Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Société d’Energie Solaire mit neuem Verfahren zum schnelleren Verschalten von Solarmodulen

21.06.2007
Société d’Energie Solaire auf der Intersolar in Freiburg vom 21. bis 23. Juni 2007 (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner)

Ein neues und patentiertes Verfahren zum einfacheren und schnelleren Verschalten von Solarmodulen und Anschlussdosen zeigt die Société d’Energie Solaire (SES), Genf/Schweiz, auf der Intersolar 2007, die vom 21. bis 23. Juni in Freiburg/Breisgau stattfindet (Stand 3.1.88 bei Huber & Suhner). Dieses Verfahren macht die elektrischen Verbindungen zuverlässig, es sorgt für eine Reduzierung der Materialkosten, lässt sich automatisieren, kann die Produktivität bei Modulherstellern erhöhen und die Installation der Solarmodule durch Montagefirmen beschleunigen.


Foto: DuPont
Ein Solarmodul, hergestellt mit Hilfe des von SES entwickelten und patentierten Verfahrens zur Verschaltung von Rückkontaktzellen. Dabei werden die Enden der elektrischen Leiter auf die Rückseite geführt und dort mit den Kontakten einer Leiterplatte auf Basis von Tedlar® PVF-Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films verbunden. Die Anschlussdose entwickelte Huber & Suhner. Dieses Verfahren trägt zur Platzersparnis und besseren Ästhetik der Solarmodule bei.

Bei der neuen Technik werden die Enden der elektrischen Leiter der Solarstrings nicht mehr mit dem so genannten Hauptleiter verbunden, sondern auf die Rückseite geführt und mit Hilfe eines einfachen Lötautomaten mit den Kontakten einer flexiblen Leiterplatte verbunden. Das Basismaterial dieser Leiterplatte ist ein Verbund aus Tedlar® Polyvinylfluorid (PVF) Folie von DuPont und Mylar® PET Polyesterfolie von DuPont Teijin Films. Die Leiterplatte verfügt über spezielle Kontakte für die Modulanschlussdose und sorgt gleichzeitig für eine elektrische Isolation zwischen Leiter und Solarzellen. Nach dem Laminieren des Solarmoduls wird eine von Huber & Suhner eigens für diese Anwendung entwickelte Anschlussdose auf die Leiterplatte gesetzt und die Kontakte werden verlötet. Die Anschlussdose wird anschließend mit Silikon gefüllt, versiegelt und fest verschlossen. Sie ist so ausgeführt, dass Luft zwischen ihr und der Rückseitenfolie (Backsheet) zirkulieren kann, um Hitzestaus zu vermeiden.

„Wir haben verschiedene Folien und Folienkombinationen für diese gedruckte Schaltung getestet“, so M. Philippe Crisafulli, zuständiger Projektmanager bei SES. „In zahlreichen Tests fanden wir heraus, dass eine Kombination aus dem neuen Tedlar® PV2111 mit verbesserter Dimensionsstabilität und Mylar® – jeweils in einer ganz bestimmten Dicke – all unsere Anforderungen erfüllte, und das zu akzeptablen Kosten.“

... mehr zu:
»DuPont »SES »Solaire »Solarmodulen

Die Anforderungen an das Substrat waren hohe Flexibilität, gute Dimensionsstabilität, hohe UV-Beständigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit (im Autoklaven herrschen Temperaturen von bis zu 150 °C), gute elektrische Isolation sowie eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren. Zudem durfte sich das Material beim Herstellen der gedruckten Schaltung nicht verformen. Crisafulli weiter: „Die Tatsache, dass die beiden Produkte von DuPont sich bereits seit mehr als 25 Jahren auf dem Photovoltaikmarkt bewähren, spielte bei unserer Entscheidung natürlich auch eine Rolle. Experten von DuPont leisteten zudem während des zweijährigen Entwicklungsprozesses wertvolle Unterstützung.“

Jean-Christophe Hadorn, Präsident von SES, fügt hinzu: „Unsere Neuentwicklung kann mit jeder Art von Solarzellen eingesetzt werden und vereinfacht die Montage von Solarmodulen erheblich. Damit lassen sich die elektrischen Anschlüsse einfacher und schneller herstellen, es werden weniger Montageschritte benötigt und die Produktivität wird so erhöht. Die Lötarbeiten können nun von einfachen Robotern statt manuell ausgeführt werden. Dadurch lassen sich die Kapitalproduktivität und die Zuverlässigkeit der Verbindungen steigern. Zudem wird weniger Silikon-Einbettmaterial benötigt. Der Wegfall des Leiters von den Strings zur Anschlussdose verringert die Modulfläche um ca. 2 bis 5 % und erhöht die Ästhetik.“

Darüber hinaus hat SES ein Verfahren zur Verschaltung so genannter Rückkontaktzellen entwickelt und patentiert. Es basiert ebenfalls auf einer flexiblen Leiterplatte und ermöglicht, wie oben beschrieben, das kontaktlose und schnelle Verlöten der Kontakte mit den elektrischen Leitern mit Hilfe eines einfachen Lötroboters. Die flexible Leiterplatte sorgt für die mechanische Festigkeit und verhindert ein Durchbrechen von Dünnschichtsolarzellen. Bei diesem Verfahren kommt eine bleifreie RoHS-konforme Lötpaste zum Einsatz.

SES plant ein Lizenzprogramm für beide Verfahren und setzt sie selbst bei der Fertigung von Standardmodulen sowie von Solar-Dachziegeln ein, die das Unternehmen unter dem Namen ,Swisstile PV‘ kommerzialisiert hat.

DuPont Photovoltaic Solutions bietet eines der breitesten Produktportfolios für die Herstellung von Solarmodulen. Dabei setzt DuPont Forschungsergebnisse von DuPont Fluoroproducts, DuPont Electronic Technologies, DuPont Packaging & Industrial Polymers und DuPont Teijin Films ein, um nachhaltige Lösungen zu ermöglichen. Das Angebot von DuPont umfasst Folien, Ummantelungen und leitfähige Lacke, die alle darauf ausgelegt sind, die Lebensdauer von Solarmodulen zu verlängern und die Kosten der damit hergestellten Energie zu verringern. Weitere Informationen unter dupont.com/photovoltaics.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Hinweise für die Redaktion:
Beide Verfahren sind zu sehen auf der Intersolar, Freiburg/Breisgau, vom 21. bis 23. Juni 2007 auf dem Stand von Huber & Suhner (Stand-Nr. 3.1.88)

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von

Société d’Energie Solaire
route de Saint-Julien 129
CH-1228 Plan-les-Ouates.
Kontakt: Philippe Crisafulli
Tel: +41-22-884 14 84
Fax: +41-22-884 14 80.
www.societe-energie-solaire.com
E-mail: ses@societe-energie-solaire.com
Huber & Suhner AG.
umbelenstrasse 20
CH-8330 Pfäffikon.
Tel.: +41-44-952 22 11
Fax: +41-44-952 24 24
www.hubersuhner.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.hubersuhner.com
http://www.societe-energie-solaire.com

Weitere Berichte zu: DuPont SES Solaire Solarmodulen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften