Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

tisoware auf der Personal 2007

22.05.2007
tisoware präsentiert anlässlich der Fachmesse Personal 2007 in Stuttgart vom 22. bis 23.05.2007 Neuheiten aus dem Bereich der Zutrittskontrolle, Personalwirtschaft und Personaleinsatzplanung.

Gemeinsam mit dem Softwarepartner Persis sowie dem Bremer Rechenzentrum (BRZ) ist tisoware auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 4 auf dem Stand E 15 vertreten. Ferner präsentiert tisoware in Halle 4 auf dem Stand D10 neue Lösungen mit dem Hardwarepartner Kaba.

Im Fokus der Messe stehen die weiterentwickelten Lösungen von tisoware, welche mit der Version 9.1 vorgestellt werden. „Die gesamte Programmoberfläche ist in Bezug auf Layout und Ergonomie neu gestaltet und damit noch einfacher und effizienter in der Anwendung“, so Michael Gruber, Geschäftsführender Gesellschafter bei tisoware.

tisoware setzt auf integrierte Lösungen innerhalb der Personalsoftware. Dazu zählen im Besonderen das Mitarbeiter- und Managerportal verknüpft mit allen gängigen Lohn- und Gehaltssystemen sowie Personalmanagementlösungen. Über einen Internetzugang können die Mitarbeiter jederzeit und von jedem Ort auf der Welt auf ihre persönlichen Daten zugreifen sowie Reise- und Projektdaten übermitteln. Damit stehen den Mitarbeitern sowie dem Management alle relevanten Informationen aus der Zeitwirtschaft online zur Verfügung. Ferner lassen sich Arbeits- und Projektzeiten direkt erfassen und auswerten sowie in Lotus Notes, Microsoft Outlook oder Excel und anderen Anwendungen weiterverarbeiten. Die Effizienz eines Unternehmens erhöht sich durch die Nutzung eines elektronischen Workflowsystems mit integrierter Personaleinsatzplanung. Es wird sichergestellt, daß die Mitarbeiterbesetzung nach den Erfordernissen des Unternehmens und seiner Mitarbeiter optimiert ist.

Weitere Produktivitätssteigerungen erzielen Anwender durch die Integration in das bestehende Warenwirtschafts- oder ERP- Systeme. Durch die hohe Skalierbarkeit kann tisoware auf die Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Der interne Administrationsaufwand ist minimal, bei größtmöglicher Sicherheit und Performance. Das erhöht die Produktivität und senkt die Kosten.

Unternehmensdaten

Die mehrsprachige Software ist in 12 Ländern im Einsatz. tisoware beschäftigt derzeit 62 Mitarbeiter an den Standorten Reutlingen, Dortmund, Dresden, Berlin, Hamburg, Freiburg und München. Zum Ende des letzten Geschäftsjahres wurde am 31.07.2006 ein neuer Rekordumsatz von 6,85 Millionen EUR erzielt, das entspricht einem Umsatzwachstum von 21% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu den Anwendern zählen namhafte Unternehmen wie Avon, Salzgitter Automotive, Gema, Steinway & Sons, Hymer, Dethleffs, IWC, Ciba und die Messe Düsseldorf. Unter dem Motto "Die Zeit im Griff" bietet tisoware seit mehr als 20 Jahren Lösungen für die Bereiche Zutrittskontrolle, Personaleinsatzplanung, Zeitwirtschaft, Web Services und Workflow an.

Ansprechpartner
Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
email: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
email: rf@tisoware.com
Tel. 07121-9665-0
Fax. 07121-9665-10

Rainer K. Füess | tisoware
Weitere Informationen:
http://www.tisoware.com

Weitere Berichte zu: Personaleinsatzplanung Zutrittskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics