont Electronic Technologies, DuPont Packaging & Industrial Polymers und DuPont Teijin Films ein, um nachhaltige Lösungen zu ermöglichen. Das Angebot von DuPont umfasst Folien, Ummantelungen und leitfähige Lacke, die alle darauf ausgelegt sind, die Lebensdauer von Solarmodulen zu verlängern und die Kosten der damit hergestellten Energie zu verringern. Weitere Informationen unter dupont.com/photovoltaics.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweise für die Redaktion:
Beide Verfahren sind zu sehen auf der Intersolar, Freiburg/Breisgau, vom 21. bis 23. Juni 2007 auf dem Stand von Huber & Suhner (Stand-Nr. 3.1.88)

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von

Société d’Energie Solaire
route de Saint-Julien 129
CH-1228 Plan-les-Ouates.
Kontakt: Philippe Crisafulli
Tel: +41-22-884 14 84
Fax: +41-22-884 14 80.
www.societe-energie-solaire.com
E-mail: ses@societe-energie-solaire.com
Huber & Suhner AG.
umbelenstrasse 20
CH-8330 Pfäffikon.
Tel.: +41-44-952 22 11
Fax: +41-44-952 24 24
www.hubersuhner.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.hubersuhner.com
http://www.societe-energie-solaire.com

Weitere Berichte zu: DuPont SES Solaire Solarmodulen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie