Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Société d’Energie Solaire mit neuem Verfahren zum schnelleren Verschalten von Solarmodulen

21.06.2007
Société d’Energie Solaire auf der Intersolar in Freiburg vom 21. bis 23. Juni 2007 (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner)

Ein neues und patentiertes Verfahren zum einfacheren und schnelleren Verschalten von Solarmodulen und Anschlussdosen zeigt die Société d’Energie Solaire (SES), Genf/Schweiz, auf der Intersolar 2007, die vom 21. bis 23. Juni in Freiburg/Breisgau stattfindet (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner). Dieses Verfahren macht die elektrischen Verbindungen zuverlässig, es sorgt für eine Reduzierung der Materialkosten, lässt sich automatisieren, kann die Produktivität bei Modulherstellern erhöhen und die Installation der Solarmodule durch Montagefirmen beschleunigen.


Foto: DuPont
Ein Solarmodul, hergestellt mit Hilfe des von SES entwickelten und patentierten Verfahrens zur Verschaltung von Rückkontaktzellen. Dabei werden die Enden der elektrischen Leiter auf die Rückseite geführt und dort mit den Kontakten einer Leiterplatte auf Basis von Tedlar® PVF-Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films verbunden. Die Anschlussdose entwickelte Huber & Suhner. Dieses Verfahren trägt zur Platzersparnis und besseren Ästhetik der Solarmodule bei.

Bei der neuen Technik werden die Enden der elektrischen Leiter der Solarstrings nicht mehr mit dem so genannten Hauptleiter verbunden, sondern auf die Rückseite geführt und mit Hilfe eines einfachen Lötautomaten mit den Kontakten einer flexiblen Leiterplatte verbunden. Das Basismaterial dieser Leiterplatte ist ein Verbund aus Tedlar® Polyvinylfluorid (PVF) Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films. Die Leiterplatte verfügt über spezielle Kontakte für die Modulanschlussdose und sorgt gleichzeitig für eine elektrische Isolation zwischen Leiter und Solarzellen. Nach dem Laminieren des Solarmoduls wird eine von Huber & Suhner eigens für diese Anwendung entwickelte Anschlussdose auf die Leiterplatte gesetzt und die Kontakte werden verlötet. Die Anschlussdose wird anschließend mit Silikon gefüllt, versiegelt und fest verschlossen. Sie ist so ausgeführt, dass Luft zwischen ihr und der Rückseitenfolie (Backsheet) zirkulieren kann, um Hitzestaus zu vermeiden.

„Wir haben verschiedene Folien und Folienkombinationen für diese gedruckte Schaltung getestet“, so M. Philippe Crisafulli, zuständiger Projektmanager bei SES. „In zahlreichen Tests fanden wir heraus, dass eine Kombination aus dem neuen Tedlar® PV2111 mit verbesserter Dimensionsstabilität und Mylar® – jeweils in einer ganz bestimmten Dicke – all unsere Anforderungen erfüllte, und das zu akzeptablen Kosten.“

... mehr zu:
»DuPont »SES »Solaire »Solarmodulen

Die Anforderungen an das Substrat waren hohe Flexibilität, gute Dimensionsstabilität, hohe UV-Beständigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit (im Autoklaven herrschen Temperaturen von bis zu 150 °C), gute elektrische Isolation sowie eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren. Zudem durfte sich das Material beim Herstellen der gedruckten Schaltung nicht verformen. Crisafulli weiter: „Die Tatsache, dass die beiden Produkte von DuPont sich bereits seit mehr als 25 Jahren auf dem Photovoltaikmarkt bewähren, spielte bei unserer Entscheidung natürlich auch eine Rolle. Experten von DuPont leisteten zudem während des zweijährigen Entwicklungsprozesses wertvolle Unterstützung.“

Jean-Christophe Hadorn, Präsident von SES, fügt hinzu: „Unsere Neuentwicklung kann mit jeder Art von Solarzellen eingesetzt werden und vereinfacht die Montage von Solarmodulen erheblich. Damit lassen sich die elektrischen Anschlüsse einfacher und schneller herstellen, es werden weniger Montageschritte benötigt und die Produktivität wird so erhöht. Die Lötarbeiten können nun von einfachen Robotern statt manuell ausgeführt werden. Dadurch lassen sich die Kapitalproduktivität und die Zuverlässigkeit der Verbindungen steigern. Zudem wird weniger Silikon-Einbettmaterial benötigt. Der Wegfall des Leiters von den Strings zur Anschlussdose verringert die Modulfläche um ca. 2 bis 5 % und erhöht die Ästhetik.“

Darüber hinaus hat SES ein Verfahren zur Verschaltung so genannter Rückkontaktzellen entwickelt und patentiert. Es basiert ebenfalls auf einer flexiblen Leiterplatte und ermöglicht, wie oben beschrieben, das kontaktlose und schnelle Verlöten der Kontakte mit den elektrischen Leitern mit Hilfe eines einfachen Lötroboters. Die flexible Leiterplatte sorgt für die mechanische Festigkeit und verhindert ein Durchbrechen von Dünnschichtsolarzellen. Bei diesem Verfahren kommt eine bleifreie RoHS-konforme Lötpaste zum Einsatz.

SES plant ein Lizenzprogramm für beide Verfahren und setzt sie selbst bei der Fertigung von Standardmodulen sowie von Solar-Dachziegeln ein, die das Unternehmen unter dem Namen ,Swisstile PV‘ kommerzialisiert hat.

DuPont Photovoltaic Solutions bietet eines der breitesten Produktportfolios für die Herstellung von Solarmodulen. Dabei setzt DuPont Forschungsergebnisse von DuPont Fluoroproducts, DuPont Electronic Technologies, DuPont Packaging & Industrial Polymers und DuPont Teijin Films ein, um nachhaltige Lösungen zu ermöglichen. Das Angebot von DuPont umfasst Folien, Ummantelungen und leitfähige Lacke, die alle darauf ausgelegt sind, die Lebensdauer von Solarmodulen zu verlängern und die Kosten der damit hergestellten Energie zu verringern. Weitere Informationen unter dupont.com/photovoltaics.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweise für die Redaktion:
Beide Verfahren sind zu sehen auf der Intersolar, Freiburg/Breisgau, vom 21. bis 23. Juni 2007 auf dem Stand von Huber & Suhner (Stand-Nr. 3.1.88)

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von

Société d’Energie Solaire
route de Saint-Julien 129
CH-1228 Plan-les-Ouates.
Kontakt: Philippe Crisafulli
Tel: +41-22-884 14 84
Fax: +41-22-884 14 80.
www.societe-energie-solaire.com
E-mail: ses@societe-energie-solaire.com
Huber & Suhner AG.
umbelenstrasse 20
CH-8330 Pfäffikon.
Tel.: +41-44-952 22 11
Fax: +41-44-952 24 24
www.hubersuhner.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.hubersuhner.com
http://www.societe-energie-solaire.com

Weitere Berichte zu: DuPont SES Solaire Solarmodulen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen