Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2002: BeamPenPhone - Virtuelle Bedienoberfläche für Handys

19.03.2002


Stellen Sie sich vor, Sie schreiben Namen und Telefonnummern auf ein Blatt Papier oder skizzieren einen Entwurf. Jetzt wollen Sie jemanden anrufen. Sie berühren den Namen und schon wählt Ihr Handy die Nummer. Das klingt phänomenal. Noch phantastischer wird es, wenn das Blatt in Wirklichkeit gar nicht existiert. An so einer virtuellen Bedienoberfläche für Handys arbeiten Siemens-Forscher in München. Jetzt haben sie auf der CeBIT eine erste Version vorgestellt. Frühestens in zwei Jahren könnte die Technik zur Marktreife gelangen.

Zu dem System gehört ein winziger Beamer, der an die Spitze eines Datenstiftes montiert werden soll und beliebige Oberflächen kegelförmig ausleuchtet. Der Projektor existiert bereits (NewsDesk 0210). Auf ein Handy montiert, bildet er dessen Display ab. An dem Stift befindet sich außerdem ein optischer Sensor mit druckempfindlicher Spitze, der alle drei Raumrichtungen abdeckt. Der Sensor hat eine Auflösung von 2000 dpi (dots per inch) und erfasst auch extrem schnelle Handbewegungen. Wenn die Spitze eine Fläche berührt und einen Kontakt schließt, beginnt das System mit der Datenaufnahme. So geschriebene Zeichen existieren nur im Computer, sie werden aber in Echtzeit vom Beamer auf die Oberfläche projiziert und damit sichtbar. Der Beamer leuchtet nur einen kleinen Teil einer Oberfläche aus; die Buchstaben daneben verschwinden aus dem Blickfeld. Da das System aber alle Bewegungen speichert, kann der Anwender vorher Geschriebenes sehen, indem er den Stift mit dem Lichtkegel einfach in den Bereich zurückbewegt. Damit ist es auch möglich, in einer Ecke der Bedienoberfläche eine Art Adressbuch anzulegen. Die dort geschriebenen Namen sind mit Telefonnummern hinterlegt. Wenn der Stift den Namen berührt, wählt das System auf Knopfdruck die betreffende Nummer. Auch können geschriebene Zeichen oder Grafiken per E-Mail oder Fax versandt werden. Der Stift findet sich auf der Oberfläche zurecht, weil es einen definierten Punkt gibt, auf den bei Bedarf ein Nullabgleich erfolgen kann. Dann erkennt das System etwa, dass es sich exakt in der Mitte der virtuellen Oberfläche befindet.

Mit dem Stift ohne Beamer ist bereits jetzt eine vereinfachte Eingabe für SMS-Nachrichten möglich. Wenn der Stift über ein Kabel mit dem Handy verbunden ist, erfasst das System die Handbewegungen auf beliebigen Unterlagen und gibt die per Handschrifterkennung registrierten Zeichen an das Handy weiter. Auf dem Display erscheinen dann die Buchstaben.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Bedienoberfläche CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften