Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsinformatik - von der Forschung in die Praxis

13.03.2002


Auf der CeBIT 2002 stellt der Bayerische Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN) ausgewählte Projekte zur flexiblen Kopplung von Anwendungssystemen im E-Business vor. Wir zeigen Ihnen an konkreten Fällen, wie FORWIN hilft, innovative IT-Lösungen von der Forschung in die betriebliche Praxis zu bringen.

AENEIS hilft Unternehmen beim Einstieg ins E-Business

Kleinere und mittelständische Unternehmen brauchen bei der Auswahl der richtigen E-Business-Strategie und der geeigneten Software kompetente und ausgiebige Beratung. FORWIN entwickelt mit AENEIS ein Werkzeug, das mit einem adaptiven Fragenkatalog Unternehmens-, Prozess-, Produkt- und Marktdaten strukturiert erfasst. Ein Expertensystem hilft im Anschluss bei der Strategiefindung und der Auswahl der geeigneten Software.


Mit privaten B2B-Marktplätzen Prozesse straffen und Kosten senken

FORWIN realisiert gemeinsam mit der ecenta AG, Nürnberg, so genannte private Marktplätze im Internet. Diese bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen eine umfassende Funktionalität für ihre Absatz- und Vertriebsprozesse, u. a. für die unternehmensübergreifende Disposition und Planung. Externe Dienstleister, z.B. Speditionen, sind über Schnittstellen angebunden. Die Plattform ist branchen- bzw. warengruppenspezifisch ausgelegt, beherrscht variantenreiche Artikel und ermöglicht erhebliche Einsparungen und Prozessverbesserungen.


Mobiles Wissensmanagement und mobile Lernplattform

Auf der CeBIT zeigen wir, wie Informations- und Auskunftsdienste, Experten-Lokalisierung und Dokumentenverwaltung für mobile Mitarbeiter auf Mobiltelefon und PDA verfügbar gemacht werden. Der Besucher kann selbst ausprobieren, wie beispielsweise Studenten der Universität Regensburg auf Basis von WAP und SMS "ubiquitär" Informationen rund ums Studium abrufen können. Die Lösung lässt sich leicht auf das betriebliche Wissensmanagement übertragen.


PsyLock - Authentisierung anhand des Tippverhaltens

Anhand des Tippverhaltens auf einer Computertastatur lassen sich personentypische Merkmale identifizieren, die dazu genutzt werden können, einen Benutzer zu erkennen, z.B. beim Login oder bei einer digitalen Unterschrift. Mit dem auf der CeBIT vorgestellten Verfahren PsyLock (Psychometric Locking) können Messebesucher selbst eine Authentisierung anhand ihres Tippverhalten ausprobieren.


Bayerischer Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN)

Im Bayerischen Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik (FORWIN) bearbeiten acht Lehrstühle an fünf Universitäten (Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, Regensburg, Würzburg) gemeinsam Probleme, die sich aus der Kopplung der elektronischen Informationsverarbeitung (IV) über die Grenzen einzelner Betriebe hinaus ergeben.
Eine Reihe von kleinen und mittleren Betrieben, die als sog. Spin-offs aus den Wirtschaftsinformatik-Lehrstühlen hervorgegangen sind, arbeiten mit dem Verbund zusammen, ebenso namhafte Großunternehmen wie Datev eG, GfK Gruppe oder SAP AG.

Kontakt:
Dr. Marco Meier, Geschäftsführer
FORWIN, Bayerischer Forschungsverbund Wirtschaftsinformatik
Äußerer Laufer Platz 13-15
90403 Nürnberg
Telefon: ++49(0)911/5302-151
Telefax: ++49(0)911/5302-149
E-Mail: info@forwin.de

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.forwin.de

Weitere Berichte zu: CeBIT FORWIN Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie