Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerpunktthema Mikroproduktion auf der Microtechnology

24.05.2007
IVAM zeigte intelligente Lösungen für die Industrie

Von smarten Materialien über innovative Fertigungslösungen bis zum intelligenten Container mit RFID-Technologie: Die Fachmesse Microtechnology innerhalb der Hannover Messe vom 16. bis 20. April 2007 stand ganz im Zeichen intelligenter Hightech-Lösungen im Miniaturformat. 60 Aussteller setzten auf dem 700 Quadratmeter großen Produktmarkt "Mikro, Nano, Materialien" neue Trends für industrielle Anwendungen.

Einen Schwerpunkt bildeten flexible Lösungen für die Mikroproduktion. "Unser Ziel ist ein Mikrostarterkit, das kleinen und mittleren Unternehmen den Einstieg in die Fertigung erleichtert", meint Prof. Dr. Jens Wulfsberg vom Laboratorium Fertigungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien der Technischen Universität Ilmenau stellte sich der Herausforderung, mit massentauglichen Technologien hohe Induktivitätswerte in Spulen zu realisieren.

"Das ist uns mit einer Kombination von Mikroprägen und konventionellen Keramiktechnologien gelungen", sagt Dr. Matthias Kallenbach von der TU Ilmenau. "In der industriellen Fertigung werden miniaturisierte Werkzeuge benötigt, um kleinere Geometrien zu erzeugen", so Felix Schmitt vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, welches seine Arbeit mit neuartigen Faserlasern vorstellte. Die Tampere University of Technology aus Finnland präsentierte die Microfactory - ein kompaktes Produktionssystem für kleinste Teile wie biologisch abbaubare medizinische Implantate oder elektronische Komponenten.

Auch das Trendthema Nanotechnik griffen zahlreiche Aussteller auf. "Im Moment entwickeln wir Verbundwerkstoffe mit Carbon Nanotubes. Daraus könnten zum Beispiel hochfeste Kunststoffseile werden", sagt Patrick Sonntag von der Nanocompound GmbH. "Zukünftig werden Nanometerstrukturen immer mehr Bedeutung für Oberflächenfunktionen und -eigenschaften bekommen", betont Heinz-Peter Hippler von der Nanofocus AG, die ihr Kompetenzspektrum in der quantitativen Strukturanalyse präsentierte. Auch die Firma FRT führte am IVAM-Stand Geräte vor, die bis in den Nanobereich messen. Positioniersysteme für die Hundertprozentkontrolle in der Messtechnik zeigte die Feinmess Dresden GmbH.

"Unsere Aussteller sind mit dem Messeergebnis hochzufrieden", freut sich Dr. Uwe Kleinkes von IVAM, dem Veranstalter des Produktmarktes "Mikro, Nano, Materialien". "Auf unseren Lorbeeren ausruhen wollen wir uns allerdings nicht - die Nachfrage ist groß, daher wird auch auf der Microtechnology 2008 wieder ein Produktmarkt für Hightech-Firmen stattfinden." Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen sind schon jetzt unter http://www.ivam.de erhältlich.

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Microtechnology Mikroproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie